Suche

A A A

 

Suche

Druckversion

Heizkosten

100.000 in Niedersachsen von Strom- und Gassperren bedroht
Jobcenter übernehmen nur zwischen 60 bis 80 Prozent der tatsächlichen Kosten

Oldenburg, 26.03.2009
- Neueste Zahlen bestätigen nun die Einschätzung der Diakonie, dass in vielen Kommunen und Regionen Niedersachsens die Jobcenter nur rund 80 Prozent der tatsächlichen Heizkosten der Hartz IV-Empfänger übernehmen. Nach einer Veröffentlichung der Bundesagentur für Arbeit vom 10.02.2009 müssen Hilfsbedürftige mit Hartz IV durchschnittlich ein Fünftel ihrer Heizkosten aus dem Regelsatz von 351 Euro selber zahlen, obwohl sie einen Anspruch auf Übernahme der angemessenen Heizkosten haben. "Das bedeutet, dass sich eine große Zahl der 688.000 Empfängerinnen und Empfänger von SGB II-Leistungen 2008 in Niedersachsen ihre Heizkosten vom Munde absparen müsse", so die Diakonie-Vorstände, "Die warme Wohnung wird zum Luxusgut!"

Heinz-Herman Buse, Geschäftsführer des Diakonischen Werkes Oldenburg-Stadt und Berater zahlreicher Hartz IV-Empfänger, erklärt die Situation folgendermaßen: "Für die Anerkennung der Kosten, werden Durchschnittswerte genommen. Das ist fatal, weil gerade die finanzschwachen Haushalte in billigen Wohnungen mit überwiegend schlechterer Wärmedämmung leben und zwangsläufig einen höheren Verbrauch haben." Die Statistik der Bundesagentur für Arbeit weist auf, dass die 9.550 Oldenburger Haushalte mit Hartz IV-Bezug im Durchschnitt nur 84,6 Prozent der tatsächlich anfallenden Kosten übernommen werden.

Noch enger wird es für Hartz IV-Empfänger im Kreis Cloppenburg. Dort erhalten die Betroffenen durchschnittlich nur 71,5 Prozent der tatsächlichen Heizkosten, in Friesland 76,2 Prozent. Delmenhorst: 87,5 und Wilhelmshaven 87,3 Prozent.

Die statistischen Erkenntnisse der Bundesagentur bestätigen die Erfahrungen der Beratungsstellen der Diakonie, dass die angemessenen Kosten oft nicht übernommen werden und nur im Einzelfall auf dem Klageweg durchgesetzt werden können.

Diakonie und Caritas haben in einer gemeinsamen Erklärung zum Thema Energiearmut darauf hingewiesen, dass rund 100.000 Menschen in Niedersachsen von Strom- und Gassperren betroffen sind, weil sie die Heiz- und Stromkosten nicht mehr bezahlen können. Sie schlagen vor, unter der Federführung des Sozialministeriums umgehend so genannte Energiekonferenzen auf Landes- und Regionalebene einzuberufen.

In der Erklärung heißt es weiter: "Für Caritas und Diakonie ist das Thema Energie von grundlegender ethischer Bedeutung. Die zunehmende Spaltung in unserer Gesellschaft darf nicht dazu führen, dass die einen in Licht und Wärme sitzen, während es für die anderen darum geht zu frieren, im Dunklen zu sitzen oder sich keine warmen Mahlzeiten leisten zu können."

Die Erklärung zur Energiearmut finden Sie unter:
"Immer mehr Lichter gehen aus" - Gemeinsame Erklärung von Caritas und Diakonie

Die Statistik findet sich unter:
http://www.pub.arbeitsamt.de/hst/services/statistik/200811/iiia7/kdu/kdu_d.pdf
Kontaktfooter Landesverband
Kontakt

Diakonisches Werk der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg
Kastanienallee 9-11 · 26121 Oldenburg
Telefon 0441 21001-0 · Fax 0441 21001-99 
lv@diakonie-ol.de

Spendenkonto

Evangelische Bank
IBAN: DE82 5206 0410 0506 4060 41
BIC: GENODEF1EK1

 
Diakonie - die soziale Arbeit der Kirche.

Rückmeldung zu dieser Webseite

Haben Sie eine Anmerkung zu dieser Webseite oder Korrekturvorschläge für die hier veröffentlichten Inhalte? Schreiben Sie uns!


Code