Suche

A A A

 

Suche

Druckversion

Diakonie Katastrophenhilfe ruft zu Spenden auf

Syrien * Aleppo * UN * Sicherheitsrat * Spenden * Beobachtermission

Berlin, 19.12.2016. „Die Friedensverhandlungen sind gescheitert und es gibt keine Vision, Syrien und Irak zu befrieden. Die Menschen in Aleppo und Mossul sind zur kriegerischen Verhandlungsmasse geworden“, sagt Cornelia Füllkrug-Weitzel, Präsidentin der Diakonie Katastrophenhilfe. „Wenn die UN es nicht hinbekommen, alles nur Mögliche zu tun, um den Menschen in Aleppo jetzt schnellstmöglich Schutz und Hilfe zu gewähren und eine Beobachtermission zu entsenden, steht es um die Zukunft der UNO ebenso schlecht wie um die Zukunft der Humanität. Dann steht es auch schlecht um die Zukunft Mossuls“, sagt Füllkrug-Weitzel. Eine Beobachtermission müsse gewährleisten, dass Menschen nicht verschwinden und ermordet werden, obwohl Kampfhandlungen offiziell beendet sind.
Nach der militärischen Offensive auf den Ostteil Aleppos sitzen zehntausende Menschen in der syrischen Stadt fest, darunter viele Kinder. „Wir müssen Menschen, wie und wo wir nur können, schnell und effektiv helfen. Hierfür sind wir dringend auf Spenden angewiesen“, so Füllkrug-Weitzel. Die humanitäre Lage in der ehemaligen Millionenstadt ist katastrophal. „Den verzweifelten Menschen in Aleppo fehlt es an allem: Es ist bitterkalt, die Trinkwasserversorgung ist zusammengebrochen, viele schwer Verwundete bekommen keine medizinische Versorgung und die Nahrungsmittelsituation ist dramatisch“, schildert Martin Keßler, Leiter der Diakonie Katastrophenhilfe, die Lage in der nordsyrischen Stadt.
Die Diakonie Katastrophenhilfe ist über ihre Partnerorganisation in Syrien aktiv und steht bereit, die Hilfe auszuweiten. Der erfahrene Partner arbeitet seit vielen Jahren in Syrien und unterstützt die Menschen unter anderem mit Trinkwasser, lebensnotwendigen Medikamenten und psychosozialer Begleitung, um vor allem Kindern dabei zu helfen, die schweren Kriegstraumata zu verarbeiten. Die Diakonie Katastrophenhilfe und ihr Partner planen, weiterhin dringend notwendige Soforthilfe zu leisten und den Menschen im fast völlig zerstörten Osten Aleppos zu helfen. Neben der Versorgung mit Trinkwasser und Nahrungsmitteln ist es im Moment am wichtigsten, die Familien dabei zu unterstützen, sich vor dem kalten Winter zu schützen. 
Die Diakonie Katastrophenhilfe ruft zu Spenden auf:

Diakonie Katastrophenhilfe
Evangelische Bank
IBAN: DE6852 0604 1000 0050 2502
Stichwort: Syrien Nothilfe

Oder online unter: www.diakonie-katastrophenhilfe.de/spenden/

weitere Artikel:
In vielen Ländern Afrikas bleibt der Regen aus. Dürre, Hitze und Hunger setzen den Menschen zu. Foto: Christof Krackhardt
In vielen Ländern Afrikas bleibt der Regen aus. Dürre, Hitze und Hunger setzen den Menschen zu. Foto: Christof Krackhardt
23.03.2017

AKUT: Dürre und Hunger in Afrika

Viele Länder Afrikas gehören nicht nur zu den ärmsten sondern auch den trockensten der Welt. ...
Menschen auf der Flucht
Menschen auf der Flucht
07.10.2015

Diakonie Katastrophenhilfe weitet Hilfsmaßnahmen aus 

Berlin, 05.10.2015. Bis zu 5.000 Flüchtlinge täglich erreichen nach UN-Angaben die griechischen Inseln Chios, Samos ...
27.04.2015

Diakonie-Katastrophenhilfe bittet um Spenden für Erdbebenopfer in Nepal

Berlin / Oldenburg, 27. April 2015 - Nach dem schweren Erdbeben in der Himalaya-Region brauchen ...
Im Gespräch: Weihbischof Heinrich Timmerevers (v.r.), Bischof Jan Janssen, Sahap Dag vom Jesischen Zentrum und Theo Lampe vom Diakonischen Werk Oldenburg.
Im Gespräch: Weihbischof Heinrich Timmerevers (v.r.), Bischof Jan Janssen, Sahap Dag vom Jesischen Zentrum und Theo Lampe vom Diakonischen Werk Oldenburg.
24.10.2014

Jesiden flehen um Hilfe

Auch die Glocken christlicher Kirchen in der Region läuten nicht mehr

Oldenburg, 24.Okt. 2014 - Die besonderes Situation der Jesiden ließen sich jetzt Weihbischof Heinrich Timmerevers ...
Flüchtlingszelte in einem Innenhof
Flüchtlingszelte in einem Innenhof
22.08.2014

Katastrophenhilfe für den Irak

Oldenburg, 22.08.2014 - Eine mordende islamistische Soldateska hat mit schlimmsten Greueltaten eine beispiellose Fluchtwelle im ...
Bericht der Diakonie-Katastrophenhilfe
Kontaktfooter Landesverband
Kontakt

Diakonisches Werk der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg
Kastanienallee 9-11 · 26121 Oldenburg
Telefon 0441 21001-0 · Fax 0441 21001-99 
lv@diakonie-ol.de

Spendenkonto

Evangelische Bank
IBAN: DE82 5206 0410 0506 4060 41
BIC: GENODEF1EK1

 
Diakonie - die soziale Arbeit der Kirche.

Rückmeldung zu dieser Webseite

Haben Sie eine Anmerkung zu dieser Webseite oder Korrekturvorschläge für die hier veröffentlichten Inhalte? Schreiben Sie uns!


Code