Suche

A A A

 

Suche

Druckversion

Delmenhorst dreht Wollepark das Wasser ab

Diakonie mit mobiler Beratung vor Ort

Noch ist die Situation davor nach Angaben der örtlichen Diakonie relativ ruhig. Nur wenige Menschen bedienten sich mit frischem Trinkwasser. "Wir hatten den Bewohnern geraten, Töpfe, Eimer und alle übrigen Behältnisse mit Wasser zu füllen", berichtete Franz-Josef Franke, Geschäftsführer der Diakonie, am Dienstag direkt aus dem Wollepark. Seine Mitarbeiter sind seit Tagen auch mit Dolmetschern vor Ort, um die Menschen - überwiegend Bulgaren, Polen und anerkannte Flüchtlinge - zu beraten. "Sie schwanken zwischen Resignation, Wut und Ohnmacht", sagte Franke. 

Vor allem verstünden sie nicht, dass sie die Leidtragenden seien, obwohl sie alles bezahlt hätten. Das größte Problem werde in den kommenden Tagen vermutlich die Hygiene sein, betonte der Geschäftsführer. Zum Kochen, für die Toiletten und zum Waschen könne Wasser in Eimern herangeschafft werden. "Aber Duschen geht dann natürlich nicht." Zudem sei es für Bewohner etwa im obersten siebten Stock beschwerlich, das Wasser nach oben zu schleppen. Die Diakonie vermittle Familien mit Säuglingen, Behinderten oder Kranken in bereitstehende Notunterkünfte der Stadt.

Die Stadt hatte stets betont, dass sich die Maßnahmen nicht gegen die Bewohner richteten. Sie wolle sich aber nicht erneut zum Spielball krimineller Vermieter machen, die ihre Mieter als Geiseln nähmen, sagte Bürgermeister Axel Jahnz (SPD) gegenüber dem Evangelischen Pressedienst. Die Schulden der Eigentümerverwaltungsgesellschaft beliefen sich aktuell auf 185.000 Euro. Für diese "Immobilienhaie", so der Bürgermeister, habe die Stadt vor zwei Jahren schon einmal rund 80.000 Euro an Gas- und Wasserschulden übernommen.

Die nicht weitergeleiteten Nebenkosten seien nicht das einzige Problem, betonte Franke. Auch dringend notwendige Renovierungsarbeiten würden seit Jahren nicht geleistet. Der Fahrstuhl sei außer Betrieb, die Bewohner hätten mit Schimmel in den Wohnungen zu kämpfen. Farbanstriche habe es auch schon lange nicht gegeben. Die beiden Blöcke seien total heruntergekommen. So hätten einige Bewohner bereits ihre Mieten gekürzt. 

Die Diakonie rät jetzt allen, die Miet- und Nebenkostenzahlungen komplett einzustellen. Eine Lösung des Problems sei erst einmal nicht in Sicht, meinte Franke. Er halte es für eher unwahrscheinlich, dass die Eigentümer jetzt auf einmal zahlten. "Es ist die Frage, wann die Stadt die Situation als Wohnungslosigkeit einstuft." Die Stadtwerkegruppe hatte angekündigt, in zwei Wochen auch die Gasleitungen zu sperren. Viele der Bewohner bemühten sich schon seit längerem, woanders unterzukommen, allerdings ohne Erfolg. 

Der Geschäftsführer rief potenzielle Vermieter, die helfen wollten, dazu auf, sich bei der Diakonie zu melden. Seine Mitarbeiter seien noch bis Donnerstag direkt mit einem Stand vor den Häusern präsent. Danach seien sie wie bisher in ihren Büros im Nachbarschaftszentrum des Wolleparks zu erreichen.

Beim Wollepark handelt es sich um ein Wohnquartier der 70er-Jahre mit mehrgeschossigen Wohngebäuden und insgesamt rund 1.200 Wohnungen. Es hat sich bereits seit den 90er Jahren zu einem sozialen Brennpunkt entwickelt. Es wurde deshalb in das Städtebauförderungsprogramm "Soziale Stadt" aufgenommen.

weitere Artikel:
Außenansicht der neuen Fachklinik Weser-Ems am Schellenberg
27.04.2017

Neueröffnung Fachklinik Weser-Ems

Diakonie therapiert Abhängigkeitserkrankungen in Oldenburg-Kreyenbrück

Oldenburg, 27. April 2017 - Die ersten Patienten werden am 3. Mai das neue Gebäude ...
Begeisterung bei den Teilnehmern des 20. Szenenwechsel
22.04.2017

Großes Interesse an sozialem Schnupperpraktikum 

Szenenwechselabschluss im Gertrudenheim in Oldenburg - Erstmals nahmen auch Flüchtlinge teil 

