Suche

A A A

 

Suche

Druckversion
Traudel Klages war eine der ersten Erziehungsstellen bei der Jugendhilfe Collstede. Foto: Kerstin Kempermann
Traudel Klages war eine der ersten Erziehungsstellen bei der Jugendhilfe Collstede. Foto: Kerstin Kempermann

Das war keine Arbeit, das war mein Leben

Rückblick auf 20 Jahre als Erziehungsstelle

Bockhorn - Seit 20 Jahren bietet Traudel Klages Kindern in schwierigen Situationen Halt. Seit 1998 ist sie - unterstützt von ihrer Familie - Erziehungsstelle. Sechs Kinder, die keinen leichten Start ins Leben hatten, hat sie in dieser Zeit insgesamt bei sich zu Hause aufgenommen. Erziehungsstellen kommen im Gegensatz zu Pflegefamilien immer dann zum Einsatz, wenn besondere pädagogische Betreuung notwendig ist. Gleichzeitig bleibt eine Familiensituation möglich.

„Ich sehe uns als Ergänzungsfamilie“, sagt Klages. Wichtig sei es, die bisherigen Bindungen und Beziehungen der Kinder zu achten. „Zu einigen Eltern hatten wir guten Kontakt. Und da klappte auch der Kontakt zu den Kindern“, berichtet sie. Aber das ist nicht immer der Fall. Manchmal werden die Kinder auch anonym in den Erziehungsstellen untergebracht. Denn viele der Kinder haben schon Vernachlässigung, Gewalt und Missbrauch erlebt. „Es ist nicht immer einfach, zu verdauen, was die Kinder einem anvertrauen“, erzählt Klages offen. Aber in solchen Fällen hilft ihr ihre Ausbildung als studierte Sozialpädagogin und die Möglichkeit, sich jederzeit über die Jugendhilfe Collstede, dem Träger der Erziehungsstelle, fachliche Unterstützung zu holen.

„Frau Klages gehört zu den ersten Erziehungsstellen der Jugendhilfe Collstede. Sie war eine Pionierin bei uns für diese Arbeit“, sagt Jan Prassel. Der Leiter der Jugendhilfe Collstede schätzt an der langjährigen Mitarbeiterin, die nun in Rente geht, besonders ihren Blick auf die Kinder. „Engagiert und mit echtem Herzblut und hoher fachlichen Kompetenz hat sie die Kinder begleitet, unterstützt und gefördert. An dieser Stelle gilt es der gesamten Familie Klages zu danken, die über die vielen Jahre die Kinder in ihre Familie aufgenommen und ihnen ein zu Hause geboten haben. So arbeiten kann man nur, wenn der Beruf zur Berufung wird“, sagt Prassel.

Diese Unterstützung durch den Träger war der 65-Jährigen immer sehr wichtig. Dazu gehört auch die Möglichkeit für die Kinder, in den Ferien an Freizeiten teilzunehmen. Regelmäßig werden auch Aktionen an den Wochenenden angeboten. „Diese Freiräume braucht man, um selbst Kraft zu tanken und Zeit für die eigene Familie zu haben“, erzählt Klages. Denn die Arbeit mit den Kindern ist oft anstrengend. „Den Bedürfnissen der Erziehungsstellenkinder und den Bedürfnissen meiner eigenen Tochter gerecht zu werden, war oft ein Spagat“, sagt sie.

Dennoch überwiegen für Klages im Rückblick die positiven Aspekte. „Das erfüllende an der Arbeit, ist es, wenn es gelingt, die Kinder ein Stück weit auf ihren Weg zu bringen.“ Dieser Erfolg sei nicht selbstverständlich, aber er gelinge häufig. „Es bereitet einfach Freude zu sehen, welche Entwicklung möglich ist, wie lernfähig die Kinder sind und wie sie soziale Kompetenz erreichen.“ Und dass nach Jahren die oft geprägt sind von wechselnden Bindungen und Vernachlässigung.  Manchmal ist die Ergänzungsfamilie dann der Ort einer zweiten Geburt, weiß Klages und erzählt von einem ganz besonderen Moment: „Ich war mit einem der Jungen im Schwimmbad. Als er im Kindergartenalter zu uns kam, hat er nur in Zwei-Wort-Sätzen gesprochen. Es war oft so, als wäre er gar nicht richtig anwesend. Im Schwimmbad hatte er zunächst Angst. Er saß auf einer Schwimmmatte und wir haben mit ihm gespielt. Und dann plötzlich fing er an, über das ganze Gesicht zu strahlen und lächelte mich direkt an. Das war wie eine zweite Geburt.“

