Suche

A A A

 

Suche

Druckversion
Vier Soldaten der Bundeswehr helfen derzeit im Elisabethstift unter anderem am Empfang mit. Foto: Elisabethstift
Vier Soldaten der Bundeswehr helfen derzeit im Elisabethstift unter anderem am Empfang mit. Foto: Elisabethstift

Bundeswehr Soldaten unterstützen Altenhilfeeinrichtungen

Entlastung für die Pflege- und Betreuungskräfte

Oldenburg/Wesermarsch, 12.01.2021 - Gute Nachrichten zum Start ins neue Jahr. Darüber freuen sich sechs Altenhilfeeinrichtungen der Diakonie im Oldenburger Land. Sie bekommen seit dem 5. Januar Unterstützung durch Soldaten der Bundeswehr. „Für uns ist das eine große Hilfe, weil die Betreuungs- und Pflegekräfte entlastet werden und sich auf ihre eigentliche Arbeit konzentrieren können“, sagt Ronny Kollmann-Gruhl, Leiter des Seniorenzentrums To huus achtern Diek in Blexen. Dort sind derzeit vier Marine-Soldaten als Unterstützung vor Ort. Kollmann-Gruhl lobt die tolle Zusammenarbeit und das Engagement der Soldaten. Bei den Bewohnern seien diese sehr beliebt.

Das berichtet auch Petra Schumann, Leiterin des Elisabethstifts und des Friedas-Frieden-Stifts in Oldenburg. In beiden Einrichtungen sind ebenfalls vier Soldaten im Einsatz. Sie übernehmen den Empfang, begleiten Besucher zu den Schnelltests und bringen diese auch zu den Bewohnern. „Das gibt unseren Mitarbeitenden Luft zum Durchatmen“, sagt Schumann und blickt auf die hohe Belastung der Mitarbeitenden in den vergangenen Monaten zurück.

Auch im Seniorenzentrum Haarentor und im Büsingstift sind im Januar jeweils vier Soldaten im Einsatz. „Es ist toll, wie sich die Soldaten einbringen“, sagt Einrichtungsleiterin Wulff. Auch bei der Corona-Impfung waren die Soldaten eine große Unterstützung. Oberfeldwebel Tammo Schmidtke ist im Seniorenzentrum Haarentor tätig. „Es ist sehr interessant zu sehen, wie ein Pflegeheim arbeitet. Ich bin sehr froh, diese Erfahrung machen zu können.“

Die Diakonie-Vorstände Uwe K. Kollmann und Thomas Feld freuen sich sehr, dass diese Unterstützung für die Einrichtungen möglich gemacht werden konnte. Viele Einrichtungen hätten ehrenamtliche Hilfe bekommen, um die Herausforderungen der Corona-Pandemie zu bewältigen. Der Einsatz der Bundeswehr gebe den Mitarbeitenden in der Altenhilfe eine zusätzliche und grundverlässliche Unterstützung.

Die Diakonie im Oldenburger Land hat einen Antrag auf Hilfeleistung durch die Bundeswehr für 6 Senioreneinrichtungen in der Wesermarsch und in der Stadt Oldenburg gestellt. Da das Amtshilfeersuchen im Bereich Katastrophenschutz erfolgt ist, sieht die formelle Regelung vor, dass ein derartiges Amtshilfeersuchen auf lokaler Ebene über den Landkreis Wesermarsch beziehungsweise die Stadt Oldenburg als zuständige Katastrophenschutzbehörde anzufordern ist. Der Landkreis und die Stadt haben das entsprechend übernommen. Die Aufgaben, bei denen die Bundeswehr unterstützend tätig wird, beziehen sich vorrangig auf die Unterstützung von Eingangstestungen und Besuchsbegleitungen in den Einrichtungen.

Kontaktfooter Landesverband
Kontakt

Diakonisches Werk der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg
Kastanienallee 9-11 · 26121 Oldenburg
Telefon 0441 21001-0 · Fax 0441 21001-99 
lv@diakonie-ol.de

Spendenkonto

Evangelische Bank
IBAN: DE82 5206 0410 0506 4060 41
BIC: GENODEF1EK1

 
Diakonie - die soziale Arbeit der Kirche.

Rückmeldung zu dieser Webseite

Haben Sie eine Anmerkung zu dieser Webseite oder Korrekturvorschläge für die hier veröffentlichten Inhalte? Schreiben Sie uns!


Code