Suche

A A A

 

Suche

Druckversion
Traudel Klages war eine der ersten Erziehungsstellen bei der Jugendhilfe Collstede. Foto: Kerstin Kempermann
Traudel Klages war eine der ersten Erziehungsstellen bei der Jugendhilfe Collstede. Foto: Kerstin Kempermann

Das war keine Arbeit, das war mein Leben

Rückblick auf 20 Jahre als Erziehungsstelle

Bockhorn - Seit 20 Jahren bietet Traudel Klages Kindern in schwierigen Situationen Halt. Seit 1998 ist sie - unterstützt von ihrer Familie - Erziehungsstelle. Sechs Kinder, die keinen leichten Start ins Leben hatten, hat sie in dieser Zeit insgesamt bei sich zu Hause aufgenommen. Erziehungsstellen kommen im Gegensatz zu Pflegefamilien immer dann zum Einsatz, wenn besondere pädagogische Betreuung notwendig ist. Gleichzeitig bleibt eine Familiensituation möglich.

„Ich sehe uns als Ergänzungsfamilie“, sagt Klages. Wichtig sei es, die bisherigen Bindungen und Beziehungen der Kinder zu achten. „Zu einigen Eltern hatten wir guten Kontakt. Und da klappte auch der Kontakt zu den Kindern“, berichtet sie. Aber das ist nicht immer der Fall. Manchmal werden die Kinder auch anonym in den Erziehungsstellen untergebracht. Denn viele der Kinder haben schon Vernachlässigung, Gewalt und Missbrauch erlebt. „Es ist nicht immer einfach, zu verdauen, was die Kinder einem anvertrauen“, erzählt Klages offen. Aber in solchen Fällen hilft ihr ihre Ausbildung als studierte Sozialpädagogin und die Möglichkeit, sich jederzeit über die Jugendhilfe Collstede, dem Träger der Erziehungsstelle, fachliche Unterstützung zu holen.

„Frau Klages gehört zu den ersten Erziehungsstellen der Jugendhilfe Collstede. Sie war eine Pionierin bei uns für diese Arbeit“, sagt Jan Prassel. Der Leiter der Jugendhilfe Collstede schätzt an der langjährigen Mitarbeiterin, die nun in Rente geht, besonders ihren Blick auf die Kinder. „Engagiert und mit echtem Herzblut und hoher fachlichen Kompetenz hat sie die Kinder begleitet, unterstützt und gefördert. An dieser Stelle gilt es der gesamten Familie Klages zu danken, die über die vielen Jahre die Kinder in ihre Familie aufgenommen und ihnen ein zu Hause geboten haben. So arbeiten kann man nur, wenn der Beruf zur Berufung wird“, sagt Prassel.

Diese Unterstützung durch den Träger war der 65-Jährigen immer sehr wichtig. Dazu gehört auch die Möglichkeit für die Kinder, in den Ferien an Freizeiten teilzunehmen. Regelmäßig werden auch Aktionen an den Wochenenden angeboten. „Diese Freiräume braucht man, um selbst Kraft zu tanken und Zeit für die eigene Familie zu haben“, erzählt Klages. Denn die Arbeit mit den Kindern ist oft anstrengend. „Den Bedürfnissen der Erziehungsstellenkinder und den Bedürfnissen meiner eigenen Tochter gerecht zu werden, war oft ein Spagat“, sagt sie.

Dennoch überwiegen für Klages im Rückblick die positiven Aspekte. „Das erfüllende an der Arbeit, ist es, wenn es gelingt, die Kinder ein Stück weit auf ihren Weg zu bringen.“ Dieser Erfolg sei nicht selbstverständlich, aber er gelinge häufig. „Es bereitet einfach Freude zu sehen, welche Entwicklung möglich ist, wie lernfähig die Kinder sind und wie sie soziale Kompetenz erreichen.“ Und dass nach Jahren die oft geprägt sind von wechselnden Bindungen und Vernachlässigung.  Manchmal ist die Ergänzungsfamilie dann der Ort einer zweiten Geburt, weiß Klages und erzählt von einem ganz besonderen Moment: „Ich war mit einem der Jungen im Schwimmbad. Als er im Kindergartenalter zu uns kam, hat er nur in Zwei-Wort-Sätzen gesprochen. Es war oft so, als wäre er gar nicht richtig anwesend. Im Schwimmbad hatte er zunächst Angst. Er saß auf einer Schwimmmatte und wir haben mit ihm gespielt. Und dann plötzlich fing er an, über das ganze Gesicht zu strahlen und lächelte mich direkt an. Das war wie eine zweite Geburt.“

Noch heute hat Klages Kontakt zu drei ihrer „Jungs“, die im Laufe der Jahre bei ihr gelebt haben. Und sie freut sich, dass sie auch in diesem Jahr ganz selbstverständlich zu Weihnachten kommen. Denn bei aller Fachlichkeit. Ohne echte Beziehung funktioniert Erziehungsstelle für Klages nicht. „Das war keine Arbeit, das war mein Leben.“

