Suche

A A A

 

Suche

Druckversion
Olympia-Sportlerin Ruth Spelmeyer wirbt für den Szenenwechsel
Olympia-Sportlerin Ruth Spelmeyer wirbt für den Szenenwechsel

Schirmherrin Ruth Spelmeyer wirbt für den Szenenwechsel: Jede Runde bringt einen weiter

Soziales Schnupperpraktikum „Szenenwechsel“ startet in den Osterferien zum 20. Mal

Ruth Spelmeyer hat die Schirmherrschaft für den „Szenenwechsel“ von Caritas,  Diakonie und den kirchlichen Jugendverbänden übernommen. Jugendliche können dabei in den Osterferien ein Kurzpraktikum in sozialen Einrichtungen machen. Die Olympia-Teilnehmerin ist in Oldenburg aufgewachsen und zur Schule gegangen. Die 26-Jährige ist mehrfache deutsche Meisterin über 400m. Sie war bereits in ihrer Jugend mehrfach deutsche Meisterin über 200m. Zusammern mit anderen Läuferinnen hat sie Europameisterschaft über die 4x100m-Staffel gewonnen. Neben den sportlichen Erfolgen ist Spelmeyer offen für vieles. Was sie am Szenenwechsel reizt, erzählt sie im Interview.

Jeder Szenenwechsel braucht etwas Überwindung. Weil man vorher nicht weiß, was auf einen zu kommt.

Spelmeyer: Aber das ist doch gerade das Spannende! Auch ein 400-Meter-Lauf kostet Überwindung und Mut. Besonders im Training, wenn man weiß, was auf einen zukommt und dass es weh tut. Aber man ist stolz auf sich, wenn man sich überwunden und es geschafft hat.

Erfahrungen bringen einen weiter!?

Spelmeyer: Natürlich, denn es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Es gibt auch mal Tage, an denen hat auch eine Sportlerin wie ich einfach keine Lust. Wenn ich dann trotzdem alles gegeben habe, fühlt es sich gut an. Training oder Übung braucht es in vielen Bereichen. In der Schule, beim Sport, der Musik oder im Leben allgemein. Es ist viel Wert, etwas zu investieren, sich zu überwinden. Man hat was Positives unternommen und jede Runde bringt einen weiter.

Sie empfehlen jungen Leuten den Szenenwechsel. Warum?

Spelmeyer: So einfach wie beim Szenenwechsel hat man sonst keine Chance was Neues zu sehen. Es ist zwar auch schön, sich in den Ferien zu langweilen. Beim Szenenwechsel ist man für ein paar Tage richtig mit dabei und kehrt mit vielen guten Erfahrungen zurück.

Wechseln Sie selbst auch mal Szenen?

Spelmeyer: Ja, es ist super, etwas Neues zu sehen oder zu erleben. Ich versuche mit Reisen andere Kulturen kennen zu lernen und meinen Horizont zu erweitern. Statt im eigenen Saft zu schmoren erleben Jugendliche beim Szenenwechsel Menschen in anderen Alters- und Sozialgruppen. Viele haben dazu sonst kaum die Möglichkeit. Ganz nebenbei können sie sich im sozialen Bereich ausprobieren und Erfahrungen sammeln, ob sich der Bereich vielleicht sogar als Beruf eignet.

Für mich war der Umzug von Oldenburg nach Hannover auch ein Szenenwechsel. Weg von zu Hause, Sport professionalisieren und studieren standen nun im Mittelpunkt. Wobei ich mir beim Studium auch eine Kehrtwende geleistet habe. Vor dem Psychologiestudium habe ich Deutsch und Philosophie studiert. Sich auf verschiedenen Feldern ausprobieren ist wichtig, um den eigenen Weg zu finden.

Wie nehmen Jugendliche das Angebot wahr?

Das Interesse bei Jugendlichen am Szenenwechsel ist groß. Viele haben sich schon entschieden, am sozialen Schnupperpraktikum teilzunehmen. Aber noch sind Plätze frei! Also schnell für die andere Feriengestaltung entscheiden und anmelden.

weitere Artikel:
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
Hans-Jürgen Hoffmann bei der Feier zu seiner Verabschiedung in den Ruhestand
Frerk Hinrichs29.04.2016

Höchste Auszeichnung zum Ruhestand

Diakonie-Kreisgeschäftsführer Hans-Jürgen Hoffmann verabschiedet

Oldenburg, 29.April 2016 - Für die Gestaltung Diakonischer Arbeit im Oldenburger Münsterland und den Aufbau ...
Diakonie-Vorstand Thomas Feld (v.li.) verabschiedet Diakonie-Kreisgeschäftsführer Hans-Jürgen Hoffmann in den Ruhestand. Mit dabei der Vorstand des Diakonischen Werkes Oldenburger Münsterland, Volker Wittkowski.
Frerk Hinrichs29.04.2016

