Suche

A A A

 

Suche

Druckversion
Traudel Klages war eine der ersten Erziehungsstellen bei der Jugendhilfe Collstede. Foto: Kerstin Kempermann
Traudel Klages war eine der ersten Erziehungsstellen bei der Jugendhilfe Collstede. Foto: Kerstin Kempermann

Das war keine Arbeit, das war mein Leben

Rückblick auf 20 Jahre als Erziehungsstelle

Bockhorn - Seit 20 Jahren bietet Traudel Klages Kindern in schwierigen Situationen Halt. Seit 1998 ist sie - unterstützt von ihrer Familie - Erziehungsstelle. Sechs Kinder, die keinen leichten Start ins Leben hatten, hat sie in dieser Zeit insgesamt bei sich zu Hause aufgenommen. Erziehungsstellen kommen im Gegensatz zu Pflegefamilien immer dann zum Einsatz, wenn besondere pädagogische Betreuung notwendig ist. Gleichzeitig bleibt eine Familiensituation möglich.

„Ich sehe uns als Ergänzungsfamilie“, sagt Klages. Wichtig sei es, die bisherigen Bindungen und Beziehungen der Kinder zu achten. „Zu einigen Eltern hatten wir guten Kontakt. Und da klappte auch der Kontakt zu den Kindern“, berichtet sie. Aber das ist nicht immer der Fall. Manchmal werden die Kinder auch anonym in den Erziehungsstellen untergebracht. Denn viele der Kinder haben schon Vernachlässigung, Gewalt und Missbrauch erlebt. „Es ist nicht immer einfach, zu verdauen, was die Kinder einem anvertrauen“, erzählt Klages offen. Aber in solchen Fällen hilft ihr ihre Ausbildung als studierte Sozialpädagogin und die Möglichkeit, sich jederzeit über die Jugendhilfe Collstede, dem Träger der Erziehungsstelle, fachliche Unterstützung zu holen.

„Frau Klages gehört zu den ersten Erziehungsstellen der Jugendhilfe Collstede. Sie war eine Pionierin bei uns für diese Arbeit“, sagt Jan Prassel. Der Leiter der Jugendhilfe Collstede schätzt an der langjährigen Mitarbeiterin, die nun in Rente geht, besonders ihren Blick auf die Kinder. „Engagiert und mit echtem Herzblut und hoher fachlichen Kompetenz hat sie die Kinder begleitet, unterstützt und gefördert. An dieser Stelle gilt es der gesamten Familie Klages zu danken, die über die vielen Jahre die Kinder in ihre Familie aufgenommen und ihnen ein zu Hause geboten haben. So arbeiten kann man nur, wenn der Beruf zur Berufung wird“, sagt Prassel.

Diese Unterstützung durch den Träger war der 65-Jährigen immer sehr wichtig. Dazu gehört auch die Möglichkeit für die Kinder, in den Ferien an Freizeiten teilzunehmen. Regelmäßig werden auch Aktionen an den Wochenenden angeboten. „Diese Freiräume braucht man, um selbst Kraft zu tanken und Zeit für die eigene Familie zu haben“, erzählt Klages. Denn die Arbeit mit den Kindern ist oft anstrengend. „Den Bedürfnissen der Erziehungsstellenkinder und den Bedürfnissen meiner eigenen Tochter gerecht zu werden, war oft ein Spagat“, sagt sie.

Dennoch überwiegen für Klages im Rückblick die positiven Aspekte. „Das erfüllende an der Arbeit, ist es, wenn es gelingt, die Kinder ein Stück weit auf ihren Weg zu bringen.“ Dieser Erfolg sei nicht selbstverständlich, aber er gelinge häufig. „Es bereitet einfach Freude zu sehen, welche Entwicklung möglich ist, wie lernfähig die Kinder sind und wie sie soziale Kompetenz erreichen.“ Und dass nach Jahren die oft geprägt sind von wechselnden Bindungen und Vernachlässigung.  Manchmal ist die Ergänzungsfamilie dann der Ort einer zweiten Geburt, weiß Klages und erzählt von einem ganz besonderen Moment: „Ich war mit einem der Jungen im Schwimmbad. Als er im Kindergartenalter zu uns kam, hat er nur in Zwei-Wort-Sätzen gesprochen. Es war oft so, als wäre er gar nicht richtig anwesend. Im Schwimmbad hatte er zunächst Angst. Er saß auf einer Schwimmmatte und wir haben mit ihm gespielt. Und dann plötzlich fing er an, über das ganze Gesicht zu strahlen und lächelte mich direkt an. Das war wie eine zweite Geburt.“