Und sie macht auch anderen Mut, diesen Weg zu gehen. „Es ist eine sehr erfüllende Arbeit.“ Gleichzeitig sollte man sich bewusst sein, dass die Entscheidung, Erziehungsstelle zu werden, die ganze Familie betrifft. „Die ehrenamtliche Arbeit der Familie wird aus meiner Sicht noch viel zu wenig gesehen. Mein Mann war für unsere Erziehungsstellenkinder natürlich auch eine wichtige Bezugsperson.“

In der Jugendhilfe Collstede arbeiten derzeit zehn Erziehungsstellenfachkräfte, die Kinder in ihrer Familie aufnehmen. Dabei werden die KollegInnen von dem Netzwerk der Jugendhilfe Collstede unterstützt. Das beinhaltet regelmäßige Fachberatung, Supervision und Fortbildung. Aber auch die Sicherheit Urlaub nehmen zu können, wie andere Arbeitnehmer auch. Pädagogische Fachkräfte, die sich für diese Arbeit interessieren, berät die Jugendhilfe Collstede gerne.

Mehr Informationen zu Erziehungsstellen unter www.jugendhilfe-collstede.de

Aktuelle Meldungen:
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
Frerk Hinrichs18.09.2018

30jähriges Jubiläum der Diakonie-Fachstelle Sucht im Ammerland

Empfang und Sommerfest zum Auftakt - Thementag beschließt Festveranstaltungen

Ammerland, 18.09.2018 - Mit einer Reihe von Veranstaltungen feiert die Fachstelle Sucht der Diakonie ihr 30jähriges ...
Einrichtungsleiterin Gabriele Redlinger (links) und Beiratsvorsitzender Fred Memenga (2.von rechts) zeigten gemeinsam mit Diakonie-Vorstand Uwe K. Kollmann (mitte) und Benjamin Wehage Oberkirchenrat Thomas Adomeit das Seniorenzentrum to huus achtern Diek.
Kerstin Kempermann13.09.2018

Oberkirchenrat Thomas Adomeit besucht Seniorenzentrum in Blexen

Begegnungsreihe in diakonischen Einrichtungen

Blexen, 13.09.2018 - Marktplatz steht auf dem Straßenschild in der großen hellen Eingangshalle. Und wie ...
Diakonie-Vorstand Thomas Feld will wertschätzende und unterstützende Unternehmenskultur
Frerk Hinrichs12.09.2018

Diakonie will offensiv um Mitarbeitende werben

Fachtag zur Personalbindung und Personalgewinnung steht unter dem Titel motiviert, attraktiv, diakonisch

Oldenburg, 12.09.2018 - Der Diakonie im Oldenburger Land sind Mitarbeitende und Fachkräfte wichtig. Im Rahmen ...
14. September 2018 ab 14 Uhr Smalland-Sommerfest rund ums Seniorenzentrum Haarentor
Frerk Hinrichs07.09.2018

Sommerfest am Haarentor

Seniorenzentrum, Kindergarten, Kirchengemeinde, Schule und Vereine feiern zusammen

Oldenburg, 07.09.2018 - Unter dem Motto Smalland feiert Haarentor am 14. Sept. ab 14 Uhr ...
Die Hip-Hop-Gruppe des Johannesstifts zeigte beim Festgottesdienst er Können.
Kerstin Kempermann07.09.2018

Hip-Hop zum Geburtstag

50 Jahre Johannesstift Vechta - Festgottesdienst mit Weihbischof Theising und Oberkirchenrat Adomeit

Vechta, 7.9.2018 - Die Kinder und Jugendlichen stehen im evangelischen Kinderdorf Johannesstift im Mittelpunkt. Das ...
Unerhört-Plakat in einer Bahnhofsunterführung
Frerk Hinrichs07.09.2018

Diakonie-Sonntag: "Unerhört. Diese Flüchtlinge."

Gottesdienst in der Stadtkirche Jever, 9. September 2018, 10:00 Uhr

„Unerhört! Diese Flüchtlinge.“ heißt es am Sonntagmorgen in der Stadtkirche Jever. Der Ev.-luth. Kirchenkreis Friesland-Wilhelmshaven, ...
Jessica Wilk bringt einem Bewohner sein Essen auf das Zimmer.
Kerstin Kempermann06.09.2018

Im zweiten Jahr wächst die Verantwortung

Altenpflegeschülerin Jessica Wilk berichtet über ihre Ausbildung - Ein Arbeitstag im Wichernstift

Ganderkesee, 6.9.2018 - Es ist 8.15 Uhr. Jessica Wilk ist bereits seit zwei Stunden im ...
199 Freiwillige beginnen bei der Diakonie
Frerk Hinrichs05.09.2018