Verabschiedung von Hans-Jürgen Hoffmann

Organisator der Diakonie im Oldenburger Münsterland geht in Ruhestand

Cloppenburg / Vechta, 29. April 2016 - Aus kleinen Anfängen der Diakonie in der Diaspora ...
Thomas Kossendey, Präsident der Oldenburgischen Landschaft, bei der Diakonischen Konferenz im Gemeindesaal der Martin-Luther-Kirche Oldenburg-Dietrichsfeld.
Frerk Hinrichs28.04.2016

An Gesprächen führt kein Weg vorbei

Kossendey mahnt bei Diakonischer Konferenz zur Bereitschaft für Integration

Oldenburg, 28.04.2016 - Vor den Delegierten der Diakonischen Konferenz mahnt Thomas Kossendey, der Präsident der ...
Frerk Hinrichs26.04.2016

Ladies spenden 14.000 Euro

Oldenburg, 26.04.2014 - Die Summe 14 000 Euro konnte Ute Dorczok jetzt für den Verein KIOLA ...
Teilnehmer aus fünf EU-Ländern beim Start des gemeinsamen REFRAME-Projekt.
Frerk Hinrichs22.04.2016

EU-Projekt gestartet

„Reframe - Towards a Regional Food Frame“ soll lokale Märkte stärken

Oldenburg / Groningen, 22. April 2016 - Unter der Koordination der Diakonie im Oldenburger Land haben ...
Motiv Ankommen von Constanza Hermann
Frerk Hinrichs20.04.2016

Austellung „Ankommen!“ zeigt Piktogramme für Verständigung mit Geflüchteten

Vernissage am 28. April im Horst-Janssen-Museum

Oldenburg, 20. April 2016 - Mit der Ausstellung „Ankommen!“ im Horst-Janssen-Museum Oldenburg stellen Studierende des ...
Spendenübergabe im Möbelhof von Caritas und Diakonie. Marion Müller-Achterberg (v.re.), Unternehmenskommunikation und Betriebsratsmitglied Ayhan Zeytin von Arcelor Mittal überbringen 2.000 Euro. Diakonie-Geschäftsführer Franz-Josef Franke (v.li.) und die Ehrenamtlichen Hildegard Charzinski, Diemut Weyerer-Hoffmann und Dieter Weigel freuen sich über die Unterstützung für den Möbelhof.
Frerk Hinrichs12.04.2016

Restcents für Möbellager

Ehrenamtliche von Caritas und Diakonie liefern Möbel für Flüchtlinge und Bedürftige

Delmenhorst, 13. April 2016 - Mit den Cent-Beträgen von Ihren Gehaltszahlungen haben die Mitarbeitenden der ...
Abschlussveranstaltung mit Schirmherr Manni Laudenbach.
Frerk Hinrichs04.04.2016

Szenenwechselabschluss mit Spontan-Theater

Großes Interesse an sozialem Schnupperpraktikum

Vechta, 03. April 2016 - Mit kleinen Spielszenen haben Szenenwechsler ihre Erfahrungen im Sozialpraktikum von ...
Frerk Hinrichs01.04.2016

Mit Aufräumen Gutes tun

Oldenburg, 01. April 2016 - Gut erhaltene Bücher, Hörbücher, CDs und DVDs sucht die Tagesstätte am ...
Begeistert vom Szenenwechsel: Ralf Schöll vom Geschäftsbereich Pflege, Teilnehmerinnen Alexandra Bohlmann, Evalotta Horn, Anna Bohlen, Emma Hurrelmann, Pia Lux, Kinderkrankenschwester Sabina Thoben und Schirmherr Manni Laudenbach.
Frerk Hinrichs31.03.2016

Einblicke ins Ev. Krankenhaus

123 Teilnehmende beim Szenenwechsel von Caritas und Diakonie

Oldenburg, 31.03.2016 - Fünf junge Frauen gewinnen jetzt einen Einblick ins Berufsleben des Ev. Krankenhauses. Die ...
Studiengangsmanager Manuel Karczmarzyk, Diakonie-Vorstang Thomas Feld, der Geschäftsführer des universitären Centers für lebenslanges Lernen Anno Stockem und die wissenschaftliche Leiterin Dr. Annika Maschwitz beim Start des neuen berufsbegleitenden Weiterbildungsprogrammes „Management und Leadership in der Sozialwirtschaft."
Frerk Hinrichs21.03.2016

