Suche

A A A

 

Suche

Druckversion

„AUS! - geredet“

Gewaltprojekt für Jungs des Kinderschutz-Zentrum Oldenburg

Oldenburg, 26.06.2015 - Jungen gelten gemeinhin als starkes Geschlecht, denen so etwas nicht passiert. Tatsächlich erleben aber auch viele Jungs Gewalt und sexuelle Übergriffe. Scham verhindert, das Jungen über das Erlebte reden. Zurück bleibt ein Gefühl der Ohnmacht. Das Projekt „AUS! - geredet“ beendet die Schweigespirale und animiert Jugendliche, zu reden. "AUS! - geredet," macht Schluss mit dem Schweigen, und zeigt, dass darüber sprechen ein Zeichen von Stärke ist.
RAP als jugendliche Ausdrucksform ist geeignet, Jugendlichen bei der Überwindung der Sprachlosigkeit zu helfen. RAP ist für Jungen äußerst attraktiv und wird dazu verwendet, die eigene Lebenssituation zu thematisieren und subjektive Empfindungen zu reflektieren. RAP wird von Jungen genutzt, um kreative Botschaften zu senden, die von anderen Jungen verstanden werden. Anders als das Gerede von Erwachsenen werden die RAP-Botschaften gerade von Jugendlichen wirklich wahrgenommen.
In dem im Jahr 2013 angelaufenen Projekt haben Jungen zwischen 12 und 18 Jahren zusammen mit  dem Rapper Boran Wehlau und dem Pädagogen Benjamin Haller vom Kinderschutz-Zentrum Oldenburg in Workshops gearbeitet. Hier wurde über Themen wie Gewalt, sexuelle Gewalt, Missbrauch, Vernachlässigung und Mobbing gesprochen. Was den Jungs besonders wichtig erschien, ist in die jetzt eingespielten Songs aufgenommen worden.
Weil in der RAP-CD Jungen für Jungen rappen, erfahren Betroffene Jungen, dass sie nicht allein sind. Es gibt Altersgenossen, die die verschiedenen Formen von Gewalterleben kennen und sie erfahren, dass es Hilfeangebote gibt. Das Projekt wurde finanziert aus einem Spendenkonzert der Bundeswehr Bigband und aus Beiträgen der Horst-Heißenbüttel-Stiftung und der Diakonie-Stiftung Oldenburger Land.
Oldenburger Künstler haben zu einzelnen Stücken Bilder gemalt und gezeichnet. Sie bilden zusammen mit kurzen Textausschnitten und Hilfsdressen das Booklet der CD.
Die Songs können unter www.kinderschutz-ol.de heruntergeladen werden. Die ansprechende  CD wird auf Nachfrage verschickt. Eine Mail an  info@kinderschutz-ol.de reicht. Oder ein Anruf 0441-17788. Dafür hofft das Kinderschutz-Zentrum auf eine kleine Spende auf das Konto IBAN DE 84 2802 0050 1402 2800 00

Kontaktfooter Landesverband
Kontakt

Diakonisches Werk der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg
Kastanienallee 9-11 · 26121 Oldenburg
Telefon 0441 21001-0 · Fax 0441 21001-99 
lv@diakonie-ol.de

Spendenkonto

Evangelische Bank
IBAN: DE82 5206 0410 0506 4060 41
BIC: GENODEF1EK1

 
Diakonie - die soziale Arbeit der Kirche.

Rückmeldung zu dieser Webseite

Haben Sie eine Anmerkung zu dieser Webseite oder Korrekturvorschläge für die hier veröffentlichten Inhalte? Schreiben Sie uns!


Code