Suche

A A A

 

Suche

Druckversion
Traudel Klages war eine der ersten Erziehungsstellen bei der Jugendhilfe Collstede. Foto: Kerstin Kempermann
Traudel Klages war eine der ersten Erziehungsstellen bei der Jugendhilfe Collstede. Foto: Kerstin Kempermann

Das war keine Arbeit, das war mein Leben

Rückblick auf 20 Jahre als Erziehungsstelle

Bockhorn - Seit 20 Jahren bietet Traudel Klages Kindern in schwierigen Situationen Halt. Seit 1998 ist sie - unterstützt von ihrer Familie - Erziehungsstelle. Sechs Kinder, die keinen leichten Start ins Leben hatten, hat sie in dieser Zeit insgesamt bei sich zu Hause aufgenommen. Erziehungsstellen kommen im Gegensatz zu Pflegefamilien immer dann zum Einsatz, wenn besondere pädagogische Betreuung notwendig ist. Gleichzeitig bleibt eine Familiensituation möglich.

„Ich sehe uns als Ergänzungsfamilie“, sagt Klages. Wichtig sei es, die bisherigen Bindungen und Beziehungen der Kinder zu achten. „Zu einigen Eltern hatten wir guten Kontakt. Und da klappte auch der Kontakt zu den Kindern“, berichtet sie. Aber das ist nicht immer der Fall. Manchmal werden die Kinder auch anonym in den Erziehungsstellen untergebracht. Denn viele der Kinder haben schon Vernachlässigung, Gewalt und Missbrauch erlebt. „Es ist nicht immer einfach, zu verdauen, was die Kinder einem anvertrauen“, erzählt Klages offen. Aber in solchen Fällen hilft ihr ihre Ausbildung als studierte Sozialpädagogin und die Möglichkeit, sich jederzeit über die Jugendhilfe Collstede, dem Träger der Erziehungsstelle, fachliche Unterstützung zu holen.

„Frau Klages gehört zu den ersten Erziehungsstellen der Jugendhilfe Collstede. Sie war eine Pionierin bei uns für diese Arbeit“, sagt Jan Prassel. Der Leiter der Jugendhilfe Collstede schätzt an der langjährigen Mitarbeiterin, die nun in Rente geht, besonders ihren Blick auf die Kinder. „Engagiert und mit echtem Herzblut und hoher fachlichen Kompetenz hat sie die Kinder begleitet, unterstützt und gefördert. An dieser Stelle gilt es der gesamten Familie Klages zu danken, die über die vielen Jahre die Kinder in ihre Familie aufgenommen und ihnen ein zu Hause geboten haben. So arbeiten kann man nur, wenn der Beruf zur Berufung wird“, sagt Prassel.

Diese Unterstützung durch den Träger war der 65-Jährigen immer sehr wichtig. Dazu gehört auch die Möglichkeit für die Kinder, in den Ferien an Freizeiten teilzunehmen. Regelmäßig werden auch Aktionen an den Wochenenden angeboten. „Diese Freiräume braucht man, um selbst Kraft zu tanken und Zeit für die eigene Familie zu haben“, erzählt Klages. Denn die Arbeit mit den Kindern ist oft anstrengend. „Den Bedürfnissen der Erziehungsstellenkinder und den Bedürfnissen meiner eigenen Tochter gerecht zu werden, war oft ein Spagat“, sagt sie.

Dennoch überwiegen für Klages im Rückblick die positiven Aspekte. „Das erfüllende an der Arbeit, ist es, wenn es gelingt, die Kinder ein Stück weit auf ihren Weg zu bringen.“ Dieser Erfolg sei nicht selbstverständlich, aber er gelinge häufig. „Es bereitet einfach Freude zu sehen, welche Entwicklung möglich ist, wie lernfähig die Kinder sind und wie sie soziale Kompetenz erreichen.“ Und dass nach Jahren die oft geprägt sind von wechselnden Bindungen und Vernachlässigung.  Manchmal ist die Ergänzungsfamilie dann der Ort einer zweiten Geburt, weiß Klages und erzählt von einem ganz besonderen Moment: „Ich war mit einem der Jungen im Schwimmbad. Als er im Kindergartenalter zu uns kam, hat er nur in Zwei-Wort-Sätzen gesprochen. Es war oft so, als wäre er gar nicht richtig anwesend. Im Schwimmbad hatte er zunächst Angst. Er saß auf einer Schwimmmatte und wir haben mit ihm gespielt. Und dann plötzlich fing er an, über das ganze Gesicht zu strahlen und lächelte mich direkt an. Das war wie eine zweite Geburt.“

Noch heute hat Klages Kontakt zu drei ihrer „Jungs“, die im Laufe der Jahre bei ihr gelebt haben. Und sie freut sich, dass sie auch in diesem Jahr ganz selbstverständlich zu Weihnachten kommen. Denn bei aller Fachlichkeit. Ohne echte Beziehung funktioniert Erziehungsstelle für Klages nicht. „Das war keine Arbeit, das war mein Leben.“