Neubeginn für 199 Freiwillige bei der Diakonie im Oldenburger Land

Oldenburger Land, 5. Sept. 2018 - 199 junge Menschen begrüßte Diakonie-Vorstand Thomas Feld zum Freiwilligendienst ...
Coole Senioren beim Stars for free-Konzert in Hannover
Frerk Hinrichs03.09.2018

Coole Senioren

Bewohner vom Ev. Seniorenzentrum Blexen fahren zum Antenne-Konzert nach Hannover

Blexen / Hannover, 03.09.2018 - Gunda Schiereck und Dieter Ebert wohnen im Ev. Seniorenzentrum to huus ...
Kronenkreuz für Wichernstift-Vorstand Wolfgang Walter
Frerk Hinrichs03.09.2018

Kronenkreuz für Wolfgang Walter

Höchste Auszeichnung der Diakonie für Wichernstift-Vorstand

Ganderkesee, 03.09.2018 - Mit dem Goldenen Kronenkreuz ist Wolfgang Walter ausgezeichnet worden. Der Wichernstift-Vorstand Walter ...
Vorstand Holger Knoop (von links) und Fachbereichsleiter Jan Geerts zeigten Diakonie-Vorstand Thomas Feld und Oberkirchenrat Thomas Adomeit die Werkstatt in Nordenham.
Kerstin Kempermann30.08.2018

Werkstätten sind wichtige Errungenschaft

Oberkirchenrat Thomas Adomeit zu Besuch beim Sozialwerk Wesermarsch

Nordenham, 3.09.2018 - Paletten, Möbel, Autozubehör, saubere Wäsche, leckeres Essen und vieles mehr - in ...
Abrissparty am Dohlenweg: Dr. Regine Erdmann (v.li.), Diakonie-Vorstand Thomas Feld, Dr. Michael Wagner, Ute Dorczok und Dr. Michael Albani freuen sich, dass der Abriss begonnen hat.
Frerk Hinrichs28.08.2018

Abriss schafft Platz für Kiola

Weitere Spende - Prowin-Mitarbeitende sammeln für Kinder und Jugendliche mit Beeinträchtigungen

Oldenburg, 28.08.2018 - Der Abriss eines Hauses wäre an sich keine große Sache. Trotzdem haben ...
Diakonie-Sozialstation Wangerland
Frerk Hinrichs24.08.2018

Sozialstation Wangerland hat Insolvenzantrag gestellt

Wangerland, 24.08.2019 - Durch die langjährige wirtschaftlich knappe Refinanzierung durch die Kassen ist eine Situation ...
Oberkirchenrat Thomas Adomeit (2.von links) im Gespräch mit Patienten und Mitarbeitenden der Dietrich-Bonhoeffer-Klinik.
Kerstin Kempermann22.08.2018

Rap macht Suchtgeschichte erlebbar

Oberkirchenrat Thomas Adomeit zu Besuch in der Dietrich-Bonhoeffer-Klinik

Ahlhorn, 22.8.2018 - „Die Straße machte uns kalt, es gab keine Liebe. Keiner hatte Geld, ...
Diakonie-Präsident Ulrich Lilie (Mitte) im Gespräch mit Mitarbeitenden der Diakonie in Wilhelmshaven.
Frerk Hinrichs21.08.2018

Sozialer Zusammenhalt entsteht durch Zuhören und Beteiligen

Diakonie Präsident besucht soziale Angebote in Wilhelmshaven

Wilhelmshaven, 21. August 2018 - Was können wir tun, damit die Menschen in einer Stadt ...
Freuten sich über das große Interesse am Fachtag (von links): Wencke Lüttich, Saskia Kamp, Bürgermeister Axel Jahnz, Prof. Lothar Stock und Heike Binne. Foto: Kerstin Kempermann
Kerstin Kempermann21.08.2018

Demokratie beginnt im Quartier

Nachbarschafts(t)räume - Erster Fachtag zur Gemeinwesenarbeit in Delmenhorst

Delmenhorst. 21.8.2018 - Gemeinwesenarbeit ist ein wichtiger Baustein für die Demokratie, das wurde beim ersten ...
Frerk Hinrichs17.08.2018

Wohnzimmer-XXL-Konzert in Wilhelmshaven

Majanko spielt Dienstag im Sozialen Kaufhaus

Wilhelmshaven, 17. Aug. 2018 - Zwischen gebrauchten Sesseln, Sofas und Tischen bietet das Soziale Kaufhaus ...
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
Kontaktfooter Landesverband
Kontakt

Diakonisches Werk der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg
Kastanienallee 9-11 · 26121 Oldenburg
Telefon 0441 21001-0 · Fax 0441 21001-99 
lv@diakonie-ol.de

Diakonie - die soziale Arbeit der Kirche.

Rückmeldung zu dieser Webseite

Haben Sie eine Anmerkung zu dieser Webseite oder Korrekturvorschläge für die hier veröffentlichten Inhalte? Schreiben Sie uns!


Code