Suche

A A A

 

Suche

Druckversion
Dr. Brigitte Augustin (2. von rechts) und Monika Zabel (rechts) freuen sich über das ehrenamtliche Engagement von Susanne Rose (von links), Heike Bödeker und Gunda Krüder. Foto: Kerstin Kempermann
Dr. Brigitte Augustin (2. von rechts) und Monika Zabel (rechts) freuen sich über das ehrenamtliche Engagement von Susanne Rose (von links), Heike Bödeker und Gunda Krüder. Foto: Kerstin Kempermann

Gespräche und handfeste Unterstützung

20 Jahre Evangelische Seniorenhilfe Delmenhorst - Neue Ehrenamtliche gesucht

Delmenhorst, 19.11.2018 - Mit Unterstützung beim Waschen von Gardinen fing es an. Inzwischen kümmert sich Gunda Krüder bei ihren Besuchen um alles, was im Haushalt und Garten anfällt. Für den älteren Herrn, den sie über die Evangelische Seniorenhilfe Delmenhorst unterstützt, ist das ein großes Glück. Er kann so weiter Zuhause wohnen bleiben und freut sich über die regelmäßigen Besucher von Frau Krüder, die bereits seit zehn Jahren ehrenamtlich diese Aufgabe übernimmt. Beim gemeinsamen Spiegeleier-Essen bleibt dann auch immer Zeit für ein gemütliches Gespräch.

Denn für die Evangelische Seniorenhilfe Delmenhorst, die vor 20 Jahren gegründet wurde, ist der soziale Aspekt das Entscheidende. „Wir sind keine Reinigungsfirma“, betont Monika Zabel, die Leiterin der Evangelischen Seniorenhilfe. Entstanden ist die Seniorenhilfe 1998 auf Anregung aus dem Besuchsdienst der Stadtkirchengemeinde. Von dort kam die Rückmeldung: „Gespräche sind gut, aber es braucht auch handfeste Unterstützung.“ Genau die will der Verein liefern. Ob Hilfe im Haushalt, Unterstützung beim Arztbesuch oder der gemeinsame Einkauf, die Ehrenamtlichen helfen den Senioren länger eigenständig zu leben. „Und natürlich helfen die Besuche auch gegen die Einsamkeit. Der Besuch unserer Ehrenamtlichen ist für die Senioren oft der Höhepunkt des Tages“, berichtet Zabel.

Sie ist diejenige, die die ersten Gespräche mit den Ehrenamtlichen und den Senioren führt. „Ich achte sehr genau darauf, dass es passt“, schildert sie. Denn für sie steht der soziale Aspekt im Vordergrund. Aber auch die räumliche Nähe spielt eine Rolle. Denn die Ehrenamtlichen bekommen für ihre Tätigkeit nur eine Aufwandsentschädigung von 7,50 Euro. Weite Wege will Zabel vermeiden. Während es für die Senioren, die sich Unterstützung wünschen, inzwischen eine Warteliste gibt, wird die Suche nach Ehrenamtlichen immer schwieriger. Derzeit unterstützen 56 Ehrenamtliche knapp 150 Senioren. „Seit drei Jahren wird es immer schwerer, Ehrenamtliche für dieses wichtige Engagement zu finden“, sagt Dr. Brigitte Augustin, die 1. Vorsitzende des Vereins. „Wir versuchen, mit regelmäßigen Schulungen neue Ehrenamtliche zu gewinnen.“

So kam auch Susanne Rose zum Verein. Seit zwei Monaten unterstützt sie ein Ehepaar. „Eigentlich habe ich die Schulung im März nur besucht, um zu sehen, was bei der Unterstützung meiner Eltern und Schwiegereltern auf mich zu kommt“, erzählt die 55-Jährige. Doch dann entschied sie sich, den Verein zu unterstützten. Innerhalb kürzester Zeit sei eine tolle Beziehung zu dem Ehepaar entstanden, berichtet sie.

Die Schulungen der ehrenamtlichen Mitarbeiter sind wichtig. Senioren mit Pflegegrad können seit 2015  die Unterstützung der geschulten Ehrenamtlichen als Entlastungsleistungen abrechnen. Fortbildungen werden aber auch zu anderen Themen angeboten. Beispielsweise zum Thema Abschied. „Man gewöhnt sich sehr aneinander und dann ist es gut, wenn man über Tod und Trauer sprechen kann“, sagt Krüder, die solche Abschiede bereits erlebt hat. Zabel ist es wichtig, engen Kontakt zu den Ehrenamtlichen zu halten, um sie auch in solchen Situationen unterstützen zu können.

