Suche

A A A

 

Suche

Druckversion

epd - Diakonie Nds

Präsident Kottnik begrüßt Zusammenschluss

Hannover, 31.08.2010 - Die Diakonischen Werke der fünf evangelischen Landeskirchen in Niedersachsen haben sich zu einem Dachverband zusammengeschlossen. Durch diesen bundesweit einmaligen Schritt entstehe einer der größten Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege in ganz Deutschland, sagte Niedersachsens Sozialministerin Aygül Özkan (CDU) bei der Gründungsfeier am Dienstag in Hannover. Die Diakonie sei dem Land gegenüber ein kritischer, aber stets fairer Gesprächspartner: "Staatliche Stellen allein können nicht alle notwendigen Angebote vorhalten."
Der neue Verein "Diakonie in Niedersachsen" vertritt künftig die sozialpolitischen Interessen der fünf Werke, in denen rund 50.000 Mitarbeiter tätig sind. Er verhandelt in eigener Vollmacht mit der Landesregierung und mit den Kostenträgern der sozialen Arbeit. Bisher mussten die Diakonischen Werke von Braunschweig, Hannover, Oldenburg und Schaumburg-Lippe sowie die reformierte Diakonie mit Sitz in Leer ihre Interessen aufwendig untereinander abstimmen.
Der Präsident des Diakonischen Werkes der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Klaus-Dieter Kottnik, sagte, der neue Verein sei der größte diakonische Spitzenverband in Deutschland neben der Diakonie in Rheinland-Westfalen-Lippe: "Wir wünschen uns, dass es pro Bundesland ein Diakonisches Werk als Ansprechpartner für die Landesregierung gibt."
Auch der braunschweigische Landesbischof Friedrich Weber begrüßte den Zusammenschluss. Mit Blick auf ähnliche Entwicklungen unter den verfassten Kirchen sagte er: "Ich hoffe, dass wir diesen Ball aufnehmen, den uns die Diakonie hier zuspielt." Auch die Kirchen bräuchten mehr Gemeinsamkeit. Die Diakonie dürfe aber die konkreten Nöte der Menschen vor Ort nicht vergessen. Weber ist auch Ratsvorsitzender der Konföderation evangelischer Kirchen in
Niedersachsen.
Für die Evangelisch-reformierte Kirche erklärte Kirchenpräsident Jann Schmidt in Leer, es sei wichtig, dass die Diakonie gegenüber dem Land jetzt einheitlich sozialpolitische Interessen vertreten könne. Das diakonische Engagement der Kirchen werde so besser erkennbar. Die einzelnen Diakonischen Werke der Landeskirchen bleiben zunächst weiterhin rechtlich selbstständig. Sie repräsentieren insgesamt rund 700 soziale Einrichtungen und 800
Kindergärten in Niedersachsen. Innerhalb von drei Jahren sollten sie in einem nächsten Schritt zu einem einzigen Diakonischen Werk vereint werden, sagte Thomas Feld von der Oldenburger Diakonie als Vorstandssprecher des neuen Vereins.
Die zehn Fachverbände der Diakonie sind bereits auf Landesebene organisiert. Zu ihnen gehören Verbände der Altenhilfe, der Behindertenhilfe, der Jugendhilfe, der Suchtkrankenhilfe und der Hilfe für Wohnungslose.
Kontaktfooter Landesverband
Kontakt

Diakonisches Werk der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg
Kastanienallee 9-11 · 26121 Oldenburg
Telefon 0441 21001-0 · Fax 0441 21001-99 
lv@diakonie-ol.de

Spendenkonto

Evangelische Bank
IBAN: DE82 5206 0410 0506 4060 41
BIC: GENODEF1EK1

 
Diakonie - die soziale Arbeit der Kirche.

Rückmeldung zu dieser Webseite

Haben Sie eine Anmerkung zu dieser Webseite oder Korrekturvorschläge für die hier veröffentlichten Inhalte? Schreiben Sie uns!


Code