Suche

A A A

 

Suche

Druckversion
Traudel Klages war eine der ersten Erziehungsstellen bei der Jugendhilfe Collstede. Foto: Kerstin Kempermann
Traudel Klages war eine der ersten Erziehungsstellen bei der Jugendhilfe Collstede. Foto: Kerstin Kempermann

Das war keine Arbeit, das war mein Leben

Rückblick auf 20 Jahre als Erziehungsstelle

Bockhorn - Seit 20 Jahren bietet Traudel Klages Kindern in schwierigen Situationen Halt. Seit 1998 ist sie - unterstützt von ihrer Familie - Erziehungsstelle. Sechs Kinder, die keinen leichten Start ins Leben hatten, hat sie in dieser Zeit insgesamt bei sich zu Hause aufgenommen. Erziehungsstellen kommen im Gegensatz zu Pflegefamilien immer dann zum Einsatz, wenn besondere pädagogische Betreuung notwendig ist. Gleichzeitig bleibt eine Familiensituation möglich.

„Ich sehe uns als Ergänzungsfamilie“, sagt Klages. Wichtig sei es, die bisherigen Bindungen und Beziehungen der Kinder zu achten. „Zu einigen Eltern hatten wir guten Kontakt. Und da klappte auch der Kontakt zu den Kindern“, berichtet sie. Aber das ist nicht immer der Fall. Manchmal werden die Kinder auch anonym in den Erziehungsstellen untergebracht. Denn viele der Kinder haben schon Vernachlässigung, Gewalt und Missbrauch erlebt. „Es ist nicht immer einfach, zu verdauen, was die Kinder einem anvertrauen“, erzählt Klages offen. Aber in solchen Fällen hilft ihr ihre Ausbildung als studierte Sozialpädagogin und die Möglichkeit, sich jederzeit über die Jugendhilfe Collstede, dem Träger der Erziehungsstelle, fachliche Unterstützung zu holen.

„Frau Klages gehört zu den ersten Erziehungsstellen der Jugendhilfe Collstede. Sie war eine Pionierin bei uns für diese Arbeit“, sagt Jan Prassel. Der Leiter der Jugendhilfe Collstede schätzt an der langjährigen Mitarbeiterin, die nun in Rente geht, besonders ihren Blick auf die Kinder. „Engagiert und mit echtem Herzblut und hoher fachlichen Kompetenz hat sie die Kinder begleitet, unterstützt und gefördert. An dieser Stelle gilt es der gesamten Familie Klages zu danken, die über die vielen Jahre die Kinder in ihre Familie aufgenommen und ihnen ein zu Hause geboten haben. So arbeiten kann man nur, wenn der Beruf zur Berufung wird“, sagt Prassel.

Diese Unterstützung durch den Träger war der 65-Jährigen immer sehr wichtig. Dazu gehört auch die Möglichkeit für die Kinder, in den Ferien an Freizeiten teilzunehmen. Regelmäßig werden auch Aktionen an den Wochenenden angeboten. „Diese Freiräume braucht man, um selbst Kraft zu tanken und Zeit für die eigene Familie zu haben“, erzählt Klages. Denn die Arbeit mit den Kindern ist oft anstrengend. „Den Bedürfnissen der Erziehungsstellenkinder und den Bedürfnissen meiner eigenen Tochter gerecht zu werden, war oft ein Spagat“, sagt sie.

Dennoch überwiegen für Klages im Rückblick die positiven Aspekte. „Das erfüllende an der Arbeit, ist es, wenn es gelingt, die Kinder ein Stück weit auf ihren Weg zu bringen.“ Dieser Erfolg sei nicht selbstverständlich, aber er gelinge häufig. „Es bereitet einfach Freude zu sehen, welche Entwicklung möglich ist, wie lernfähig die Kinder sind und wie sie soziale Kompetenz erreichen.“ Und dass nach Jahren die oft geprägt sind von wechselnden Bindungen und Vernachlässigung.  Manchmal ist die Ergänzungsfamilie dann der Ort einer zweiten Geburt, weiß Klages und erzählt von einem ganz besonderen Moment: „Ich war mit einem der Jungen im Schwimmbad. Als er im Kindergartenalter zu uns kam, hat er nur in Zwei-Wort-Sätzen gesprochen. Es war oft so, als wäre er gar nicht richtig anwesend. Im Schwimmbad hatte er zunächst Angst. Er saß auf einer Schwimmmatte und wir haben mit ihm gespielt. Und dann plötzlich fing er an, über das ganze Gesicht zu strahlen und lächelte mich direkt an. Das war wie eine zweite Geburt.“

