Suche

A A A

 

Suche

Druckversion

„Man kann aus reinem Mitgefühl das ethisch wie pflegerisch Falsche tun“

Ulrich Körtner sprach beim Abend der Begegnung über den Einfluss des christlichen Menschenbilds auf die Pflegepraxis

Oldenburg, 12.4.2018 - Würde, Respekt und Mitgefühl. Über diese drei grundlegenden Begriffe in der Pflege sprach der österreichische Univ.-Prof. Ulrich Körtner vor mehr als 180 Gästen aus Kirche, Wirtschaft, Verwaltung und sozialer Arbeit beim 33. Abend der Begegnung. In Körtners Vortrag ging es um den Einfluss des christlichen Menschenbilds auf die Pflegepraxis. „Welche Sichtweise leitet den Umgang der Pflege und der Medizin mit Krankheit, Leiden und Behinderung, von Altern, Sterben und Tod?“ Diese Frage stellte Körtner in seinem Vortrag. Richtet sich der Blick auf die Defizite oder auf die vorhandenen Ressourcen?

Körtner machte deutlich, im Pflegealltag gibt es immer ein Spannungsverhältnis zwischen Würde, Respekt und Mitgefühl, die er noch um Fürsorge und Gerechtigkeit ergänzte: „Man kann aus reinem Mitgefühl das ethisch wie pflegerisch Falsche tun.“  Genauso kann der Respekt vor der Würde und der Autonomie des Patienten in Konflikt mit dem Gebot zur Fürsorge treten. Um mit diesen Spannungen und Ambivalenzen in Pflege und Medizin umzugehen, kann ein christliches Menschenbild einen wichtigen Beitrag leisten, schloss Körtner. Allerdings gibt es nicht das eine christliche Menschenbild. Im Laufe der Geschichte, zwischen den einzelnen Konfession oder sogar nach Personen unterscheiden sich die christlichen Menschenbilder. Und so können die Antworten der Kirchen auf ethische Fragen unterschiedlich ausfallen.

Barmherzigkeit gehört zu allen christlichen Menschenbildern. Und diese stellte Diakonie-Vorstand Thomas Feld in den Mittelpunkt seiner Oldenburger Schlaglichter. Sein Fazit: „Um die Barmherzigkeit der Gesellschaft ist es im Oldenburger Land gut bestellt.“ Das zeige das große ehrenamtliche Engagement in den verschiedensten Bereichen genauso wie die große Spendenbereitschaft. Diese ermöglicht es unter anderem, dass noch in diesem Jahr mit der Errichtung des Gebäudes für das Kurzzeitpflegeprojekt Kiola begonnen werden kann.

In der Arbeit der verschiedenen Einrichtungen setze sich das Diakonische Werk weiter dafür ein, dass Verschiedenheit als Reichtum angesehen werde und nicht zu Ausgrenzung führe, sagte Feld weiter. Dazu passt es auch, dass sich eine Gruppe aus Mitarbeitenden für das Haus der Diakonie in der Kastanienallee auf den Weg gemacht hat, die UN-Behindertenrechtskonvention durch einen Aktionsplan umzusetzen. Dazu soll das Gebäude barrierefrei gestaltet werden, berichtete Diakonie-Vorstand Uwe K. Kollmann. Es geht aber auch um Bewusstseinsbildung. Denn Barrieren entstehen bereits in den Köpfen.

Großes Engagement zeigten die Mitarbeitenden in den diakonischen Einrichtungen auch bei der Bewältigung der Grippewelle, die nicht nur die Bewohner, sondern auch Mitarbeitende traf. „Ich meine heute ist ein Tag, all diesen Männern und Frauen Dank zu sagen auch dafür, dass sie diakonische Arbeit als nach außen hin deutliches kirchliches Wirken damit aufrechterhalten haben“, sagte Kollmann.

Auch Thomas Adomeit, der Vertreter im Bischofsamt, betonte in seiner Begrüßung die enge Verbindung von Kirche und Diakonie. „Gerade in unserer Diakonie übernehmen wir Verantwortung für die Schwächsten in unserer Gesellschaft und wollen damit Mut machen gegen alle Hoffnungslosigkeit. Wir freuen uns, dass dieser Einsatz in unserer Region wahrgenommen wird und viel Unterstützung bekommt.“ Aufgabe von Kirche und Diakonie sei nicht nur die konkrete Hilfe: „Zu schweigen, wo Not erkennbar ist, kommt nicht in Frage. Hier werden wir uns als Kirche und Diakonie auch immer wieder politisch einmischen, unsere Stimme erheben und auf die Missstände hinweisen.“

Aktuelle Meldungen:
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
Stefan Scheel bringt einen Gebetsschal für die Ausstellung an. Foto: Anette Melerski
Kerstin Kempermann11.06.2018