Noch heute hat Klages Kontakt zu drei ihrer „Jungs“, die im Laufe der Jahre bei ihr gelebt haben. Und sie freut sich, dass sie auch in diesem Jahr ganz selbstverständlich zu Weihnachten kommen. Denn bei aller Fachlichkeit. Ohne echte Beziehung funktioniert Erziehungsstelle für Klages nicht. „Das war keine Arbeit, das war mein Leben.“

Und sie macht auch anderen Mut, diesen Weg zu gehen. „Es ist eine sehr erfüllende Arbeit.“ Gleichzeitig sollte man sich bewusst sein, dass die Entscheidung, Erziehungsstelle zu werden, die ganze Familie betrifft. „Die ehrenamtliche Arbeit der Familie wird aus meiner Sicht noch viel zu wenig gesehen. Mein Mann war für unsere Erziehungsstellenkinder natürlich auch eine wichtige Bezugsperson.“

In der Jugendhilfe Collstede arbeiten derzeit zehn Erziehungsstellenfachkräfte, die Kinder in ihrer Familie aufnehmen. Dabei werden die KollegInnen von dem Netzwerk der Jugendhilfe Collstede unterstützt. Das beinhaltet regelmäßige Fachberatung, Supervision und Fortbildung. Aber auch die Sicherheit Urlaub nehmen zu können, wie andere Arbeitnehmer auch. Pädagogische Fachkräfte, die sich für diese Arbeit interessieren, berät die Jugendhilfe Collstede gerne.

Mehr Informationen zu Erziehungsstellen unter www.jugendhilfe-collstede.de

Aktuelle Meldungen:
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
Diakonie-Vorstand Uwe K. Kollmann begrüßt die Gäste zur offiziellen Eröffnung des Café MitMensch in Blexen.
Frerk Hinrichs19.12.2018

Eröffnung von Café Mitmensch in Blexen

Nordenham-Blexen, 19.Dez. 2018 - Mit einem Grußwort von Landrat Thomas Brückmann ist das zweite Café Mitmensch ...
Im Tagesaufenthalt der Diakonie informierten sich die Schüler der Klasse 6b über die Arbeit der Wohnungslosenhilfe. Mitgebracht hatten sie den Erlös ihres Adventsbasars und selbstgebackene Kuchen.
Frerk Hinrichs19.12.2018

Braker Schüler bei Wohnungslosenhilfe

Kinder übergeben Adventsbasar-Spende und Kuchen

Oldenburg / Brake, 19.12.2018 - Mit dem Bus sind die Schüler der Klasse 6b der ...
Christoph und Marikka Mittelstaedt (v.li) schichten Päckchen für Wohnungslose auf einen Tisch im Tagesaufenthalt. Dennis Haase, Benjamin Mittelstaedt und Reinhild Hagedorn helfen mit.
Frerk Hinrichs19.12.2018

Päckchen für Wohnungslose

Weihnachtsfeier im Tagesaufenthalt - Weihnachtsgeschenke von Familie Mittelstaedt

Oldenburg, 19. 12. 2018 - Drei prall gefüllte Säcke mit Geschenken für Wohnungslose hat Marikka ...
Martin Steinbrecher, Vorstandsvorsitzender der Wirtschaftlichen Vereinigung Oldenburg – DER KLEINE KREIS (v.li.) überreicht einen Scheck in Höhe von 7.000 Euro an Ulrike Meyer, Leiterin der Tagesstätte Borchersweg. Mit dabei der Geschäftsführer des KLEINEN KREISES, Jürgen Lehmann.
Frerk Hinrichs18.12.2018

Kleiner Kreis übergibt 7.000 Euro

Schlossabendspende für Kinder mit Beeinträchtigungen

Oldenburg, 18.12.2018 - Für die Einrichtung des heilpädagogischen Bereiches in der Tagesstätte Borchersweg haben Martin ...
Frerk Hinrichs18.12.2018