Noch heute hat Klages Kontakt zu drei ihrer „Jungs“, die im Laufe der Jahre bei ihr gelebt haben. Und sie freut sich, dass sie auch in diesem Jahr ganz selbstverständlich zu Weihnachten kommen. Denn bei aller Fachlichkeit. Ohne echte Beziehung funktioniert Erziehungsstelle für Klages nicht. „Das war keine Arbeit, das war mein Leben.“

Und sie macht auch anderen Mut, diesen Weg zu gehen. „Es ist eine sehr erfüllende Arbeit.“ Gleichzeitig sollte man sich bewusst sein, dass die Entscheidung, Erziehungsstelle zu werden, die ganze Familie betrifft. „Die ehrenamtliche Arbeit der Familie wird aus meiner Sicht noch viel zu wenig gesehen. Mein Mann war für unsere Erziehungsstellenkinder natürlich auch eine wichtige Bezugsperson.“

In der Jugendhilfe Collstede arbeiten derzeit zehn Erziehungsstellenfachkräfte, die Kinder in ihrer Familie aufnehmen. Dabei werden die KollegInnen von dem Netzwerk der Jugendhilfe Collstede unterstützt. Das beinhaltet regelmäßige Fachberatung, Supervision und Fortbildung. Aber auch die Sicherheit Urlaub nehmen zu können, wie andere Arbeitnehmer auch. Pädagogische Fachkräfte, die sich für diese Arbeit interessieren, berät die Jugendhilfe Collstede gerne.

Mehr Informationen zu Erziehungsstellen unter www.jugendhilfe-collstede.de

Aktuelle Meldungen:
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
Ausstellungseröffnung im Friedas-Frieden-Stift: Ruth Steckmann (v.li.) geht mit ihren 101 Jahren vorne weg zur Ausstellungseröffnung im Friedas-Frieden-Stift. Mit dabei Künstlerin Meike Dissmer, Einrichtungsleitung Petra Schumann, Manfred Noll, Ergotherapeutin Gabriele Malo, Angehörige Petra Neumeyer, Begleitung Bettina Gerstel und Dr. Gerda Schumacher.
Frerk Hinrichs09.11.2018

Ausstellungseröffnung im Friedas-Frieden-Stift

101 jährige beteiligt sich an Kunstprojekt im Friedas-Friedenstift

Oldenburg, 09.11.2018 - Heute ist die Ausstellung mit Bildern von Senioren des Friedas-Frieden-Stift eröffnet worden. Ruth ...
Flashmob in Wildeshausen
Frerk Hinrichs08.11.2018

Flashmob in Wildeshauser guter Stube

Diakonie-Wohnungslosenhilfe macht auf Situation von Menschen ohne Wohnung aufmerksam

Wildeshausen, 08.11.2018 - Der Pfiff einer Trillerpfeife gellt über den Wildeshauser Marktplatz. Einige Menschen beginnen ...
Pfarrer Michael Winkel (v.li.), Armin Schönfelder (erster Stadtrat), Klaus Lücken (Vorsitzender Diakonisches Werk Friesland Wilhelmshaven), Kreispfarrer Christian Scheuer, Petra Meyer-Machtemes (Geschäftsführerin Diakonisches Werk Friesland Wilhelmshaven), Diakonie-Vorstand Thomas Feld, Steffan Kloppenburg und René Grotzek (Leitung der Fachstelle Sucht) vor Jubiläumsgästen in Wilhelmshaven.
Frerk Hinrichs06.11.2018