Oldenburg, 22.04.2017 - Mit Gesprächen in kleinen Gruppen und in verschiedenen Workshops haben Szenenwechsler ihre Erfahrungen im ...
Freiwillige Soziale Helfer starten zur Supermarkt-Rallye bei Combi in Garrel
04.04.2017

Jugendliche starten zu Supermarkt-Rallye

Freiwillige Helfer der Diakonie lernen gut einkaufen

Garrel/Oldenburg - 25 Teilnehmer des Freiwilligen Sozialen Jahres bei der Diakonie laufen mit Klemmbrett und ...
Verabschiedung von Theo Lampe mit Diakonie-Vorstand Thomas Feld und einem Diakonie-Plakat aus den 1980er Jahren: Weil Helfen Freunde macht.
31.03.2017

Klebstoff des sozialen Miteinander

Verabschiedung von Theo Lampe: Kirche und Diakonie nur gemeinsam wirksam

Oldenburg, 31.03.2017 - Weil helfen Freunde macht, steht auf dem historischen Plakat am Rednerpult zur ...
Jugendliche der Jugendhilfe Collstede und Besucher betrachten Türen der Gerechtigkeit in der Galerie Raum 437
31.03.2017

17 Türen für Gerechtigkeit

Ausstellung in der Galerie Raum 437 eröffnet

Oldenburg/Varel, 31.03.2017 - Am Freitag wurde die Ausstellung unter dem Motto „Türen öffnen - Gerechtigkeit ...
Die Diakonie berät die Bewohner vor dem Wohnblock am Wollepark 11 und 12
30.03.2017

Delmenhorst dreht Menschen in Wohnblöcken Wasser und Gas ab

Diakonie mit mobiler Beratung vor Ort

Delmenhorst. Die Stadt Delmenhorst hat in zwei Wohnblöcken das Wasser und das Gas abzustellen. Weil die ...
Andreas Böer aus dem Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung (v.li.), Olaf Meyer-Helfers, Leiter Fachbereich Jugend, Familie, Schule und Kultur im Kreis Friesland, Mareike van ’t Zet und der Friesländer Landrat Sven Ambrosy sprechen über Kinderschutz im ländlichen Raum.
22.03.2017

Soziale Kontakte sind der beste Schutz

70 Fachleute diskutieren über Kinderschutz im ländlichen Raum

Oldenburg, 23.03.2017 - Je mehr soziale Angebote für die Menschen, desto seltener gibt es Probleme ...
Elke Lübkemann (v.li.) und Marina Reder überbringen Spende und Sammelschwein an Thea Busch und Ute Dorczok von Kiola. Auch Margrit Martens, Annelene Hobbie und Doris Hackfeld haben sich an der Aktion der Halsbeker Frauengruppe beteiligt.
10.03.2017

Ehrenplatz für Spendenschwein

Ute Dorczok dankt Halsbeker Frauengruppe der Evangelischen ErwachsenenBildung (EEB)

Oldenburg, 10.03.2017 - Weil sie aus ihrem Umfeld wissen, wie stark eine Familie beansprucht wird, ...
Mitarbeitervertreter Klaus Schöning (v.li.) und Diakonie-Vorstand Uwe K.Kollmann gratulieren der Vorsitzenden der Mitarbeitervertretung, Patricia Lippmann zum 25-jährigen Dienstjubiläum. Mit dabei Einrichtungsleiterin Ute Dorczok vom Pädagogisch-therapeutischen Wohnheim Haus Regenbogen.
08.03.2017

25 Jahre für Kinder und Jugendliche mit Behinderungen

Oldenburg, 08.03.2016 - Von den Kindern und Jugendlichen, die vor 25 Jahren im Haus Regenbogen ...
Laura Belitz (vorne links) und Anastasia Bekavac-Basic ( rechts) und berichten von ihrem Szenenwechsel. Gesche Poppe (hinten links) vom  Diakonischen Werk Oldenburg und Jugendreferentin Doris Kügler begleiten die Jugendlichen.
02.03.2017

Szenenwechsel in der Wesermarsch

Teilnehmerinnen werben für Schnupperpraktikum in den Osterferien

Brake, 2.03.2016 - Caritas und Diakonie laden Jugendliche ab 15 Jahren zum Szenenwechsel in sozialen Einrichtungen ...
BDKJ-Landespräses Holger Ungruhe (v.li), Caritas-Direktor Dr. Gerhard Tepe, Schüler Elisabeth Grote und Simon Heeren mit Diakonie-Vorstand Uwe K. Kollmann und EJO-Referentin Farina Hubl starten die 20. Runde zum Szenenwechsel.
15.02.2017