Neben der Unterstützung im Haushalt bietet der Verein seit 2005 über das Projekt „Atempause“ auch Entlastung für Angehörige von demenziell Erkrankten. Stundenweise kommen Ehrenamtliche wie Heike Bödeker in die Familien. Seit zwei Jahren unterstützt Bödeker ein Ehepaar, bei dem die Frau an Demenz erkrankt ist. „Anfangs konnten wir noch Mensch ärger dich nicht spielen und Spaziergänge machen“, erzählt sie. Mittlerweile sind nur noch Spaziergänge im Rollstuhl möglich. Der Austausch geht nur noch über Blickkontakt und Berührungen. „Dennoch kann ich spüren, dass die Seniorin sich über meinen Besuch freut. Und auch zu ihrem Mann ist in der Zeit eine intensive Beziehung entstanden“, berichtet Bödeker.

 

Im Frühjahr 2019 bietet die Evangelische Seniorenhilfe Delmenhorst die nächste Schulung für Ehrenamtliche, die Senioren unterstützen möchten. Nähere Informationen bei Monika Zabel 04221 - 12 98 85.

Weitere Informationen zur Evangelischen Seniorenhilfe Delmenhorst auf der Internetseite http://www.dw-ol.de/scripts/frontend/index.php?ACTION=MENUEPUNKT&ID=13919&displayText=0

Aktuelle Meldungen:
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
Frerk Hinrichs05.03.2018

Konsumgewohnheiten überdenken

Brot-für-die-Welt-Referentin Millicent Botsio eingeführt für die Arbeit in der Ev.-reformierten Kirche und der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg

Oldenburg, 05.03.2018 - Mit einem feierlichen reformierten Gottesdienst ist die Brot-für-die-Welt-Referentin Millicent Botsio am Sonntag ...
Jessicca Wilks in der Altenpflegeschule in Delmenhorst.
Kerstin Kempermann26.02.2018

Mit Enthusiasmus und Blick für die Realität

Serie zur Altenpflegeausbildung - Altenpflegeschüler lernen die eigenen Grenzen kennen

Delmenhorst/Ganderkesee, 26.02.2018 - Die Kraft andere zu pflegen hat man nur, wenn man auch sich ...
Dhurjati Roychouhury, Anette Melerski und Markus Grote werben für einen Szennwechsel
Frerk Hinrichs14.02.2018

Szenenwechsel in Delmenhorst und Umland

Neugierig auf soziale Arbeit: Caritas und Diakonie bieten Kurzpraktikum für Schüler

Delmenhorst, 14.02.2018 - Auch in Delmenhorst, Ganderkesee und dem Landkreis Oldenburg haben Caritas und Diakonie zum ...
Bücherflohmarkt in der Tagesstätte am Borchersweg
Frerk Hinrichs13.02.2018

Bücherflohmarkt am Borchersweg

Erlös für Kinder-Ferienprojekte

Oldenburg, 13. 02. 2018 - Der Bücherflohmarkt in der Tagesstätte am Borchersweg ist an Größe ...
Erzieherin Heidemarie Limbach mit dem kleinen Junior am höhenverstellbaren Waschbecken
Frerk Hinrichs06.02.2018

Waschbecken von Aktion Mensch

Kita-Kinder am Philosophenweg freuen sich über Unterstützung

Oldenburg, 06.02.2018 - Zähne putzen oder Händewaschen gehören zum Alltag in Kindertagesstätten der Diakonie. Am ...
Tim Fischer ist  in der Kulturetage mit seinem Chanson-Programm „Die alten schönen Lieder“ zu Gast.
Kerstin Kempermann05.02.2018

Gute Erinnerungen an die Bahnhofsmission

Künstler Tim Fischer hält Verbindung zu den früheren Helfern

Oldenburg, 5.2.2018 - Wenn der Chansonnier und Schauspieler Tim Fischer zurück nach Oldenburg kommt, ist ...
Kreisdiakoniepfarrer Dietrich Jaedicke (von links), Vorstandsvorsitzender Wolfgang Pape, Gastredner Prof. Dr. Frank Dieckbreder, die zukünftige Geschäftsführerin Saskia Kamp und der derzeitige Geschäftsführer Franz-Josef Franke mit Diakonie-Vorstand Thomas Feld beim Neujahrsempfang in der Delmenhorster Stadtkirche.
Kerstin Kempermann02.02.2018

Der Mensch steht im Mittelpunkt der Gemeinwesendiakonie

Frank Dieckbreder spricht beim Neujahrsempfang in Delmenhorst über Gemeinwesendiakonie

Delmenhorst, 2.2.2018 - "Wir sind nicht gehalten, als Weihnachtsmänner Wünsche zu erfüllen", so deutlich formulierte ...
Diakonie-Vorstand Uwe K. Kollmann
Frerk Hinrichs31.01.2018

Kollmann im Beirat der Evangelischen Bank

Kassel/Oldenburg, 31.01.2018 - Zum wiederholten Mal ist der Oldenburger Diakonie-Vorstand Uwe K. Kollmann in den Beirat ...
Per Selfie zum Szenenwechsel in soziale Arbeit. Lucie Labude (v.l.), Schirmherrin Jana Lea Schuh und Tobias Busse werben für das Kurzpraktikum bei den christlichen Verbänden.
Frerk Hinrichs25.01.2018