Suchtberatung beginnt mit Verzeihen

Diakonie-Vorstand spricht beim 40. Jubiläum der Fachstelle Sucht in Wilhelmshaven über die religiöse Dimension von Suchtarbeit

Wilhelmshaven, 6.11.2018 - Seit 40 Jahren hilft die Fachstelle Sucht in Wilhelmshaven Betroffenen und ihren Angehörigen. ...
Wohnen ist eine Menschenrecht - Bildkarte Bett auf der Straßenkante
Frerk Hinrichs26.10.2018

Diakonie-Wohnungslosenhelfer planen Flashmob

Aktion in Wildeshausen soll auf Lebenssituation von Wohnungslosen hinweisen

Wildeshausen, 26. Okt.2018 - Mit Schlafsäcken wollen sich die Mitarbeiterinnen der Ambulanten Wohnungslosenhilfe für den ...
Kerstin Kempermann24.10.2018

Bücherflohmarkt am Borchersweg

Förderverein der Tagesstätte unterstützt mit dem Erlös ein Ferienprojekt

Oldenburg, 24.10.2018 - Zum sechsten Mal lädt die Tagesstätte am Borchersweg zum großen Bücherflohmarkt ein. ...
An der Schuldenwaage (v.l.) Leo-Direktor Frank Naber, Diakonie Geschäftsführerin Martina Fisser, Schuldnerberaterin Marlies Kleefeld und LzO-Direktor Volker Raker.
Frerk Hinrichs22.10.2018

Überschuldung ist ernstzunehmendes Thema

LzO fördert soziale Schuldnerberatung der Diakonie in Cloppenburg

Cloppenburg, 22.10.2018 - Anlässlich der Übergabe einer Förderung von 7.000 Euro für die Diakonie Schuldnerberatung ...
Stefan Wieschollek (von links), Sabrina Bauer und Einrichtungsleiter Olaf Thyrolf freuen sich auf den Start der Tagespflege.
Kerstin Kempermann22.10.2018

Entlastung für pflegende Angehörige

Neue Tagespflege öffnet im Januar 2019 - Anmeldung bereits möglich

Westerstede, 22.10.2018 - Wenn zum 2. Januar die neue Tagespflege in Westerstede öffnet, dann ist ...
NDR-Redakteurin Christina Harland und ihr Kamera-Team bei den Dreharbeiten mit Nadja Burk und Katharina Stenke.
Kerstin Kempermann17.10.2018

NDR berichtet über die Situation in der ambulanten Pflege

Dreh in der Diakonie Sozialstation Bad Zwischenahn

Bad Zwischenahn, 17.10.2018 -  Pflegedienstleiterin Katharina Stenke und ihre Stellvertreterin Nadja Burk besprechen die aktuelle ...
Große Unterstützung von LzO-Direktor Andreas Vollert an Karin Schelling-Carstens für die Schuldnerberatung der Diakonie
Frerk Hinrichs09.10.2018

LzO Wesermarsch unterstützt Schuldnerberatung der Diakonie

Überschuldete Haushalte brauchen viel Geld für Miete und Energie

Brake, 09.10.2018 - Anlässlich der symbolischen Übergabe der LzO-Förderung für die Schuldnerberatung der Diakonie erläuterte ...
Dokumentation ist ein wichtiger Teil der Pflege. Das NDR-Team dokumentiert auch diesen Teil der Ausbildung zum Altenpfleger.
Frerk Hinrichs08.10.2018

Neuanfang mit 50 Jahren

Fernsehaufnahmen in Ev. Altenpflegeschule und Lambertistift

Oldenburg, 8.10.2018 - Für ihre Dokumentation über die Veränderung der Arbeitswelt begleiten Grimme-Preisträger Hauke Wendler und Andrea ...
Einrichtungsleiter Olaf Thyrolf, Paliativbeauftragte Sibylle Lück und Pflegedienstleiter Marc Stoyke zeigen stolz das Palliativsiegel.
Kerstin Kempermann02.10.2018