Und sie macht auch anderen Mut, diesen Weg zu gehen. „Es ist eine sehr erfüllende Arbeit.“ Gleichzeitig sollte man sich bewusst sein, dass die Entscheidung, Erziehungsstelle zu werden, die ganze Familie betrifft. „Die ehrenamtliche Arbeit der Familie wird aus meiner Sicht noch viel zu wenig gesehen. Mein Mann war für unsere Erziehungsstellenkinder natürlich auch eine wichtige Bezugsperson.“

In der Jugendhilfe Collstede arbeiten derzeit zehn Erziehungsstellenfachkräfte, die Kinder in ihrer Familie aufnehmen. Dabei werden die KollegInnen von dem Netzwerk der Jugendhilfe Collstede unterstützt. Das beinhaltet regelmäßige Fachberatung, Supervision und Fortbildung. Aber auch die Sicherheit Urlaub nehmen zu können, wie andere Arbeitnehmer auch. Pädagogische Fachkräfte, die sich für diese Arbeit interessieren, berät die Jugendhilfe Collstede gerne.

Mehr Informationen zu Erziehungsstellen unter www.jugendhilfe-collstede.de

Aktuelle Meldungen:
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
Frerk Hinrichs05.03.2018

Konsumgewohnheiten überdenken

Brot-für-die-Welt-Referentin Millicent Botsio eingeführt für die Arbeit in der Ev.-reformierten Kirche und der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg

Oldenburg, 05.03.2018 - Mit einem feierlichen reformierten Gottesdienst ist die Brot-für-die-Welt-Referentin Millicent Botsio am Sonntag ...
Jessicca Wilks in der Altenpflegeschule in Delmenhorst.
Kerstin Kempermann26.02.2018

Mit Enthusiasmus und Blick für die Realität

Serie zur Altenpflegeausbildung - Altenpflegeschüler lernen die eigenen Grenzen kennen

Delmenhorst/Ganderkesee, 26.02.2018 - Die Kraft andere zu pflegen hat man nur, wenn man auch sich ...
Dhurjati Roychouhury, Anette Melerski und Markus Grote werben für einen Szennwechsel
Frerk Hinrichs14.02.2018

Szenenwechsel in Delmenhorst und Umland

Neugierig auf soziale Arbeit: Caritas und Diakonie bieten Kurzpraktikum für Schüler

Delmenhorst, 14.02.2018 - Auch in Delmenhorst, Ganderkesee und dem Landkreis Oldenburg haben Caritas und Diakonie zum ...
Bücherflohmarkt in der Tagesstätte am Borchersweg
Frerk Hinrichs13.02.2018

Bücherflohmarkt am Borchersweg

Erlös für Kinder-Ferienprojekte

Oldenburg, 13. 02. 2018 - Der Bücherflohmarkt in der Tagesstätte am Borchersweg ist an Größe ...
Erzieherin Heidemarie Limbach mit dem kleinen Junior am höhenverstellbaren Waschbecken
Frerk Hinrichs06.02.2018

Waschbecken von Aktion Mensch

Kita-Kinder am Philosophenweg freuen sich über Unterstützung

Oldenburg, 06.02.2018 - Zähne putzen oder Händewaschen gehören zum Alltag in Kindertagesstätten der Diakonie. Am ...
Tim Fischer ist  in der Kulturetage mit seinem Chanson-Programm „Die alten schönen Lieder“ zu Gast.
Kerstin Kempermann05.02.2018

Gute Erinnerungen an die Bahnhofsmission

Künstler Tim Fischer hält Verbindung zu den früheren Helfern

Oldenburg, 5.2.2018 - Wenn der Chansonnier und Schauspieler Tim Fischer zurück nach Oldenburg kommt, ist ...
Kreisdiakoniepfarrer Dietrich Jaedicke (von links), Vorstandsvorsitzender Wolfgang Pape, Gastredner Prof. Dr. Frank Dieckbreder, die zukünftige Geschäftsführerin Saskia Kamp und der derzeitige Geschäftsführer Franz-Josef Franke mit Diakonie-Vorstand Thomas Feld beim Neujahrsempfang in der Delmenhorster Stadtkirche.
Kerstin Kempermann02.02.2018

Der Mensch steht im Mittelpunkt der Gemeinwesendiakonie

Frank Dieckbreder spricht beim Neujahrsempfang in Delmenhorst über Gemeinwesendiakonie

Delmenhorst, 2.2.2018 - "Wir sind nicht gehalten, als Weihnachtsmänner Wünsche zu erfüllen", so deutlich formulierte ...
Diakonie-Vorstand Uwe K. Kollmann
Frerk Hinrichs31.01.2018

Kollmann im Beirat der Evangelischen Bank

Kassel/Oldenburg, 31.01.2018 - Zum wiederholten Mal ist der Oldenburger Diakonie-Vorstand Uwe K. Kollmann in den Beirat ...
Per Selfie zum Szenenwechsel in soziale Arbeit. Lucie Labude (v.l.), Schirmherrin Jana Lea Schuh und Tobias Busse werben für das Kurzpraktikum bei den christlichen Verbänden.
Frerk Hinrichs25.01.2018

