Suche

A A A

 

Suche

Druckversion
Pfarrer Thomas Feld, Diakonie-Vorstand ruft zur Inklusion auf.
Pfarrer Thomas Feld, Diakonie-Vorstand ruft zur Inklusion auf.

Zum Tag sozialer Gerechtigkeit

Kleine Einrichtungen fördern Eingliederung

Oldenburg, 18. Feb. 2011 - "Soziale Gerechtigkeit ist ein Grundprinzip für ein friedliches und gedeihliches Zusammenleben," heißt es zur Begründung des UN-Welttages der sozialen Gerechtigkeit am 20. Februar (www.un.org/en/events/socialjusticeday). Soziale Gerechtigkeit bedeutet, Menschen nicht wegen Ihres Alters, ihrer Herkunft, Religion und Kultur oder wegen Behinderung und Krankheit auszuschließen.
In unserer Gesellschaft findet Exklusion immer noch zu häufig als Inklusion in gesellschaftliche Sonderbereiche statt, kritisiert der Diakonie-Vorstand Pfarrer Thomas Feld im aktuellen Geschäftsbericht. Wenn stationäre Unterbringung von Menschen notwendig werde, sei die Größe der aufnehmenden Einrichtung mitentscheidend dafür, wie stark Menschen aus der Gesellschaft ausgegliedert werden. Außerhalb von Kommunen gelegene Großeinrichtungen mit mehreren tausend Mitarbeitenden und Klienten verstärken Exklusion. Solche Einrichtungen führen ein Eigenleben, warnt Feld.
Die Einrichtungen der Diakonie im Oldenburger Land sind im Vergleich dazu eher kleine Einrichtungen, die eng in Nachbarschaften und Gemeinwesen eingebunden sind. Die Einrichtungen der Diakonie im Oldenburger Land fördern Inklusion offensiv.
Auch Armut wirke ausgrenzend. Sie sei in unserer Gesellschaft nicht mehr auf der Straße sichtbar. Die geringe finanzielle Ausstattung bei Hartz IV habe zur Folge, dass Menschen quasi in ihre Wohnungen verbannt seien und nicht mehr am gesellschaftlichen Leben teilnehmen können. Unsere Gesellschaft, die über nie gekannte Mittel zur Ermöglichung von Teilhabe am gesellschaftlichen Leben verfüge, schließt systematisch Menschen aus. Die Diakonie ruft dazu auf, Rahmenbedingungen so anzulegen, dass Ausgrenzung vermieden - oder besser noch - verhindert wird. Denn Inklusion bedeutet, dass jeder Mensch das gleiche Recht auf Teilhabe hat.

Den vollständige Geschäftsbericht 2009 / 2010 finden Sie hier.
Kontaktfooter Landesverband
Kontakt

Diakonisches Werk der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg
Kastanienallee 9-11 · 26121 Oldenburg
Telefon 0441 21001-0 · Fax 0441 21001-99 
lv@diakonie-ol.de

Spendenkonto

Evangelische Bank
IBAN: DE82 5206 0410 0506 4060 41
BIC: GENODEF1EK1

 
Diakonie - die soziale Arbeit der Kirche.

Rückmeldung zu dieser Webseite

Haben Sie eine Anmerkung zu dieser Webseite oder Korrekturvorschläge für die hier veröffentlichten Inhalte? Schreiben Sie uns!


Code