Fachkräftemangel zuvor kommen

Uni und Diakonie starten berufsbegleitende akademische Weiterbildung

Oldenburg, 21.03.2016 - In enger Kooperation haben das Center für lebenslanges Lernen (C3L) der Universität Oldenburg und die ...
Manni Laudenbach auf der Bühne der Bremer Shakespeare-Company. Foto: Marianne Menke
Frerk Hinrichs03.03.2016

Szenen- und Rollenwechsel prägen

Manni Laudenbach wirbt für Osterferienaktion

Herr Laudenbach, ein Schauspieler übernimmt die Schirmherrschaft über den Szenenwechsel. Wie kommt‘s? Nun, ich war ...
Schüler präsentieren Kunstwerke im Friedas-Frieden-Stift
Frerk Hinrichs01.03.2016

Cäci-Schüler präsentieren im Friedas-Frieden-Stift

Linolschnitte von Meerestieren

Oldenburg, 01.03.2016 - „Unterwasserwelten“ und „Surrealistische Bilder“ brachten 22 Kunstschüler und Schülerinnen der Cäcilienschule Oldenburg heute ins Friedas ...
Publizist und Historiker Prof. em. Dr. Klaus J. Bade beim Diakonie-Fachtag Migration
Frerk Hinrichs25.02.2016

Plädoyer für mehr Flüchtlinge

Diakonie-Fachtag diskutiert über Geschichte und Gegenwart von Flüchtlingsbewegungen

Oldenburg, 25.02.2016 - Um 130 Teilnehmer haben beim Fachtag Migration ein starkes Plädoyer des Historikers ...
Ehrung von Migrationsrefent Theo Lampe beim Diakonie-Fachtag Migration.
Frerk Hinrichs25.02.2016

Diakonie Migrationsreferent ausgezeichnet

Theo Lampe erhält Goldenes Kronenkreuz

Oldenburg, 25.02.2016 - Mit der höchsten Auszeichnung der Diakonie, dem Konenkreuz in Gold, ist Theo ...
Synoden-Präsidentin Sabine Blütchen(v.re.), Stiftungsvorsitzende Dr. Andrea Schrimm-Heins und Sozialarbeiterin Wilma Fiedler-Hahn präsentieren die Sparschwein der Stiftung Ev. Frauen helfen Frauen
Frerk Hinrichs11.02.2016

200 Sparschweine für Frauen in Not

Frauenstiftung startet Sammelaktion - Schlachtfest in Garrel

Oldenburg, 11.02.2016 - Die Stiftung „Evangelische Frauen helfen Frauen“ will mit einer Aktion über alle Kirchenkreise ...
Große Freude für Kinder mit Beeinträchtigungen. Popken-Mitarbeiter spenden 10.700 Euro für Kiola. Ute Dorczok (v.li.), Lennard und Stephanie Kunstmann bei der Spendenübergabe. Foto: Sarah Ahlers
Frerk Hinrichs19.02.2016

Spendenübergabe: Mitarbeitende der Popken Fashion Group engagieren sich für Kinder mit Beeinträchtigungen

Oldenburg, 19.02.2016 - Im neuen Kiola-Haus sollen sich Kinder mit Beeinträchtigungen genauso zuhause fühlen, wie ...
Berufsinfo 2016
Frerk Hinrichs09.02.2016

Diakonie und Rotarier werben für sozialer Berufe

Gute Zukunftsperspektiven

Oldenburg, 09.02.2016 - Soziale Berufe sind gefragt, wissen Diakonie und Rotarierer und bieten deswegen eine ...
Einrichtungsleitung Ute Dorczok (v.li.), Landschaftsarchitektin Sonja Hörster mit Jannosch aus dem Haus Regenbogen und Hausmeister Ralf Niemann zeigen Pläne und Skizzen für die Veränderung der Außenanlagen des Pädagogisch-Therapeutischen Wohnheimes der Diakonie.
Frerk Hinrichs29.02.2016

Gartenplanung mit Kinder aus Haus Regenbogen

Workshop bringt viele gute Ideen

Oldenburg, 29.02.2016 - In einem dreitägigen Workshop unter der Anleitung der IGP-Landschaftsarchitektin Sonja Hörster haben ...
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
Kontaktfooter Landesverband
Kontakt

Diakonisches Werk der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg
Kastanienallee 9-11 · 26121 Oldenburg
Telefon 0441 21001-0 · Fax 0441 21001-99 
lv@diakonie-ol.de

Spendenkonto

Evangelische Bank
IBAN: DE82 5206 0410 0506 4060 41
BIC: GENODEF1EK1

 
Diakonie - die soziale Arbeit der Kirche.

Rückmeldung zu dieser Webseite

Haben Sie eine Anmerkung zu dieser Webseite oder Korrekturvorschläge für die hier veröffentlichten Inhalte? Schreiben Sie uns!


Code