Suche

Bilder

Logo der Jugendhilfe Collstede

Bilder

Kleines Logo der Jugendhilfe Collstede
A A A

 

Suche

Druckversion

Carlo Collodi Schule - Geschichte und Namensgebung

Die Carlo Collodi Schule wurde im August 2000 als Schule für Erziehungshilfe der Jugendhilfe Collstede vom Diakonischen Werk der ev.-luth. Kirche in Oldenburg gegründet. Im August 2003 erfolgte die staatliche Anerkennung als Schule in freier Trägerschaft und die Namensgebung.

Anfänglich war der jetzige Primarbereich als einziger Standort mit 30 Schulplätzen und dem Schwerpunkt auf die Sekundarstufe I geplant. Zu Beginn des Schuljahres 2005/2006 kam die Mädchenschule (damals noch als Standort für individuelle Förderbeschulung) mit nunmehr 32 Schulplätzen und zum Schuljahr 2008/2009 das neue Hauptgebäude mit weiteren 48 Schulplätzen und einem neuem Verwaltungstrakt hinzu.

Zum 10-jährigen Jubiläum im Sommer 2010 konnte das nun ausgebaute Nebengebäude am Hauptstandort mit Werkbereich, Funktionsraum und einem weiteren Klassenraum in Betrieb genommen werden. Ebenfalls hinzugekommen sind zwei Klassen zur Beschulung von Kindern und Jugendlichen mit Autismus-Spektrum-Störung am Standort der Therapeutischen Wohngruppen und der neue Standort des Bereichs Mädchen in der ehemaligen Grundschule Altjührden, so dass die Carlo Collodi Schule aktuell mehr als 120 Schulplätze bereithält.
 

Carlo Collodi Schule

Als Namenspatron wurde Carlo Collodi gewählt. Er war nicht nur Autor und Journalist, sondern bemühte sich engagiert, Literatur in die schulische Bildung mit einfließen zu lassen. Es war ihm wichtig, dass schon in der Grundschule des 19. Jahrhunderts das „Lesen-Lernen“ als eine der wichtigsten Kulturtechniken seine Bedeutung bekommt und sich Kinder intensiv mit Literatur auseinander setzen.

Der Held des märchenhaften Kinderbuches von Carlo Collodi, der hölzerne Knabe Pinocchio, schwankt zwischen Folgsamkeit und Widerstand, er fasst gute Vorsätze und bricht sie doch. Er gerät in schlechte Gesellschaft, macht Bekanntschaft mit Dieben und faulen Burschen und wird am Ende doch ein Junge der sein Leben bestehen wird.

Die lebendig gewordene Holzpuppe und die Schülerinnen und Schüler der Carlo Collodi Schule haben vieles gemeinsam.
Die positive Aussicht des lebhaften Erziehungsromans ist Programm der Carlo Collodi Schule.


"Jedes Kind verdient die Chance, sich seinen Platz in der Gesellschaft zu suchen."

Aktuelles:
Eine Einrichtung der

Rückmeldung zu dieser Webseite

Haben Sie eine Anmerkung zu dieser Webseite oder Korrekturvorschläge für die hier veröffentlichten Inhalte? Schreiben Sie uns!


Code