Tarifverhandlungen haben begonnen

DDN informiert über Tarifverhandlungen

Hannover, 17.12.2018 - Die Verhandlungsgruppe des Diakonischen Dienstgeberverbandes Niedersachsen (DDN) ist mit den Vertretern der Gewerkschaft ...
Dorothea Niehaus dekoriert ihr Zimmer im Büsingstift weihnachtlich.
Kerstin Kempermann17.12.2018

„Dieses Fest trägt“

Für Bewohner und Angehörige ist das Weihnachtsfest im Büsingstift etwas Besonderes

Oldenburg, 17.12.2018 - Heilig Abend im Büsingstift zu feiern, für Monika Herholz und ihren Mann ...
Einrichtungsleitung Ines Wiesner (v.li.) testet mit Anna, Malte und Hugo die neue Wickelliege.
Frerk Hinrichs06.12.2018

Belastungsprobe

Neuer Wickeltisch für Diakonie Kindergarten Birkhuhnweg

Oldenburg, 06.12.2018 - Mit Unterstützung der Glücksspirale konnte der Diakonie Kindergarten Birkhuhnweg jetzt einen höhenverstellbaren Wickeltisch ...
Fairtrade-Kakaobäuerin Elizabeth Osei Agyei (li.) und Sandra Kwabea Sarkwah von der Kakaobauernorganisation SEND hoffen auf höhere Mindestpreisgarantien für Kakao.
Frerk Hinrichs05.12.2018

Siegel reichen nicht aus

Fairer Handel braucht gesetzliche Unterstützung

Oldenburg, 05.12.2018 - Fairtrade und andere Siegel haben viel bewirkt, stellt Evelyn Bahn vom entwicklungspolitischen ...
Kerstin Kempermann05.12.2018

Demokratiekonferenz in die Markthalle Delmenhorst

Ali Can berichtet von seiner Hotline für besorgte Bürger

Delmenhorst, 14.11.2018 - Wer die Diskussion um Rassismus und Fremdenfeindlichkeit in Deutschland verfolgt, kommt an ...
Mit einer orangen Kerze wird die 60. Aktion von Brot für die Welt in alle Gemeinden des Kirchenkreises Friesland-Wilhelmshaven getragen.
Frerk Hinrichs28.11.2018

Festlicher Eröffnungsgottesdienst in Tettenser Kirche

Spendenaktion Brot für die Welt startet im Kirchenkreis zum 60. Mal

Tettens / Wilhelmshaven-Friesland, 28. Nov. 2018 - Am 2. Dezember 2018 wird die Aktion Brot für die ...
Kakaobauern trocknen Kakao-Bohnen. Foto: Tereza Hronová
Frerk Hinrichs27.11.2018

Faire Schokolade

Vortrag und Diskussion im PFL

Oldenburg, 27.11.2018 - Oldenburger Eine-Welt-Gruppen haben Kakaobauern eingeladen, über ihre Situation und die Handelsstrukturen zu berichten. Am Dienstag, ...
Gruppenleiter Michael Paul und Leonie Utech bringen die letzten Kisten in das neue Zuhause der Jungenwohngruppe.
Kerstin Kempermann26.11.2018

Vorfreude auf das neue Zuhause

Jungenwohngruppe der Jugendhilfe Collstede zieht nach Zetel/Dünkirchen - Abschied vom Ursprungshaus

Zetel/Bockhorn, 26.11.2018 - Die Kisten sind gepackt. Die neuen Zimmer stehen bereit. Für die Jungen-Wohngruppe ...
Gabriele Redlinger hofft auf zahlreiche Lebkuchenhäuser.
Kerstin Kempermann26.11.2018

Ev. Seniorenzentrum sucht das schönste Lebkuchenhaus

Jury aus Bewohnern bestimmt die Gewinner

Blexen, 26.11.2017 - Das Ev.Seniorenzentrum in Blexen ruft alle großen und kleinen Kuchenbäcker auf, beim ...
Gedenkstein für die Diakonie-Sozialstationen
Frerk Hinrichs23.11.2018

Mitarbeiter warnen Synode

Sparkurs gefährdet Fortbestand der Diakonie-Sozialstationen

Oldenburg, 23. Nov.2018 - Mit einem Gedenkstein haben Mitarbeitende und die Mitarbeitervertretungen der Kirche in ...
Diakonie-Geschäftsführerin Petra Meyer-Machtemes (v.li.), Bürgermeister Uwe Rese, Kreispfarrer Christian Scheuer und Stiftungsvorstand Klaus Luken enthüllen den Friedenspfahl vorm Diakonischen Werk in Wilhelmshaven.
Frerk Hinrichs21.11.2018

