Suche

A A A

 

Suche

Druckversion

Alkoholprävention Zwischenahn

Fachstelle Sucht in Zwischenahn und Elternforum der GZE-PräventionsAG des Gymnasiums laden zu Vortrag ein

Vortrag im Forum "Forum des Schulzentrums Bad Zwischenahn am 25.05.2011, 19:30 Uhr bis 21:00 Uhr

Bad Zwischenahn, 17.05.2011 ? Jürgen Schlieckau, Pädagogischer Leiter der Dietrich-Bonhoeffer-Klinik und Sozialtherapeut referiert anlässlich der Aktionswoche über ?Rauschtrinken und Alkoholprävention.? Schlieckau gibt einen Überblick über die gegenwärtige Alkoholpolitik und zeigt auf, welche praktischen Möglichkeiten der Alkoholprävention vor Ort bestehen. Anhand von Fallbeispielen und einfachen Rechnungen führt Schlieckau die Folgen riskanten Alkoholkonsums vor. ?Mit dieser Aktion wollen wir möglichst viele Erwachsene und Jugendliche für einen maßvollen Alkoholkonsum gewinnen?, sagt Elisabeth Stelljes, Suchttherapeutin in der Fachstelle Sucht des Diakonischen Werkes in Bad Zwischenahn.

Denn Alkohol ist in Deutschland allgegenwärtig. Rund 9,5 Millionen Menschen trinken zu viel Alkohol. 1,3 Millionen Menschen sind alkoholabhängig. Weltweit belegen die Deutschen den 5. Platz im Pro-Kopf-Alkoholkonsum. ?Kein anderes Konsumgut, nicht einmal Tabak, hat so viele negative Auswirkungen auf den Körper?, sagt der Alkoholforscher Thomas Babor. Angesichts der teils alarmierenden Nachrichten über das Ausmaß und die Folgen von Alkoholkonsum vor allem bei Jugendlichen, wird oft schnell nach Prävention gerufen. Doch häufig bleibt es bei der lauten plakativen Ankündigung, als ob das Problem allein durch die Benennung bereits gebannt wäre. Was in der Prävention wirklich geschieht, was tatsächlich umgesetzt wird, wie viel Geld Prävention kostet und wo das Geld herkommen soll, interessiert meist nur noch die Fachöffentlichkeit und Kommunalpolitiker, die in ihren Gemeinden mit den Folgen des ausufernden Alkoholkonsums im öffentlichen Raum konfrontiert sind.

Angesichts der besorgniserregenden Zahlen beteiligen sich auch die PräventionsAG des Gymnasiums Bad Zwischenahn-Edewecht (GZE) und die Fachstelle Sucht des Diakonischen Werkes Oldenburg in Bad Zwischenahn sowie die Dietrich Bonhoeffer Klinik, Fachkrankenhaus für abhängigkeitskranke Jugendliche und junge Erwachsene in Großenkneten-Ahlhorn an der bundesweiten Aktionswoche ?Alkohol? Weniger ist besser?.

Veranstalter der bundesweiten Aktionswoche ist die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS). Die Schirmherrschaft hat die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Mechthild Dyckmans, übernommen. Bei einer Vielzahl von Veranstaltungen in Einkaufspassagen und Unternehmen, in Sport- und anderen Vereinen, in Restaurants und Kirchen, in Schulen, Arztpraxen und Apotheken soll der Alkohol trinkende Bevölkerungsteil (90%) angeregt werden, das eigene Trinkverhalten einzuschätzen. Jeder soll selbst überprüfen, ob der eigene Konsum von Bier, Wein und Schnaps noch gesundheitsverträglich ist.
Kontaktfooter Landesverband
Kontakt

Diakonisches Werk der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg
Kastanienallee 9-11 · 26121 Oldenburg
Telefon 0441 21001-0 · Fax 0441 21001-99 
lv@diakonie-ol.de

Spendenkonto

Evangelische Bank
IBAN: DE82 5206 0410 0506 4060 41
BIC: GENODEF1EK1

 
Diakonie - die soziale Arbeit der Kirche.

Rückmeldung zu dieser Webseite

Haben Sie eine Anmerkung zu dieser Webseite oder Korrekturvorschläge für die hier veröffentlichten Inhalte? Schreiben Sie uns!


Code