Suche

A A A

 

Suche

Druckversion

In der Praxis zählt Einfühlungsvermögen

Serie: Zwei Altenpflegeschüler geben Einblick in ihre dreijährige Ausbildung

Oldenburg/Delmenhorst, 29.11.2017 -  Frühschicht. Zehn vor sechs geht es los. Erst die Tour anschauen und dann das Auto packen. Dann ist Altenpflegeschüler Jonas  Küllig bereit, auf seine morgendliche Pflegerunde zu starten. Seit August absolviert er die Ausbildung zum Altenpfleger an der ev. Altenpflegeschule in Oldenburg und gibt regelmäßig Einblick in seine Ausbildung. Derzeit ist er in der Praxis. Die praktische Ausbildung findet für Küllig bei den Johannitern in Oldenburg statt.

Nur wenig später - um 6.15 Uhr - startet auch Jessica Wilk in ihren Dienst im Wichernstift in Ganderkesee. Dort absolviert die Delmenhorsterin, die die Altenpflegeschule  in Delmenhorst besucht, ihren praktischen Teil der Ausbildung auf einer Station für Demenzerkrankte. Ihr Tag beginnt mit der Übergabe von der Nachtschicht. Anschließend geht es direkt in die Pflege. Aufstehen helfen, duschen, waschen, anziehen, Zähne putzen, kämmen und frisieren, das sind die typischen Aufgaben in der Frühschicht. „Bei Bettlägerigen Klienten ist die Arbeit natürlich intensiver“, erzählt der Küllig. Und er gibt zu: „Die Arbeit in der Pflege kostet viel Kraft.“ Nur um gleich zu ergänzen: „Es macht aber auch viel Spaß.“ Denn während der Pflege bleibt immer Zeit für kurze Gespräche mit den Klienten.

Diese Gespräche schätzt auch Wilk sehr. „Gerade, wenn es einem der Bewohner nicht so gut geht, versuche ich mir Zeit zu nehmen“, erzählt sie. Überhaupt ist es ihr sehr wichtig, jeden Bewohner ganz individuell zu sehen. „Jeder Bewohner braucht eine andere Pflege. Das haben wir schon in der Schule gelernt. Und auch mein Anleiter sagt mir das immer wieder.“ Das könne sich an ganz kleinen Dingen festmachen, erzählt Wilk. Einer Bewohnerin ist es zum Beispiel sehr wichtig, dass ihre Haare morgens schön frisiert sind.

Doch egal wie gut die Chemie zwischen Klient und Pfleger stimmt. „Das Verhältnis muss immer professionell bleiben“, betont Kuellig. Dazu gehört für ihn  auch absolute Ehrlichkeit. „Auch wenn es dem Klienten vielleicht nicht gefällt, wenn Tabletten nicht regelmäßig genug genommen werden, dann muss ich das klar und deutlich ansprechen. Es geht schließlich um die Gesundheit.“ 

Wilk und Küllig übernehmen beide schon Verantwortung. Küllig fährt mittlerweile schon alleine auf Touren. „Ich lerne die neuen Klienten aber immer gemeinsam mit einem erfahrenen Kollegen kennen. Und wenn ich mir unsicher bin, kann ich immer meinen Anleiter oder Kollegen um Rat fragen“, erzählt er. Auch Wilk, die in der Pflege ebenfalls schon allein unterwegs ist, kann jederzeit ihren Anleiter um Unterstützung bitten. Und beide wissen, in den nächsten Jahren werden sie noch mehr Neues lernen und noch mehr Verantwortung übernehmen.

"Die Tage in der Pflege sind anstrengend. Manchmal ist man danach einfach nur erledigt." Dass erzählen sowohl Wilk als auch Küllig. Doch kein Tag ist wie der andere und die Menschen, mit denen sie jeden Tag zu tun haben sind jeder für sich besonders. „Das macht diesen Beruf so schön.“  Dennoch sei es eine Herausforderung, sich auf jeden Klienten neu einzustellen, erzählt Küllig. Demenz, Parkinson oder MS, die Gründe für die Pflegenotwendigkeit sind unterschiedlich. „Mir ist es wichtig, immer einen Weg zu den Menschen zu finden. Das ist manchmal einfach. Manchmal braucht es auch Tipps von Kollegen, die denjenigen und seine Bedürfnisse schon länger kennen“, berichtet Küllig. Wilk erlebt bei ihrer Arbeit auf der Demenzstation, wie wichtig Geduld und Einfühlungsvermögen sind. Das Lächeln der Patienten ist ihr dann eigentlich Dank genug.

