Suche

A A A

 

Suche

Druckversion
Heinz-Hermann Buse, Michael Baettig und Sozialwissenschaftler Schachtschneider präsentieren Forderungen des Forums Soziale Energiewende.
Heinz-Hermann Buse, Michael Baettig und Sozialwissenschaftler Schachtschneider präsentieren Forderungen des Forums Soziale Energiewende.

Miete und Energie für jeden vierten Haushalt ein Problem

Forum Soziale Energiewende fordert entlastende Regelungen für Hartz IV-Bezieher

Oldenburg, 18. Sept. 2014 - Fünf bis sechs Ratsuchende pro Woche kommen wegen einer Stromsperre in die Beratung des Diakonischen Werkes Oldenburg. „Das ist nur die Spitze des Eisbergs,“ warnt der Leiter der Beratungsstelle in der Güterstraße, Heinz-Hermann Buse. Rechne man eine bundesweite Studie auf Oldenburg um, müssten jährlich bis zu 600 Haushalte mit einer Energiesperre rechnen, kalkulierte Sozialwissenschaftler Ulrich Schachtschneider.

Unter den hohen Mieten und Stromkosten leiden nicht nur Hartz IV-Bezieher sondern auch Familien mit Kindern, die zwar keine Transferleistungen beziehen aber dennoch wenig Geld zur Verfügung haben. Das legt eine Studie der Bertelsmann-Stiftung nahe. Familien mit weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens haben nach Abzug der Miete oft weniger Geld zur Verfügung als Hartz IV-Familien. Viele könnten mit Sozialleistungen aufstocken. Das Forum Soziale Energiewende fordert die Einführung eines Strom-Sozialtarifes, der die Kosten auf maximal vier Prozent des Einkommens begrenzt. In Hamburg gäbe es bereits einen Energieversorger, der solche Sozialtarife anbiete.

Weil Sozialbehörden Miet- und Heizkosten nur in gesetzlich vorgeschriebener Höhe erstatten, auf dem Wohnungsmarkt zur Zeit aber nur teurere Wohnungen zu haben sind, müssen Betroffene aus dem Geld zum Leben zuschießen. Um die Situation für Hartz IV-Haushalte abzumildern, fordert das Forum das die tatsächlichen Miet- und Heizkosten von Jobcenter und Sozialamt übernommen werden. Aufforderungen in kleinere, mietgünstigerer Wohnungen umzuziehen sollten unterbleiben, so lange auf dem Wohnungsmarkt keine günstigen Sozialwohnungen zur Verfügung stehen. Mit Bedauern registriert Michael Baettig von der Arbeitslosenselbsthilfe Oldenburg, dass von der Stadt bereit gestellte Fördermittel für neue Sozialwohnungen nicht abgerufen werden, obwohl bis 2025 rund 5.900 neue Wohnungen in Oldenburg errichtet werden müssen.

Das Forum fordert eine Abwrackprämie für energiefressende Elektro-Geräte. Gerade Haushalte mit geringem Einkommen können diese kaum durch Stromsparer ersetzen. Buse und Baettig hoffen, dass sich Kommune, Energieversorger und Sozialverwaltung nach der Wahl des Oberbürgermeister mit den Sozialberatern an einen Tisch setzen, um nach Lösungen für die konkreten Probleme von Hartz IV-Empfängern zu suchen.

Kontaktfooter Landesverband
Kontakt

Diakonisches Werk der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg
Kastanienallee 9-11 · 26121 Oldenburg
Telefon 0441 21001-0 · Fax 0441 21001-99 
lv@diakonie-ol.de

Spendenkonto

Evangelische Bank
IBAN: DE82 5206 0410 0506 4060 41
BIC: GENODEF1EK1

 
Diakonie - die soziale Arbeit der Kirche.

Rückmeldung zu dieser Webseite

Haben Sie eine Anmerkung zu dieser Webseite oder Korrekturvorschläge für die hier veröffentlichten Inhalte? Schreiben Sie uns!


Code