Glaubensvielfalt in Delmenhorst

Ausstellung gibt Einblick in Fülle an religiösen Gemeinschaften

Delmenhorst, 11.6.2018 - Ein besonderes Merkmal der Stadt Delmenhorst ist ihre religiöse Vielfalt. Diese steht ...
Verwaltung und Hausmeister sind für den Betrieb eines Altenheimes mindestens genauso wichtig wie die Pflege. Anke Gronwold (li.) und Jens Dücker sind jetzt seit 15 Jahren im Friedas-Frieden-Stift dabei.
Frerk Hinrichs11.06.2018

Immer ansprechbar

Anke Gronwold und Jens Dücker helfen Bewohnern von Friedas-Frieden

Oldenburg, 11.06.2018 - Für die Bewohner von Friedas-Frieden und Elisabethstift sind Anke Gronwold in der Verwaltung ...
Plakat zum Sommerfest im Seniorenzentrum Blexen am 22.Juni 2018 ab 15 Uhr
Frerk Hinrichs08.06.2018

Sommerfest achtern Diek

Seniorenzentrum der Diakonie feiert Mottoparty

Nordenham, 08.06.2018 - Mit dem Motto „Mit Hut und Petticoat durch die 50er Jahre“ feiert das ...
Reset-Logo
Frerk Hinrichs06.06.2018

Beratung bei problematischem Medienkonsum

Fachstelle Sucht beteiligt sich an Projekt re:set

Oldenburg, 06.06.2018 - Internet, PC und Smartphone sind längst fester Bestandteil des modernen Lebens geworden. Im privaten Bereich ...
Die beiden Referenten (von links) Prof. Reinhard Wiesner, Dr. Dirk Hädrich mit der  Moderatorin Christine Meyer, Kreisrat Hartmut Heinen, Diakonie-Vorstand Thomas Feld und Einrichtungsleiter Thomas Zellner.
Kerstin Kempermann05.06.2018

Jugendhilfe gestern - heute - und morgen

Johannesstift feiert sein 50-jähriges Bestehen mit einem Fachtag

Vechta, 5.6.2018 - Seit 50 Jahren besteht das Johannesstift in Vechta. Für die Jugendhilfeeinrichtung Anlass, ...
Diakonische Konferenz im Friedas-Frieden-Stift
Frerk Hinrichs31.05.2018

Kirche für andere

Diakonie erreicht täglich hunderte Menschen und ist hochwirksam - Diakonische Konferenz plädiert für mehr Zusammenarbeit von Kirche und Diakonie in der Region

Oldenburg, 31.05.2018 - Kirche für andere zu sein, ist der Begriff der durchgehend gilt, betonte ...
Diakonie-Vorstand Uwe K. Kollmann (links) steckt Prof. Dr. Jörg Schneider das goldene Kronenkreuz an. Bild: Frerk Hinrichs
Kerstin Kempermann31.05.2018

Goldenes Kronenkreuz für Prof. Dr. Jörg Schneider

Präsident der Diakonischen Konferenz erhält Auszeichnung für sein großes Engagement

Oldenburg, 31.05.2018 - Für Prof. Dr. Jörg Schneider ist die Diakonie eine Herzensangelegenheit. Der Präsident ...
Kreispfarrer Bertram Althausen ( 3. von links) und Diakonie-Vorstand Thomas Feld (3.von rechts) führten (von links)Pastor Michael Ohms, Ilse Schaffarzyk-Nicolai, Diakonie-Kreisgeschäftsführerin Saskia Kamp, Wolfgang Pape, Dietrich Jaedicke und Helge Treiber in ihr Amt ein.
Kerstin Kempermann27.05.2018

Saskia Kamp mit Gottesdienst in ihr Amt eingeführt

Kreisgeschäftsführerin und Vorstand des Diakonischen Werkes Delmenhorst/Oldenburg Land wollen sich für die Stummen einsetzen

Ganderkesee, 26.5.2018 - "Tu deinen Mund auf die Stummen, für das Recht aller, die dahinschwinden. ...
Foto von der Übergabe der Spende von EWE-Mitarbeitenden
Frerk Hinrichs22.05.2018

EWE-Mitarbeiter spenden an Bahnhofsmission Oldenburg

2.000 Euro durch Verzicht auf Cent-Beträge

Oldenburg, 16. Mai 2018 - Einen Scheck über 2.000 Euro haben Almuth Siems, Vorsitzende des Betriebsrats der EWE AG ...
Angelika Rogge (v.li.), Friederike Meyer (Vorstand Diakonisches Werk Ammerland), Bianca Pistor, Geschäftsführerin NN, Diakonie-Vorstand Thomas Feld, Sabine Schleppegrell, Christiane Börgel, Dorothea Gabelmann und Oberkirchenrat Thomas Adomeit vorm Diakonischen Werk Ammerland. Sandra Genscher und Maja Sleur sind nicht im Bild.
Frerk Hinrichs18.05.2018

Visitenkarte des Evangeliums

Adomeit: Mitarbeiter der Diakonie mit Herz für die Menschen

Bad Zwischenahn, 18.Mai 2018 - Bei den Mitarbeitenden der Diakonie im Ammerland verbinden sich Professionalität ...
Heinz-Hermann Buse (Diakonie)(v.li.), Ute Kleßen (DRK), Sebastian Vatterodt ( Paritätischer), Juditta Hellbusch (Caritas) und Paul Behrens (AWO) wollen die freie Wohlfahrt in der Stadt Oldenburg stärken.
Frerk Hinrichs17.05.2018