Start zum Szenenwechsel

Kurzpraktikum in den Osterferien: Caritas und Diakonie laden zu neuer Runde ein

Oldenburg, 15. Februar 2017 - Zum 20. Mal laden Caritas und Diakonie Jugendliche ab 15 Jahren ...
Elisabeth Laarmann (li.) arbeitet im Freiwilligendienst bei den Gemeinnützigen Werkstätten Oldenburg.
09.02.2017

Damit habe ich nicht gerechnet

Elisabeth Laarmann macht gute Erfahrungen beim Freiwilligendienst in der Diakonie

Oldenburg, 09.02.2017 - Elisabeth Laarmann (21) macht einen Freiwilligendienst im Seniorenwohnheim der Gemeinnützigen Werkstätten Oldenburg. Vorher ...
Diakonie-Vorstand Thomas Feld lädt Mitarbeitende der Diakonie ein, Ideen und Anregungen zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention einzubringen. Mit dabei zwei Vertreterinnen des Behindertenbeirates der Stadt Oldenburg.
06.02.2017

Diakonie macht sich auf den Weg

Aktionsplan zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention vorgestellt

Oldenburg, 06.02.2017- Eine eigens eingesetzte Projektgruppe hat jetzt zusammen mit Diakonie-Vorstand Thomas Feld einen Aktionsplan ...
01.02.2017

15 Türen für Gerechtigkeit

In Diakonischen Einrichtungen werden zum Reformationsjubiläum Türen gestaltet

Oldenburg, 01.02.2017 - Unter dem Motto „Türen öffnen - Gerechtigkeit leben“ regt die Diakonie zur ...
EWE-Mitarbeitende spenden 2.000 Euro an Kiola
27.01.2017

EWE-Mitarbeiter spenden an Kiola-Förderverein

2.000 Euro durch Verzicht auf Cent-Beträge

Oldenburg, 25. 01. 2017 - Einen Betrag von 2.000 Euro haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des ...
Zur Vorstellung ihres neuen Gesprächsangebotes für Angehörige von Inhaftierten hat Gabriela Bosche eine Rose mitgebracht. Als Wertschätzung für die Menschen, die den Alltag draußen alleine bewältigen.
23.01.2017

Treffen für Angehörige von Inhaftierten

Diakonie und Familienbildungsstätten laden ein

Oldenburg, 23.01.2017 - „Für Straffällige gibt es mehrere Angebote zur Beratung und Resozialisierung. Für Angehörige gibt ...
Genau neben die Stellenausschreibungen der Diakonie im Oldenburger Land hängt Gesche Poppe das Plakat zur Infomesse. "Total Sozial" informiert am 4. Februar von 10 bis 16 Uhr über die Freiwilligendienste FSJ und Bfd. AOK-Gesundheitszentrum Oldenburg, Johann-Justus-Weg 141.
20.01.2017

FSJ-Messe in Oldenburg

Diakonie bietet im Oldenburger Land über 230 verschiedene Stellen

Oldenburg, 20. 01. 2017 - Über die Möglichkeiten des sozialen Engagements in Form eines Freiwilligen Sozialen ...
Scheckübergabe vor der Carlo-Collodi-Schule
17.01.2017

7.000 Euro für Digital-Klasse

Kleiner Kreis unterstützt Carlo-Collodi-Schule

Westerstede-Linswege, 17.01.2017 - Aus Anlass des Oldenburger Schlossabend haben die Mitglieder der Wirtschaftlichen Vereinigung - ...
Tino machte es vor: Einblick in die DiKiTa, Diakonie-Kindertagesstätte an der Oldenburger Gorch-Fock-Straße.
09.01.2017

Offene Türen bei Diakonie-Kitas und Krippen

Oldenburg, 09.01.2017 - Die Diakonie-Krippe „Kleine Entdecker“ an der Nadorster Straße 155 können sich Eltern am Dienstag, ...
Kontaktfooter Landesverband
Kontakt

Diakonisches Werk der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg
Kastanienallee 9-11 · 26121 Oldenburg
Telefon 0441 21001-0 · Fax 0441 21001-99 
lv@diakonie-ol.de

Spendenkonto

Evangelische Bank
IBAN: DE82 5206 0410 0506 4060 41
BIC: GENODEF1EK1

 
Diakonie - die soziale Arbeit der Kirche.

Rückmeldung zu dieser Webseite

Haben Sie eine Anmerkung zu dieser Webseite oder Korrekturvorschläge für die hier veröffentlichten Inhalte? Schreiben Sie uns!


Code