Suche

A A A

 

Suche

Druckversion
NDR-Redakteurin Christina Harland und ihr Kamera-Team bei den Dreharbeiten mit Nadja Burk und Katharina Stenke.
NDR-Redakteurin Christina Harland und ihr Kamera-Team bei den Dreharbeiten mit Nadja Burk und Katharina Stenke.

NDR berichtet über die Situation in der ambulanten Pflege

Dreh in der Diakonie Sozialstation Bad Zwischenahn

Bad Zwischenahn, 17.10.2018 -  Pflegedienstleiterin Katharina Stenke und ihre Stellvertreterin Nadja Burk besprechen die aktuelle Pflegetour. Alltag in der Diakonie Sozialstation im Ammerland. Und doch ist an diesem Morgen alles etwas anders. Denn Burk hat auf ihrer Tour zu drei Kunden des ambulanten Pflegedienstes Begleitung. Ein Team des NDR filmt die Arbeit der Pflegekraft. Der Beitrag ist ein Hintergrundstück für hallo Niedersachsen. NDR-Redakteurin Christina Harland geht es um die Situation der Sozialstationen.

„Ausgangspunkt meiner Recherche war der Insolvenzantrag der Diakonie-Sozialstation im Wangerland“, erzählt die NDR-Redakteurin. Sie wollte es genauer wissen. Handelt es sich um einen Einzelfall, oder sind auch andere Diakonie-Sozialstationen betroffen? Vor allem die Wegepauschale war im Wangerland, wo die Fahrten von Kunden zu Kunden oft sehr lang sind, einer der Gründe für die Finanzierungslücke, die zur Insolvenz führte.

In Bad Zwischenahn geben Katharina Stenke, Nadja Burk und Regina Logemann, die Geschäftsführerin der Diakonie-Sozialstationen im Oldenburger Land gGmbH  - zu der die Bad Zwischenahner Sozialstation und fünf weitere gehören - Auskunft über die Situation. „Die Kostenschere geht immer weiter auseinander“, sagt Logemann. „Mit dem, was wir von den Kranken- und Pflegekassen an Vergütung bekommen, können wir unser Personal, das wir nach Tarif bezahlen, nicht auskömmlich finanzieren.“ Das zeigt sich in den Sozialstationen auch darin, dass bereits seit neuneinhalb Jahren eine Notlagenregelung gilt und alle Mitarbeitenden derzeit auf sechs Prozent ihres Gehaltes verzichten. „Es ist für uns einfach schwer zu verstehen, warum in anderen Bundesländern für die gleiche Pflegeleistung teilweise bis zu zwanzig Prozent mehr gezahlt wird“, sagt Logemann.

Die Situation ist für die Geschäftsführung genauso wie für die Mitarbeitenden emotional anstrengend. Alle spüren den Kosten- und den Zeitdruck. „Wir wollen keine Pflege mit der Stoppuhr machen“, sagt Logemann. Und Stenke ergänzt: „Ich liebe meinen Beruf. Er ist Berufung. Aber die jetzige Situation geht zu Lasten der Patienten.“ Besonders bitter ist es für die Pflegedienstleiterin, wenn Sie bei Anfragen sagen muss, dass eine Übernahme der Pflege aufgrund der Wegstrecken nicht möglich ist. „Aus unserem diakonischen Selbstbild heraus wollen wir allen helfen. Und wir sehen die Not. Aber wir haben auch die Verpflichtung gegenüber unseren Mitarbeitern die Pflegestation wirtschaftlich zu führen“, fasst Logemann das Dilemma zusammen.

Auch aus der Verantwortung für die Mitarbeitenden heraus, waren Logemann und Stenke bereit, dem NDR über die Situation der Sozialstationen zu berichten. Sie sind überzeugt, Politik und Krankenkassen müssen die Rahmenbedingungen verändern. Sonst wird es auch weiteren ambulanten Pflegediensten so gehen, wie der Wangerländer Sozialstation. Und dabei geht es nicht nur um die Unterfinanzierung. Gleichzeitig wird es immer schwieriger, überhaupt Personal für die ambulante Pflege zu finden.

„Wir suchen zwar nach Wegen unsere Arbeit zu optimieren, aber alleine können wir die Unterfinanzierung nicht ausgleichen“, betont Logemann. Dass die Kunden von der schwierigen Situation kaum etwas spüren, liegt auch an dem großen Engagement der Mitarbeitenden. „Viele nehmen sich Zeit für ein kurzes Gespräch nach der Pflege, auch wenn Sie wissen, dass sie das nachher nicht abrechnen können“, erzählt Stenke.