Noch heute hat Klages Kontakt zu drei ihrer „Jungs“, die im Laufe der Jahre bei ihr gelebt haben. Und sie freut sich, dass sie auch in diesem Jahr ganz selbstverständlich zu Weihnachten kommen. Denn bei aller Fachlichkeit. Ohne echte Beziehung funktioniert Erziehungsstelle für Klages nicht. „Das war keine Arbeit, das war mein Leben.“

Und sie macht auch anderen Mut, diesen Weg zu gehen. „Es ist eine sehr erfüllende Arbeit.“ Gleichzeitig sollte man sich bewusst sein, dass die Entscheidung, Erziehungsstelle zu werden, die ganze Familie betrifft. „Die ehrenamtliche Arbeit der Familie wird aus meiner Sicht noch viel zu wenig gesehen. Mein Mann war für unsere Erziehungsstellenkinder natürlich auch eine wichtige Bezugsperson.“

In der Jugendhilfe Collstede arbeiten derzeit zehn Erziehungsstellenfachkräfte, die Kinder in ihrer Familie aufnehmen. Dabei werden die KollegInnen von dem Netzwerk der Jugendhilfe Collstede unterstützt. Das beinhaltet regelmäßige Fachberatung, Supervision und Fortbildung. Aber auch die Sicherheit Urlaub nehmen zu können, wie andere Arbeitnehmer auch. Pädagogische Fachkräfte, die sich für diese Arbeit interessieren, berät die Jugendhilfe Collstede gerne.

Mehr Informationen zu Erziehungsstellen unter www.jugendhilfe-collstede.de

Aktuelle Meldungen:
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
Elke Munderlo (v.li.) freut sich über den Spendenscheck aus den Händen von LzO Regionaldirektor Jörg Niemann. Aus der Aktion gewinnen und sparen übergibt er Diakonie-Geschäftsführerin Saskia Kamp 3000 Euro für die Ausstattung des neuen Nachbarschaftsbüros.
Frerk Hinrichs25.04.2018

Nachbarschaftsbüro in Hasport ausgestattet für die Eröffnung

LZO übergibt 3000 Euro Spende aus der Aktion Sparen und gewinnen

Delmenhorst, 25.04.2018 - Wenn Nachbarn zusammen kommen, sitzen sie beieinander, reden, essen und trinken. Ohne ...
Jonas Küllig macht seit neun Monaten eine Ausbildung zum Altenpfleger.
Kerstin Kempermann25.04.2018

Jeder Tag ist ein Erfolg

Jonas Küllig berichtet aus seiner Ausbildung zum Altenpfleger

Oldenburg, 25.4.2018 - Eigentlich ist es nur eine Kleinigkeit: Aufstehen. Für viele der Klienten, die ...
Das kleine weiße Auto der ambulanten Wohnbetreuung (AWB) des Diakonie-Wohnheimes in Brake.
Frerk Hinrichs24.04.2018

Auto von der Glücksspirale

Neues Hilfeangebot der Diakonie in der Wesermarsch

Brake, 24.04.2018 - Hinter der Diagnose „mehrfach beeinträchtigt und suchtkrank“ verbirgt sich eine lange Leidensgeschichte. ...
Der sechsjährige Luca schaut gemeinsam mit Rebecca kalvelage auf die Kinderbibel, die Oberkirchenrat Thomas Adomeit zu seinem Besuch mitgebracht hat.
Kerstin Kempermann19.04.2018

„Für uns ist jedes Kind gewollt“

Oberkirchenrat Thomas Adomeit startete Besuchsreihe in diakonischen Einrichtungen im Haus Regenbogen