weitere Artikel:
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
Jugendliche der Jugendhilfe Collstede und Besucher betrachten Türen der Gerechtigkeit in der Galerie Raum 437
Frerk Hinrichs31.03.2017

17 Türen für Gerechtigkeit

Ausstellung in der Galerie Raum 437 eröffnet

Oldenburg/Varel, 31.03.2017 - Am Freitag wurde die Ausstellung unter dem Motto „Türen öffnen - Gerechtigkeit ...
Die Diakonie berät die Bewohner vor dem Wohnblock am Wollepark 11 und 12
Frerk Hinrichs30.03.2017

Delmenhorst dreht Menschen in Wohnblöcken Wasser und Gas ab

Diakonie mit mobiler Beratung vor Ort

Delmenhorst. Die Stadt Delmenhorst hat in zwei Wohnblöcken das Wasser und das Gas abzustellen. Weil die ...
Plakat zur Ausstellung Türen öffnen - Gerechtigkeit leben.
Frerk Hinrichs28.03.2017

17 Türen für Gerechtigkeit

Ausstellung in der Galerie Raum 437

Bewohner, Mitarbeitende und Anghörige Diakonischer Einrichtungen im Oldenburger Land haben Türen der Gerechtigkeit gestaltet. Die ...
Andreas Böer aus dem Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung (v.li.), Olaf Meyer-Helfers, Leiter Fachbereich Jugend, Familie, Schule und Kultur im Kreis Friesland, Mareike van ’t Zet und der Friesländer Landrat Sven Ambrosy sprechen über Kinderschutz im ländlichen Raum.
Frerk Hinrichs22.03.2017

Soziale Kontakte sind der beste Schutz

70 Fachleute diskutieren über Kinderschutz im ländlichen Raum

Oldenburg, 23.03.2017 - Je mehr soziale Angebote für die Menschen, desto seltener gibt es Probleme ...
Elke Lübkemann (v.li.) und Marina Reder überbringen Spende und Sammelschwein an Thea Busch und Ute Dorczok von Kiola. Auch Margrit Martens, Annelene Hobbie und Doris Hackfeld haben sich an der Aktion der Halsbeker Frauengruppe beteiligt.
Frerk Hinrichs10.03.2017

Ehrenplatz für Spendenschwein

Ute Dorczok dankt Halsbeker Frauengruppe der Evangelischen ErwachsenenBildung (EEB)

Oldenburg, 10.03.2017 - Weil sie aus ihrem Umfeld wissen, wie stark eine Familie beansprucht wird, ...
Mitarbeitervertreter Klaus Schöning (v.li.) und Diakonie-Vorstand Uwe K.Kollmann gratulieren der Vorsitzenden der Mitarbeitervertretung, Patricia Lippmann zum 25-jährigen Dienstjubiläum. Mit dabei Einrichtungsleiterin Ute Dorczok vom Pädagogisch-therapeutischen Wohnheim Haus Regenbogen.
Frerk Hinrichs08.03.2017

25 Jahre für Kinder und Jugendliche mit Behinderungen

Oldenburg, 08.03.2016 - Von den Kindern und Jugendlichen, die vor 25 Jahren im Haus Regenbogen ...
Laura Belitz (vorne links) und Anastasia Bekavac-Basic ( rechts) und berichten von ihrem Szenenwechsel. Gesche Poppe (hinten links) vom  Diakonischen Werk Oldenburg und Jugendreferentin Doris Kügler begleiten die Jugendlichen.
Frerk Hinrichs02.03.2017

Szenenwechsel in der Wesermarsch

Teilnehmerinnen werben für Schnupperpraktikum in den Osterferien

Brake, 2.03.2016 - Caritas und Diakonie laden Jugendliche ab 15 Jahren zum Szenenwechsel in sozialen Einrichtungen ...
BDKJ-Landespräses Holger Ungruhe (v.li), Caritas-Direktor Dr. Gerhard Tepe, Schüler Elisabeth Grote und Simon Heeren mit Diakonie-Vorstand Uwe K. Kollmann und EJO-Referentin Farina Hubl starten die 20. Runde zum Szenenwechsel.
Frerk Hinrichs15.02.2017