Arbeitsgemeinschaft mit neuem Schwung

Verbände der Freien Wohlfahrt in der Stadt Oldenburg arbeiten enger zusammen

Oldenburg, 17. Mai 2018 - Zur Gestaltung des sozialen Lebens in der Stadt Oldenburg tragen ...
Chefarzt Gunter Burgemeister (v.li.), Diakonie-Vorstand Thomas Feld und Prof.Dr. Michael Klein diskutieren beim Fachtag der Dietrich-Bonhoeffer-Klinik.
Frerk Hinrichs16.05.2018

Fachtag in der Dietrich-Bonhoeffer-Klinik

Fachleute diskutieren Ansätze in der Behandlung junger Suchtkranker“

Ahlhorn, 18. Mai 2018 - Sucht ist eine Krankheit, erklärte Chefarzt Gunter Burgemeister vor 90 ...
Diakonie-Pfarrerin Anja Kramer (v.li.), Eva Sochor, Kreisgeschäftsführer Heinz-Hermann Buse, Beate Schröder und Tammo Oetken freuen sich über das 10-jährige Jubiläum ihres Second-Handladens.
Frerk Hinrichs16.05.2018

Diakonie-Laden feiert Jubiläum

10 Jahre Second-Hand im Stadtteil

Oldenburg, 16.Mai 2018 - Der vornehmlich von Ehrenamtlichen betriebene Diakonie-Laden im Stadtteil Dietrichsfeld besteht seit 10 Jahren. ...
Der Stadtgarten vor dem Büsingstift bringt karibischen Flair. Auch die Besucher im Café Mitmensch genießen den Ausblick.
Kerstin Kempermann14.05.2018

Karibikstimmung vor dem Café MitMensch

Sommergarten erstmals auch am Büsingstift

Oldenburg, 14.05.2018 - Urlaubsatmosphäre in der Oldenburger Innenstadt. Dafür sorgen auch in diesem Jahr 14 ...
Frerk Hinrichs14.05.2018

Fachtag in der Dietrich-Bonhoeffer-Klinik

"Salutogenetische Ansätze in der Behandlung junger Suchtkranker"

Ahlhorn, 14.05.2018 - Was macht junge Abhängigkeitskranke gesund? - Eine einfache Frage mit vielen Antworten. Im ...
Von links: Hanna Naber (MdL SPD), Direktor Dr. Gerhard Tepe (Landes-Caritasverband), Susanne Mittag (MdB SPD), Stephan Albani (MdB CDU), Amira Mohamed Ali (MdB Linke), Karl-Heinz Bley ( MdL CDU), Holger Ansmann (MdL SPD) und Diakonie-Vorstand Thomas Feld vor dem Gespräch zum Thema Bildungsgerechtigkeit. Nicht auf dem Bild: Christian Dürr (MdB FDP).
Kerstin Kempermann09.05.2018

Langfristig fordern Diakonie und Caritas Lehrmittelfreiheit

Wohlfahrtsverbände diskutieren mit Bundes- und Landespolitikern über Bildungsgerechtigkeit

Oldenburg, 9.05.2018 - Bildung hat viel mit Geld zu tun. Und deshalb ist Bildungsgerechtigkeit ein ...
Für Adolf Heine sind die Hausgottesdienste im Seniorenzentrum wichtig. Dieses Bild entstand beim Fotoshooting für den Kalender des Seniorenzentrums Haarentor.
Kerstin Kempermann09.05.2018

Seit 68 Jahren im Seniorenzentrum Haarentor zuhause

Adolf Heine feiert den Jahrestag seines Einzugs größer als seinen Geburtstag

Oldenburg,9.5.2018 - Das Seniorenzentrum Haarentor hieß noch Heim Haarenhof, als Adolf Heine dort sein neues ...
Oberbürgermeister Axel Jahnz bei der Eröffnung des Diakonie-Nachbarschaftsbüros in Hasport
Frerk Hinrichs02.05.2018

Großes Fest zur Eröffnung

Neues Diakonie-Nachbarschaftsbüro in Delmenhorst Hasport

Delmenhorst, 02.05.2018 - Mit einem großen Fest feiern die Hasporter ihr neues Nachbarschaftsbüro. Oberbürgermeister Axel Jahnz ...
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
Kontaktfooter Landesverband
Kontakt

Diakonisches Werk der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg
Kastanienallee 9-11 · 26121 Oldenburg
Telefon 0441 21001-0 · Fax 0441 21001-99 
lv@diakonie-ol.de

Diakonie - die soziale Arbeit der Kirche.

Rückmeldung zu dieser Webseite

Haben Sie eine Anmerkung zu dieser Webseite oder Korrekturvorschläge für die hier veröffentlichten Inhalte? Schreiben Sie uns!


Code