Oldenburg, 18.4.2018 - Luca sitzt zufrieden in seinem Rollstuhl. Rebecca Kalvelage hat ihm gerade die ...
Der Umzug hat begonnen. Fachstellen-Leiterin Barbara Driskell (2.v.links) und ihre Mitarbeiterinnen Susanne Lenz (von links), Silke Dewart und Sandra Freese bringen die ersten Kartons an ihren neuen Arbeitsplatz an der Ofener Straße.
Kerstin Kempermann18.04.2018

Fachstelle Sucht zieht an die Ofener Straße

Für den Umzug ist die Fachstelle zwei Tage geschlossen

Oldenburg, 18.4.2018 - Mit dem Umzug der Fachstelle Sucht an die Ofener Straße 20 wird ...
Die Diakonie-Vorstände Uwe K. Kollmann (v.l.) und Thomas Feld, der Referent zum Abend der Begegnung Prof. DDr. Ulrich Koertner und der Vertreter im Bischofsamt Thomas Adomeit vor dem Oldenburger Landtag.
Kerstin Kempermann13.04.2018

„Man kann aus reinem Mitgefühl das ethisch wie pflegerisch Falsche tun“

Ulrich Körtner sprach beim Abend der Begegnung über den Einfluss des christlichen Menschenbilds auf die Pflegepraxis

Oldenburg, 12.4.2018 - Würde, Respekt und Mitgefühl. Über diese drei grundlegenden Begriffe in der Pflege ...
Die Präsidentin des Ladies-Circle Katja Brüggemann (v.l.) überreichte die Spende von 11.000 Euro an Kiola-Vorstand Dr. Michael Wagner. Zusammen mit Sandra Dewenter, Sabine Schmied und Maren Nieper. Es freuen sich Kiola-Vorstand Ute Dorczok, Dana Löhr und die Ladies-Vicepräsidentin Agnieszka Adamczak-Waschow . Frieda (6) und Justus (7) kuscheln sich in die Arme des Kiola-Maskotchens.
Frerk Hinrichs12.04.2018

Ladies spenden 11.000 Euro für KIOLA

Oldenburg, 12. April 2018 - Die Summe 11.000 Euro konnten Ute Dorczok und Dr. Michael ...
Ein gutes Team: Büroleiterin Maja Sleur und Kurberaterin Bianca Pistoor
Frerk Hinrichs11.04.2018

Tango zum Ausgleich

Büroleiterin im Diakonischen Werk Apen berät gern

Apen, 11.04.2017 - Seit Anfang März hat Maja Sleur die Büroleitung im Diakonischen Werk Apen. Zusammen mit ...
Bürgermeister Jürgen Krogmann (von links) überreichte die Spende an Pia Winter (Elterninitiative krebskranker Kinder Oldenburg), die Leiterin der Bahnhofsmission Doris Vogel-Grunwald und Diakonie-Vorstand Thomas Feld. Foto: Kerstin Kempermann
Kerstin Kempermann04.04.2018

Mehr als 10.000 Euro für die Bahnhofsmission

Oberbürgermeister Krogmann übergibt Spende vom Berliner "Gröönkohl-Äten"

Oldenburg, 4.4.2018 - Beim "Defftig Ollnborger Gröönkohl-Äten" in Berlin ist es ein schöner Brauch, dass ...
Waren beim Szenenwechsel 20128 dabei(v.l.): Mathes Kaplan (Elsfleth), Tabatha Högel (Oldenburg), Klara von Lehmden (Holdorf) und Leon Sieverding (Cloppenburg). Foto: Kattinger
Kerstin Kempermann24.03.2018

Den Traumjob gefunden

99 Jugendliche haben in der vergangenen Woche an der ökumenischen Akion "Szenenwechsel" teilgenommen

Vechta / Oldenburger Land, 24.3.2018 - Das war nicht nur einfach: Da wurde eine Teilnehmerin ...
Larissa Mesanke beim sortieren der Post.
Kerstin Kempermann22.03.2018