Friedenspfahl enthüllt

Gedenkstele vorm Diakonischen Werk Friesland-Wilhelmshaven

Wilhelmshaven, 21.11.2018 - Mit einer Andacht übergab Kreispfarrer Christian Scheuer den ersten Wilhelmshavener Friedenspfahl. Die ...
Dr. Brigitte Augustin (2. von rechts) und Monika Zabel (rechts) freuen sich über das ehrenamtliche Engagement von Susanne Rose (von links), Heike Bödeker und Gunda Krüder. Foto: Kerstin Kempermann
Kerstin Kempermann19.11.2018

Gespräche und handfeste Unterstützung

20 Jahre Evangelische Seniorenhilfe Delmenhorst - Neue Ehrenamtliche gesucht

Delmenhorst, 19.11.2018 - Mit Unterstützung beim Waschen von Gardinen fing es an. Inzwischen kümmert sich ...
Anstoßen auf das neue Zertifikat: (v.li.) Kerstin Hendler, José da Costa Gomes Lopes, Franz-Josef Franke und Saskia Kamp (Diakonie), Lutz Gottwald und Thomas Lauts (Stadt Delmenhorst), Sabine Conrady, Renate Krön, Larissa Alasmar, Irma Hamann, Petra Elisabeth Lau, Fatima Hazimeh, Jürgen Schulenberg, Kerstin Göhl, Sarah Musiol, Janine Niehues.
Frerk Hinrichs16.11.2018

Mediatoren schwärmen aus

IMIKON und Diakonie bilden 11 Interkulturelle Mediatoren aus

Delmenhorst/Hatten, 16.11.2018 - Konflikte sind ein selbstverständlicher Bestandteil unseres Alltag- und Arbeitslebens, erklärt Diakonie-Referent Franz-Josef ...
Die Diakonie-Vorstände Uwe K. Kollman (hinten von rechts) und Thomas Feld dankten dem Präsidiumsmitgliedern Jürgen Lahode (von links), Prof. Dr. Jörg Schneider, Amelie Lemke und Friederike Meyer für ihr großes Engagement. Foto: Frerk Hinrichs
Kerstin Kempermann15.11.2018

Präsidium der Diakonischen Konferenz verabschiedet

Wirtschaftsplan für 2019 genehmigt

Oldenburg, 15.11.2018 - Auf der Herbsttagung der Diakonischen Konferenz wurde das Präsidium der Diakonischen Konferenz ...
Von hinten links: Karin Stelljes, Susanne Beckmann, Annika Capotorto, Bianca Franken, Nicole Krömer, Anke Grade, Oberbürgermeister Axel Jahnz, Friedlinde Borchert. Vorne von links: Dagmar Neumann, Dina Budwig, Uschi Goede, Heidrun Köllner, Martina Meinken, Fred Schlese.
Frerk Hinrichs14.11.2018

Internationales Trauercafé startet

Fortbildung erfolgreich

14. Nov. 2018 - Das erste Treffen des Internationalen Trauercafés findet am Dienstag, 20.11.2018 um 17 ...
Hanke Diers (li.) und Ernst Oberstein beladen den neuen Kühlwagen der Diadema. Der Diers-Hof ist einer der regionalen Partner der Diadema.
Frerk Hinrichs12.11.2018

Hofmilch für Oldenburger Altenheime

EU-Projekt Reframe schafft Chancen für die regionale Erzeuger - Begriff aus der Therapie hilft bei Neubewertung bestehender Produktions- und Handelsstrukturen

Oldenburg, 12.11.2018 - Reframing ist eigentlich ein Begriff aus der Therapie. Er beschreibt die Umdeutung ...
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
Kontaktfooter Landesverband
Kontakt

Diakonisches Werk der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg
Kastanienallee 9-11 · 26121 Oldenburg
Telefon 0441 21001-0 · Fax 0441 21001-99 
lv@diakonie-ol.de

Diakonie - die soziale Arbeit der Kirche.

Rückmeldung zu dieser Webseite

Haben Sie eine Anmerkung zu dieser Webseite oder Korrekturvorschläge für die hier veröffentlichten Inhalte? Schreiben Sie uns!


Code