Der Beitrag des NDR ist unter https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/hallo_niedersachsen/Ambulante-Pflegedienste-kaempfen-ums-Ueberleben,hallonds47450.html zu sehen. Das NDR Team hat dafür auch mit der niedersächsischen Sozialministerin Carola Reimann und  Volker Wagner, Geschäftsführer der Diakoniestationen Harz-Heide, gesprochen.

 

Aktuelle Meldungen:
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
Sozialministerin Carola Reimann (v. re.) besucht Diakonie-Nachbarschaftszentrum Wollepark in Delmenhorst. Mit dabei Vorstandsvorsitzender Wolfgang Pape, Kreisgeschäftsführerin Saskia Kamp und MdB Astrid Grotelüschen.
Frerk Hinrichs02.08.2018

Sozialministerin erfährt: Mittwochs wird gerannt

Sozial-Ministerin Carola Reimann besucht Diakonie-Nachbarschaftszentrum Wollepark: Gesundheitsförderung für benachteiligte Quartiere besonders wichtig

Delmenhorst, 02.08.2018 - "Mittwochs wir marschiert," berichtet die Geschäftsführerin des Kreisdiakonischen Werkes Delmenhorst/Oldenburg Land. Nordic ...
Die Mitarbeiter der Bahnhofsmission sind an ihren blauen Westen für alle gut zu erkennen. Foto: Kai Niemann
Kerstin Kempermann17.07.2018

Manchmal reicht es einfach zuzuhören

In der Bahnhofsmission ist immer viel los - Haupt- und Ehrenamtliche stehen als Ansprechpartner zur Verfügung

Fünf Tage die Woche in zehn Schichten sind die Haut- und Ehrenamtlichen der Oldenburger Bahnhofsmission ...
Auch beim Turmbau schauen Anrea Hinrichsmeyer und Efejan den Kindern interessiert zu. Bild: Kerstin Kempermann
Kerstin Kempermann11.07.2018

„Jetzt möchte ich auch helfen“

19-jähriger Syrer hilft ehrenamtlich in der Ferienbetreuung

Cloppenburg, 11.7.2018 - Im Schwedenheim ist auch in den Ferien viel los. Es werden T-Shirts ...
Für ihr langjähriges Engagement wurden Maria Plagge und Horst Boginski (beide Mitte) von Diakonie-Referent Kai Kupka und Barbara Driskell, der Leiterin der Fachstelle Sucht in Oldenburg, mit dem goldenen Kronenkreuz geehrt.
Kerstin Kempermann10.07.2018

Goldenes Kronenkreuz für Maria Plagge und Horst Boginski

Freundeskreis Oldenburg für Suchtkrankenhilfe feiert 40-jähriges Bestehen im Haus der Diakonie

Oldenburg, 10.7.2018 - Maria Plagge und Horst Boginski sind für ihr langjähriges Engagement im Freundeskreis ...
Einrichtungsleiter Thomas Zellner und Referentin Mareike Kuhlmann gestalten die Gegenwart des Kinderdorfes mit. Foto: Kerstin Kempermann
Kerstin Kempermann10.07.2018

Kindern eine Heimat geben

Vor 50 Jahren wurde das Evangelische Kinderdorf Johannesstift Vechta gegründet

Vechta, 10.7.2018 - Kindern eine Heimat geben. Mit diesem Ziel wurde vor 50 Jahren das ...
Diakonie-Vorstand Uwe K. Kollmann
Kerstin Kempermann04.07.2018

Männliche Pfleger müssen selbstverständlich werden

Diakonie-Vorstand Uwe K. Kollmann wirbt für die Pflegeausbildung

Oldenburg, 3.7.2018 - Der Fachkräftemangel in der Pflege ist eine zentrale Herausforderung. Im Interview erzählt ...
Mit Artistik und Clownerie begeisterte der Circus Montana im Altenpflegeheim Friedas-Frieden-Stift.
Kerstin Kempermann04.07.2018

Forum wird zur Manege

Circus Montana zu Gast im Friedas-Frieden-Stift

Oldenburg,4.7.2018 - Ein Raunen geht durch die Zuschauerreihen, als die Artistin geschickt alle Ringe auf ...
Ayleen Henschel und Timo Zieseniß berichten über ihr duales Studium.
Kerstin Kempermann02.07.2018

„In der Jugendhilfe bin ich richtig“

Drei Tage Praxis - zwei Tage Theorie: Ayleen Henschel und Timo Zieseniß berichten über ihr Studium soziale Arbeit

Bockhorn/Eggeloge/Wilhelmshaven - Dass sie einmal so viel über das Zugnetz in Deutschland wissen würde, hat ...
Die Absolventen der Altenpflegeschule freuen sich über ihr Abschlusszeugnis.
Kerstin Kempermann28.06.2018