Kultur zum Altern und Sterben entwickelt

Evangelisches Altenzentrum Westerstede erhält Palliativsiegel

Westerstede, 2.10.2018 - Das Evangelische Altenzentrum Westerstede ist mit dem Deutschen Palliativsiegel ausgezeichnet worden.  Das ...
Hauke Holm, Leiter der Fachstelle Sucht (2.v. links), freute sich, dass Sabine Lottermoser (von links), Simon Richarz und Susanne Funke als Referenten zum Thementag ins Kreishaus nach Westerstede gekommen waren. Foto: Kerstin Kempermann
Kerstin Kempermann27.09.2018

Ursache der Sucht oft Traumafolgestörung

Thementag zum 30-jährigen Bestehen Diakonie-Fachstelle Sucht

Westerstede, 27.9.2018 - Seit vielen Jahren orientiert sich die Suchtbehandlung mehr und mehr an den ...
Mit Handpuppen stimmtenLisa Schumacher (links) und Melanie Suhle die Kinder im Gottesdienst auf das Fest zum 20. Geburtstag der Kindertagesstätte Birkhuhnweg ein.
Kerstin Kempermann22.09.2018

"Ein Ort zum groß werden"

Kindertagesstätte Birkhuhnweg feiert 20. Geburtstag

Oldenburg, 22.9.2018 - Seit 20 Jahren spielen und lernen Kinder in der Kindertagesstätte am Birkhuhnweg. ...
LzO Regionaldirektor Ulf Thomas übergibt Scheck an Schuldnerberaterin Georgia Grins
Frerk Hinrichs21.09.2018

Diakone-Schuldnerberatung Friesland gefördert

LzO übergibt symbolischen Scheck in Höhe von 8.300 Euro

Jever 21.09.2018 - Die kostenlose Beratung für Überschuldete ist auf zusätzliche Förderung angewiesen, erklärte Schuldnerberaterin ...
Diakonie-Vorstand Uwe K. Kollmann, Anwohnerin Ulla Meyer und Vorstandsassistent Benjamin Wehage übergeben Bücherbox ihrer Bestimmung
Frerk Hinrichs19.09.2018

Bücherbox eröffnet

Diakonie richtet gebrauchte Telefonzelle als Tauschbörse ein

Oldenburg, 19.09.2018 - Auf Anregung von Anwohnerin Ulla Meyer hat die Diakonie eine gebrauchte Telefonzelle ...
Felicitas Beine (ehrenamtliche Mitarbeiterin, von links), Kerstin Thein und Folkert Waldeck (2.von rechts) sind gemeinsam mit den Teilnehmern von Querbeet am errichten eines vorläufigen Aufenthaltsraumes.
Kerstin Kempermann19.09.2018

Mit Elan am Wiederaufbau

Teilnehmer und Mitarbeiter von Querbeet nach Brand zurück im Gartenprojekt

Oldenburg.19.9.2018 - Die Brandruine der alten Hütte ist noch zu sehen. Doch von der ersten ...
Thomas Adomeit bringt Schülern der Carlo-Collodi-Schule rotes Lutherquiz mit
Frerk Hinrichs19.09.2018

Oberkirchenrat besucht Carlo-Collodi-Schule der Diakonie

Adomeit erlebt selbstbewusste Schüler und Schülerinnen

Linswege, 19. Sept. 2018 - Sonst drängen sich im Schülerladen der Carlo-Collodi-Schule die Mitschüler, um ...
Brand in ehemaligem Pfarrhaus am Philosophenweg
Frerk Hinrichs18.09.2018

Brand in ehemaligem Pfarrhaus

Feuer in Villa am Philosophenweg

Oldenburg, 18. Sept. 2018 - Mit zwei Löschzügen ist die Oldenburger Feuerwehr zum Brand im ...
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
Kontaktfooter Landesverband
Kontakt

Diakonisches Werk der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg
Kastanienallee 9-11 · 26121 Oldenburg
Telefon 0441 21001-0 · Fax 0441 21001-99 
lv@diakonie-ol.de

Diakonie - die soziale Arbeit der Kirche.

Rückmeldung zu dieser Webseite

Haben Sie eine Anmerkung zu dieser Webseite oder Korrekturvorschläge für die hier veröffentlichten Inhalte? Schreiben Sie uns!


Code