Soziales wichtiger als Mode

Kirchliche Verbände laden Jugendliche zum Szenenwechsel in soziale Einrichtungen ein

Oldenburg, 25.01.2018 - Eine Person aus der Wohngruppe für Menschen mit Beeinträchtigungen zum Einkaufen zu ...
Chefarzt Gunter Burgemeister behandelt in der Dietrich-Bonhoeffer-Klinik viele Jugendliche mit Cannabis-Abhängigkeit.
Kerstin Kempermann23.01.2018

Nicht bagatellisieren - aber entkriminalisieren

Chefarzt Gunter Burgemeister wünscht sich mehr Aufklärung über die Risiken von Cannabis

Ahlhorn, 23.1.2018 -  In der öffentlichen Debatte um die Legalisierung von Cannabis werden die Folgen ...
10. Februar 2018, 10 bis 16 Uhr Freiwilligenmesse in der Jägerstr. 64-66
Frerk Hinrichs19.01.2018

Infomesse zu FSJ und BFD

Total Sozial-Messe an neuem Standort

Oldenburg, 19.Jan. 2017 - Die von der AOK Oldenburg ins Leben gerufene Infomesse zum Freiwillligen ...
Diakonie-Vorstand Thomas Feld (v.l.) bei der Einführung von Katharina Kroll. Mit Diakoniepfarrerin Dorothee Testa, der verabschiedeten Sozialarbeiterin Hildegard Kluttig und Kreispfarrer Lars Dede.
Frerk Hinrichs19.01.2018

Veränderungen bei der Diakonie im Ammerland

Einführung von Katharina Kroll und Verabschiedung von Hildegard Kluttig

Apen, 19.Jan.2018 - Mit einem Gottesdienst und anschließendem Empfang ist Katharina Kroll als neue Geschäftsführerin ...
Franz-Josef Franke begrüßt seine Nachfolgerin Saskia Kamp. Foto: Bertram Althausen
Kerstin Kempermann17.01.2018

Diakonie-Geschäftsführer Franz-Josef Franke wechselt zum Landesverband nach Oldenburg

Saskia Kamp übernimmt Leitung des Kreisdiakonischen Werkes Delmenhorst

Delmenhorst/Oldenburg, 17.01.2018 - Der Geschäftsführer des Diakonischen Werkes Delmenhorst/Oldenburg-Land e.V., Franz-Josef Franke, wechselt zum Landesverband ...
Wohngruppenleiter Till Waschek (v.li) erläutert im Kleinen Kreis, wofür die Schloßabendspende in der Jugendhilfe verwendet wird. Vorstandsvorsitzender der Wirtschaftlichen Vereinigung, Martin Steinbrecher, Diakonie-Vorstand Thomas Feld, AGV-Geschäftsführer Jürgen Lehmann, Klaus Mecking und Einrichtungsleiter Jan Praßel.
Frerk Hinrichs16.01.2018

7100 Euro für Jugendliche

Diakonie-Jugendhilfe Collstede gestaltet Außengelände für Butschergruppe

Grabstede, 16. Jan. 2018 - Rund 30.000 Euro hat die Wirtschaftliche Vereinigung der kleine Kreis ...
Dr. Gerhard Tepe und Dietmar Fangmann vom Landes-Caritasverband und Franz-Josef Franke mit Thomas Feld von der Diakonie im Oldenburger Land haben genau nachgeschaut: Schulmaterialien sind viel teurer als erwartet. Das benachteiligt Kinder aus einkommensschwachen Haushalten, warnen die christlichen Wohlfahrtsverbände.
Frerk Hinrichs10.01.2018

Schulmaterial viel teurer als gedacht

Diakonie und Caritas fordern mehr Unterstützung für Schüler 

Oldenburg. 10.01.2018 - Stifte, Hefte, Schulranzen, Taschenrechner und vieles mehr: Für den Schulbedarf müssen Familien viel ...
Frerk Hinrichs08.01.2018

Diakonie-Kitas laden zur Besichtigung ein

Tage der offenen Tür an Birkhuhnweg, Gorch-Fock-Straße, Philosophenweg und Nadorster Straße

Oldenburg, 08.01.2018 - Die Diakonie-Krippe Kleine Entdecker lädt am 11. Januar von 16-18 Uhr zur ...
Alexander Goerschel04.01.2018

Pressemeldungen 2018

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
Kontaktfooter Landesverband
Kontakt

Diakonisches Werk der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg
Kastanienallee 9-11 · 26121 Oldenburg
Telefon 0441 21001-0 · Fax 0441 21001-99 
lv@diakonie-ol.de

Diakonie - die soziale Arbeit der Kirche.

Rückmeldung zu dieser Webseite

Haben Sie eine Anmerkung zu dieser Webseite oder Korrekturvorschläge für die hier veröffentlichten Inhalte? Schreiben Sie uns!


Code