Start zum Szenenwechsel

Kurzpraktikum in den Osterferien: Caritas und Diakonie laden zu neuer Runde ein

Oldenburg, 15. Februar 2017 - Zum 20. Mal laden Caritas und Diakonie Jugendliche ab 15 Jahren ...
Elisabeth Laarmann (li.) arbeitet im Freiwilligendienst bei den Gemeinnützigen Werkstätten Oldenburg.
Frerk Hinrichs09.02.2017

Damit habe ich nicht gerechnet

Elisabeth Laarmann macht gute Erfahrungen beim Freiwilligendienst in der Diakonie

Oldenburg, 09.02.2017 - Elisabeth Laarmann (21) macht einen Freiwilligendienst im Seniorenwohnheim der Gemeinnützigen Werkstätten Oldenburg. Vorher ...
Diakonie-Vorstand Thomas Feld lädt Mitarbeitende der Diakonie ein, Ideen und Anregungen zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention einzubringen. Mit dabei zwei Vertreterinnen des Behindertenbeirates der Stadt Oldenburg.
Frerk Hinrichs06.02.2017

Diakonie macht sich auf den Weg

Aktionsplan zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention vorgestellt

Oldenburg, 06.02.2017- Eine eigens eingesetzte Projektgruppe hat jetzt zusammen mit Diakonie-Vorstand Thomas Feld einen Aktionsplan ...
Frerk Hinrichs01.02.2017

15 Türen für Gerechtigkeit

In Diakonischen Einrichtungen werden zum Reformationsjubiläum Türen gestaltet

Oldenburg, 01.02.2017 - Unter dem Motto „Türen öffnen - Gerechtigkeit leben“ regt die Diakonie zur ...
Frerk Hinrichs01.02.2017

Pressemitteilungen 2017

EWE-Mitarbeitende spenden 2.000 Euro an Kiola
Frerk Hinrichs27.01.2017

EWE-Mitarbeiter spenden an Kiola-Förderverein

2.000 Euro durch Verzicht auf Cent-Beträge

Oldenburg, 25. 01. 2017 - Einen Betrag von 2.000 Euro haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des ...
Zur Vorstellung ihres neuen Gesprächsangebotes für Angehörige von Inhaftierten hat Gabriela Bosche eine Rose mitgebracht. Als Wertschätzung für die Menschen, die den Alltag draußen alleine bewältigen.
Frerk Hinrichs23.01.2017

Treffen für Angehörige von Inhaftierten

Diakonie und Familienbildungsstätten laden ein

Oldenburg, 23.01.2017 - „Für Straffällige gibt es mehrere Angebote zur Beratung und Resozialisierung. Für Angehörige gibt ...
Genau neben die Stellenausschreibungen der Diakonie im Oldenburger Land hängt Gesche Poppe das Plakat zur Infomesse. "Total Sozial" informiert am 4. Februar von 10 bis 16 Uhr über die Freiwilligendienste FSJ und Bfd. AOK-Gesundheitszentrum Oldenburg, Johann-Justus-Weg 141.
Frerk Hinrichs20.01.2017

FSJ-Messe in Oldenburg

Diakonie bietet im Oldenburger Land über 230 verschiedene Stellen

Oldenburg, 20. 01. 2017 - Über die Möglichkeiten des sozialen Engagements in Form eines Freiwilligen Sozialen ...
Scheckübergabe vor der Carlo-Collodi-Schule
Frerk Hinrichs17.01.2017

7.000 Euro für Digital-Klasse

Kleiner Kreis unterstützt Carlo-Collodi-Schule

Westerstede-Linswege, 17.01.2017 - Aus Anlass des Oldenburger Schlossabend haben die Mitglieder der Wirtschaftlichen Vereinigung - ...
Tino machte es vor: Einblick in die DiKiTa, Diakonie-Kindertagesstätte an der Oldenburger Gorch-Fock-Straße.
Frerk Hinrichs09.01.2017

Offene Türen bei Diakonie-Kitas und Krippen

Oldenburg, 09.01.2017 - Die Diakonie-Krippe „Kleine Entdecker“ an der Nadorster Straße 155 können sich Eltern am Dienstag, ...
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
Kontaktfooter Landesverband
Kontakt

Diakonisches Werk der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg
Kastanienallee 9-11 · 26121 Oldenburg
Telefon 0441 21001-0 · Fax 0441 21001-99 
lv@diakonie-ol.de

Diakonie - die soziale Arbeit der Kirche.

Rückmeldung zu dieser Webseite

Haben Sie eine Anmerkung zu dieser Webseite oder Korrekturvorschläge für die hier veröffentlichten Inhalte? Schreiben Sie uns!


Code