Soziale Arbeit direkt erleben

Larissa Mesanke ist eine von 99 Szenenwechslern im Oldenburger Land

Delmenhorst/Oldenburger Land, 22.3.2018 - Larissa Mesanke könnte eigentlich ihre Osterferien genießen. Stattdessen sortiert die 17-jährige ...
Kreispfarrer Bertram Althausen (v.li.) mit der künftige Kreisgeschäftsführerin Saskia Kamp bei der Verabschiedung von Franz-Josef Franke. Die Predigt hielt Diakonie-Vorstand Thomas Feld.
Frerk Hinrichs15.03.2018

Bündnis für die Menschen in Delmenhorst und im Landkreis

Franke als Kreisgeschäftsführer verabschiedet

Delmenhorst, 15.März 2018 - Diakonie bedeutet, der Vision von Paulus zu folgen, sagte Diakonie-Vorstand Thomas ...
Stina Tholen (v.li.), Carina Lübke, Phillip, Damien und Claudia Büsing eröffnen die Kunstausstellung der DiKiTa
Frerk Hinrichs15.03.2018

Ausstellung mit Vernissage eröffnet

Kinder werden zu Künsterlern

Oldenburg, 15.03.2018 - Mit Unterstützung der Leffersstiftung hat der Diakonie-Kindergarten DiKiTa ein Kunstprojekt durchführen können. ...
Osterbrunch im Ev. Seniorenzentrum Blexen
Frerk Hinrichs14.03.2018

Osterbrunch im Seniorenzentrum Blexen

Blexen, 14.03.2018 - Das Ev. Seniorenzentrum in Blexen bietet als besonderen Service am Ostersonntag einen Osterbrunch ...
Gemeinwesenarbeiter und Sozialarbeiterinnen aus Delmenhorst stellen sich vor. (v.l.) Anna Brökling (Deichhorst), Bea Brüsehoff (Düsternort), Elke Munderloh ( Hasport), Wencke Lüttich (Koordination), Angelika Wiesner und Erika Bernau (Wollepark) sowie Johannes Ort (Düsternort). Es fehlt Maria Margraf (Deichhorst).
Frerk Hinrichs12.03.2018

Gemeinwesenarbeit verdoppelt

Diakonie und AWO wollen Delmenhorster Nachbarschaften stärken

Delmenhorst, 12 März 2018 - Zwei Nachbarschaftsbüros der Diakonie arbeiten bereits seit Jahren erfolgreich in ...
Vorstand und Einrichtungsleiter besuchen die Baustelle der neuen Tagespflege-Einrichtung des Ev. Altenzentrum Westerstede
Frerk Hinrichs07.03.2018

Baulärm an der Grünen Straße

Ev. Altenzentrum Westerstede baut neue Tagesbetreuungsstätte mit 15 Plätzen

Westerstede, 06.03.2018 - In Westerstede gibt es bald ein neues pflegerisches Angebot: Die Tagespflege beim ...
Szenenwechsel in einer Kindertagesstätte. (Foto: Archiv/Kattinger)
Frerk Hinrichs07.03.2018

Sozialer Szenenwechsel beginnt in den Osterferien

Caritas und Diakonie laden junge Leute zum Mitmachen ein

Oldenburg/Vechta, 07.März 2018 - In Vechta, Oldenburg, Delmenhorst, Cloppenburg, Wilhelmshaven und der Wesermarsch treffen sich derzeit Jugendliche, um ...
Im Praktikum sammelt Aleksander T. (links) viel Selbstvertrauen. Hier arbeitet er gemeinsam mit Geselle Matthais Leger in der Autowerkstatt.
Kerstin Kempermann06.03.2018

Die Welt ohne Drogen ist der größte Kick

Aleksander T. erzählt von seinem Weg aus der Sucht - Praktikumsplatz ein wichtiger Schritt

Oldenburg, 5.3.2018 - Manchmal ist es der größte Kick, die Welt wieder ohne Drogen zu ...
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
Kontaktfooter Landesverband
Kontakt

Diakonisches Werk der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg
Kastanienallee 9-11 · 26121 Oldenburg
Telefon 0441 21001-0 · Fax 0441 21001-99 
lv@diakonie-ol.de

Diakonie - die soziale Arbeit der Kirche.

Rückmeldung zu dieser Webseite

Haben Sie eine Anmerkung zu dieser Webseite oder Korrekturvorschläge für die hier veröffentlichten Inhalte? Schreiben Sie uns!


Code