Soziales wichtiger als Mode

Kirchliche Verbände laden Jugendliche zum Szenenwechsel in soziale Einrichtungen ein

Oldenburg, 25.01.2018 - Eine Person aus der Wohngruppe für Menschen mit Beeinträchtigungen zum Einkaufen zu ...
Chefarzt Gunter Burgemeister behandelt in der Dietrich-Bonhoeffer-Klinik viele Jugendliche mit Cannabis-Abhängigkeit.
Kerstin Kempermann23.01.2018

Nicht bagatellisieren - aber entkriminalisieren

Chefarzt Gunter Burgemeister wünscht sich mehr Aufklärung über die Risiken von Cannabis

Ahlhorn, 23.1.2018 -  In der öffentlichen Debatte um die Legalisierung von Cannabis werden die Folgen ...
10. Februar 2018, 10 bis 16 Uhr Freiwilligenmesse in der Jägerstr. 64-66
Frerk Hinrichs19.01.2018

Infomesse zu FSJ und BFD

Total Sozial-Messe an neuem Standort

Oldenburg, 19.Jan. 2017 - Die von der AOK Oldenburg ins Leben gerufene Infomesse zum Freiwillligen ...
Diakonie-Vorstand Thomas Feld (v.l.) bei der Einführung von Katharina Kroll. Mit Diakoniepfarrerin Dorothee Testa, der verabschiedeten Sozialarbeiterin Hildegard Kluttig und Kreispfarrer Lars Dede.
Frerk Hinrichs19.01.2018

Veränderungen bei der Diakonie im Ammerland

Einführung von Katharina Kroll und Verabschiedung von Hildegard Kluttig

Apen, 19.Jan.2018 - Mit einem Gottesdienst und anschließendem Empfang ist Katharina Kroll als neue Geschäftsführerin ...
Franz-Josef Franke begrüßt seine Nachfolgerin Saskia Kamp. Foto: Bertram Althausen
Kerstin Kempermann17.01.2018

Diakonie-Geschäftsführer Franz-Josef Franke wechselt zum Landesverband nach Oldenburg

Saskia Kamp übernimmt Leitung des Kreisdiakonischen Werkes Delmenhorst

Delmenhorst/Oldenburg, 17.01.2018 - Der Geschäftsführer des Diakonischen Werkes Delmenhorst/Oldenburg-Land e.V., Franz-Josef Franke, wechselt zum Landesverband ...
Wohngruppenleiter Till Waschek (v.li) erläutert im Kleinen Kreis, wofür die Schloßabendspende in der Jugendhilfe verwendet wird. Vorstandsvorsitzender der Wirtschaftlichen Vereinigung, Martin Steinbrecher, Diakonie-Vorstand Thomas Feld, AGV-Geschäftsführer Jürgen Lehmann, Klaus Mecking und Einrichtungsleiter Jan Praßel.
Frerk Hinrichs16.01.2018

7100 Euro für Jugendliche

Diakonie-Jugendhilfe Collstede gestaltet Außengelände für Butschergruppe

Grabstede, 16. Jan. 2018 - Rund 30.000 Euro hat die Wirtschaftliche Vereinigung der kleine Kreis ...
Dr. Gerhard Tepe und Dietmar Fangmann vom Landes-Caritasverband und Franz-Josef Franke mit Thomas Feld von der Diakonie im Oldenburger Land haben genau nachgeschaut: Schulmaterialien sind viel teurer als erwartet. Das benachteiligt Kinder aus einkommensschwachen Haushalten, warnen die christlichen Wohlfahrtsverbände.
Frerk Hinrichs10.01.2018

Schulmaterial viel teurer als gedacht

Diakonie und Caritas fordern mehr Unterstützung für Schüler 

Oldenburg. 10.01.2018 - Stifte, Hefte, Schulranzen, Taschenrechner und vieles mehr: Für den Schulbedarf müssen Familien viel ...
Frerk Hinrichs08.01.2018

Diakonie-Kitas laden zur Besichtigung ein

Tage der offenen Tür an Birkhuhnweg, Gorch-Fock-Straße, Philosophenweg und Nadorster Straße

Oldenburg, 08.01.2018 - Die Diakonie-Krippe Kleine Entdecker lädt am 11. Januar von 16-18 Uhr zur ...
Alexander Goerschel04.01.2018

Pressemeldungen 2018

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
Kontaktfooter Landesverband
Kontakt

Diakonisches Werk der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg
Kastanienallee 9-11 · 26121 Oldenburg
Telefon 0441 21001-0 · Fax 0441 21001-99 
lv@diakonie-ol.de

Diakonie - die soziale Arbeit der Kirche.

Rückmeldung zu dieser Webseite

Haben Sie eine Anmerkung zu dieser Webseite oder Korrekturvorschläge für die hier veröffentlichten Inhalte? Schreiben Sie uns!


Code