Altenpflegeschüler bestehen Prüfung

Künftige Fachkräfte erhalten Abschlusszeugnis

Oldenburg, 27.06.2018 - Mit dem Abschlusszeugnis der Ev. Altenpflegeschule verabschiedete Schulleiterin Birgit Voß 16 Prüflinge. ...
Diakonie-Vorstand Thomas Feld (re.) begrüßt Gäste und Mitarbeitende der Fachstelle Sucht in Oldenburg
Frerk Hinrichs22.06.2018

Räume entsprechen der Bedeutung von Therapie

Fachstelle Sucht präsentiert neue Einrichtung und Angebote vor Fachpublikum

Oldenburg, 22.06.2018 - Den Umzug an den neuen Standort in der Ofener Straße nahm die Fachstelle ...
Altenpflegeschüler machen in der Delmenhorster Innenstadt mit Rollenspielen auf den Pflegenotstand aufmerksam.
Kerstin Kempermann21.06.2018

„Pflege geht uns alle an“

Altenpflegeschüler machen auf Situation von Pflegebedürftigen und Pflegern aufmerksam

Delmenhorst, 21.06.2018 - Der alte Mann mit dem Gehwagen schaut sich hilflos um. „Ist da ...
Selina Kuhri (von links) und Aimée Kesse waren am Empfang auch für die sogenannte Ausgangsliste zuständig. Foto: Kerstin Kempermann
Kerstin Kempermann20.06.2018

Freiwilligendienst macht selbstbewusst

Aimée Kesse und Selina Kuhri berichten über ihr Jahr in der Fachklinik Weser-Ems - Für das kommende Jahr sind noch 70 Plätze im Freiwilligendienst frei

Oldenburg, 20.6.2018 - 197 junge Frauen und Männer haben sich im Oldenburger Land ein Jahr ...
Reinhild Hagedorn (v.li.) und Heinz-Hermann Buse vom Diakonischen Werk Oldenburg Stadt freuen sich über 3.100 Euro vom InnerWheel Service-Club. Präsidentin Gundula Schmidt-Sacht und Gerlinde Schubert sorgen damit für volle Teller bei Wohnungslosen.
Frerk Hinrichs20.06.2018

Volle Teller für Wohnungslose

Inner Wheel unterstützt Tagesaufenthalt

Oldenburg, 20. Juni 2018 - Einen Scheck über 3.100 Euro überbrachten InnerWheel-Präsidentin Gundula Schmidt-Sacht und Gerlinde ...
Vernissage "andersARTig"
Frerk Hinrichs19.06.2018

Regenbogenkinder machen Kunst

Abschluss der Kunstaktion "anders ARTig"

Oldenburg, 19.06.2018 - Mit einer Vernissage im Garten haben die Teilnehmer aus Haus Regenbogen ihre diesjährige ...
Frerk Hinrichs18.06.2018

Diakonie-Schuldnerberatung bei Radio ffn

Hilfe interaktiv mit der Schuldnerberatung der Diakonie aus der Wesermarsch

Brake, 18. Juni 2018 - Die Schuldnerberatung der Diakonie in der Wesermarsch beteiligt sich an ...
Kistenweise Bodendecker und Heckenpflanzen stehen bereit um die Flächen rund um die neuen Häuser zu begrünen freut sich Rita Szaszi, Vorsitzende des Elisabethstift.
Frerk Hinrichs13.06.2018

Elisabethstift feiert Neubau

Gedenktafel erinnert an Diakonissen

Oldenburg, 13. Juni 2018 - Im Rahmen des 129. Jahresfestes übergibt das Oldenburgische Diakonissenmutterhaus „Elisabethstift“ zwei neu ...
Stefan Scheel bringt einen Gebetsschal für die Ausstellung an. Foto: Anette Melerski
Kerstin Kempermann11.06.2018

Glaubensvielfalt in Delmenhorst

Ausstellung gibt Einblick in Fülle an religiösen Gemeinschaften

Delmenhorst, 11.6.2018 - Ein besonderes Merkmal der Stadt Delmenhorst ist ihre religiöse Vielfalt. Diese steht ...
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
Kontaktfooter Landesverband
Kontakt

Diakonisches Werk der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg
Kastanienallee 9-11 · 26121 Oldenburg
Telefon 0441 21001-0 · Fax 0441 21001-99 
lv@diakonie-ol.de

Diakonie - die soziale Arbeit der Kirche.

Rückmeldung zu dieser Webseite

Haben Sie eine Anmerkung zu dieser Webseite oder Korrekturvorschläge für die hier veröffentlichten Inhalte? Schreiben Sie uns!


Code