Suche

A A A

 

Suche

Druckversion

Scout im Lebensdschungel

34 Jahre hat Axel Zuber Straffälligen bei der Rückkehr in ein normales Leben geholfen. Jetzt geht der Leiter der Straffälligenhilfe Delmenhorst in Ruhestand

Delmenhorst, 17.12.2015 - In der Straffälligenhilfe erhalten Menschen nach einer Haftstrafe Hilfe und Unterstützung. Denn Menschen, die aus dem Gefängnis kommen, haben viele Probleme: keine Wohnung, keine Arbeit und hohe Schulden. Versicherungen drängen auf Schadensersatz für die Straftat, ehemalige Vermieter bestehen auf Ausgleich von Mietrückständen und Energielieferanten bestehen auf Zahlung der letzten Raten. Denn zwischen Verhaftung und Kündigung der Wohnung ist meist einige Zeit vergangen, in der die Straffälligen kein eigenes Einkommen hatten.
Deswegen können sie nach der Haft nicht bei Null anfangen, sondern müssen viele Hürden überwinden, um wieder in ein normales Leben zurückzufinden. Für Menschen die eher weniger soziale Kontakte haben und sich mit sozialen Konventionen schwer tun, ist es noch schwieriger. „Für viele sind wir der Scout im Lebensdschungel,“ fasst Zuber zusammen.
Bei der Diakonie gibt’s praktische Anregungen für den Alltag, konkrete Hilfen beim Sortieren der Finanzen und 13 Plätzen in Übergangswohnungen. Mit Sorge beobachtet die Straffälligenhilfe, dass die Nachfrage nach Wohnplätzen anhält, obwohl die Zahl der Inhaftierten in Niedersachsen erheblich zurück gegangen ist. Die Delmenhorster Anlaufstelle betreut im Jahr fast 200 Personen. Viele kommen mehrmals in der Woche vorbei, um verschiedene Dinge mit den Sozialarbeitern der Diakonie zu besprechen. Die meisten Klienten sind zwischen 25 und 45 Jahre alt und müssen mit dem geringen Arbeitslosengeld II hinkommen. Jeder vierte braucht dazu die Geldverwaltung durch die Sozialarbeiter. Noch einmal so viele Klienten haben sich unter die Geldverwaltung der Diakonie begeben, um eine Ersatzfreiheitsstrafe abzuwenden. Ersatzfreiheitsstrafen drohen immer dann, wenn gerichtliche Zahlungsauflagen nicht eingehalten werden.
Was einmal als Delmenhorster Projekt begann, wird mittlerweile in ganz Niedersachsen angeboten. Über 1500 Menschen mit geringem Einkommen bleibt eine meist kurze Haft erspart, weil sie mit einer die Ratenzahlungen sichernden Geldverwaltung einverstanden sind und gemeinnützige Arbeiten übernehmen. Gerade bei Menschen mit geringeren sozialen Kompetenzen ist das praktische Kriminalitätsprävention, betont Axel Zuber, scheidender Leiter der Straffälligenhilfe.
Denn schon wenige Tage Haft bedeutet für die Betroffenen oft das Aussetzen vom Bezug von Sozialleistungen. In der Folge drohen Wohnungsverlust und neue Schulden. Die Probleme beginnen von neuem. Die Durchbrechung dieses Kreislaufes durch das Projekt Geldverwaltung erspart dem Land Niedersachsen übrigens teure Ausgaben von über 3,5 Millionen Euro im Jahr, ist Zuber auch ein wenig stolz.
„Das so viele Menschen sich der Straffälligenhilfe anvertrauen, bedeutet hohe Verantwortung,“ erklärt Zuber. „Es macht einen aber auch zufrieden, wenn man erlebt, das die Menschen Rat und Unterstützung annehmen.“ Zum Ende seiner Dienstzeit legt er seine Aufgaben nun in jüngere und weibliche Hände. Kollegin Corinna Jürs tritt seine Nachfolge an. Ganz verabschieden wird sich Zuber möglicherweise doch noch nicht aus der Straffälligenhilfe. „Im großen Landgerichtsbezirk Verden gibt es hohen Bedarf für eine Geldverwaltung statt Freiheitsstrafe,“ deutet Zuber an. „Aber keine einzige Beratungseinrichtung.“
Eines aber liegt Zuber noch am Herzen: Menschen aus europäischen Nachbarländern, die in Deutschland in Haft waren, haben nach der Entlassung keinerlei Anspruch auf Sozialleistungen. Wenn die nicht innerhalb kürzester Frist eine Arbeit finden, sind sie mittellos, mahnt Zuber. Ohne jede Chance sich zu resozialisieren. „Mit der Absicht, sie aus dem Land zu zwingen, drängen deutsche Gesetze diese Menschen in die Illegalität. Weil das Geld zur Ausreise und zum Aufbau einer neuen Existenz fehlt.“

Kontaktfooter Landesverband
Kontakt

Diakonisches Werk der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg
Kastanienallee 9-11 · 26121 Oldenburg
Telefon 0441 21001-0 · Fax 0441 21001-99 
lv@diakonie-ol.de

Spendenkonto

Evangelische Bank
IBAN: DE82 5206 0410 0506 4060 41
BIC: GENODEF1EK1

 
Diakonie - die soziale Arbeit der Kirche.

Rückmeldung zu dieser Webseite

Haben Sie eine Anmerkung zu dieser Webseite oder Korrekturvorschläge für die hier veröffentlichten Inhalte? Schreiben Sie uns!


Code