Suche

A A A

 

Suche

Druckversion
Chefarzt Gunter Burgemeister behandelt in der Dietrich-Bonhoeffer-Klinik viele Jugendliche mit Cannabis-Abhängigkeit.
Chefarzt Gunter Burgemeister behandelt in der Dietrich-Bonhoeffer-Klinik viele Jugendliche mit Cannabis-Abhängigkeit.

Nicht bagatellisieren - aber entkriminalisieren

Chefarzt Gunter Burgemeister wünscht sich mehr Aufklärung über die Risiken von Cannabis

Ahlhorn, 23.1.2018 -  In der öffentlichen Debatte um die Legalisierung von Cannabis werden die Folgen des Konsums häufig verharmlost. Das stört den Chefarzt der Dietrich Bonhoeffer Klinik, Gunter Burgemeister. In der Diakonie-Klinik in Ahlhorn werden Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 14 bis 25 Jahren behandelt, die süchtig sind. „Cannabis ist bei unseren Patienten, wie auch in der Gesamtbevölkerung, die am meisten vorkommende illegale Droge“, berichtet Burgemeister. Er wünscht sich eine sachliche Diskussion über die Risiken von Cannabis und verstärkte Forschung zu Risiken und Suchtbehandlung.

„In den vergangenen Jahren ist der Anstieg bei der Behandlung von Cannabis-Sucht größer, als der Anstieg beim Konsum“, weiß Burgemeister. Das bedeutet, bei immer mehr Menschen führt der Konsum von Cannabis auch zu einer Sucht. Die Zunahme beim Konsum sieht er auch in der Bagatellisierung von Cannabis begründet. Dabei kann Cannabiskonsum schwere Folgen haben. „Je früher mit dem Konsum begonnen wird und je mehr Cannabis geraucht wird, desto größer ist das Risiko“, sagt Burgemeister. Neun Prozent der Cannabis-Konsumenten entwickeln eine Abhängigkeit, die behandelt werden muss. Das Risiko für psychische Störungen, wie Depressionen, Angsterkrankungen, vorübergehende Psychosen aber auch Schizophrenie, erhöht sich durch den regelmäßigen Konsum. „Wir behandeln deshalb nicht nur die Sucht, sondern auch die psychischen Störungen.“ Nur so sei ein Therapieerfolg möglich. Und auch wer keine Sucht entwickelt, kann durch das Kiffen Angstsymptome und sogar Psychosen erleben. „Diese können bis zu 14 Tage nach einem Joint auftreten“, sagt Burgemeister. Deshalb würden sie  von den Betroffenen oft nicht mit dem Konsum in Verbindung gebracht.

Worauf müssen Eltern achten

Wird Cannabis intensiv konsumiert, kann es zu Persönlichkeitsveränderungen führen. „Auffällig ist vor allem fehlende Freude an den Dingen und Antriebslosigkeit. Die Betroffenen haben kein Interesse mehr an ihren Hobbys. Es kommt zu mit heutiger Methodik nachweisbaren Veränderungen im Gehirn, die u.a. auch zu Beeinträchtigungen der Gedächtnisfunktion führen. Die Eltern und Angehörigen bemerken, dass die Jugendlichen ihren vertrauten und förderlichen Freundeskreis verlassen, sich in Stimmung und Verhalten verändern, zunehmend gereizt oder abweisend auf ihre Umgebung reagieren. Schließlich kommt es oft zu schlechteren Schulnoten oder Problemen am Arbeitsplatz. Die soziale Integration wird gefährdet. Studien zeigen, dass schulischer und beruflicher Erfolg bei Menschen mit Cannabiskonsumstörungen deutlich leiden. Wenn Eltern oder Angehörige solche Verhaltensänderungen bemerken, sollten sie sich Rat von außen suchen, rät Burgemeister. Er betont aber auch: „Eltern sollten auf den ersten Joint möglichst gelassen reagieren, um die enge Bindung nicht zu gefährden.“ Nur, wenn man nah am Kind dran bleibe, könne man bemerken, wann ein missbräuchlicher Konsum beginne. Und: „Natürlich solle man sachlich über die Risiken aufklären, auch wenn das im ersten Moment nicht auf fruchtbaren Boden fällt.“

Für schädlich bei der Therapie, gerade von Jugendlichen und jungen Erwachsenen, hält Burgemeister die Kriminalisierung von Cannabis: „Es verändert die Persönlichkeit, wenn man als außerhalb der Gesellschaft stehend behandelt wird.“ Und durch die Kriminalisierung kämen gerade junge Konsumenten in Kontakt mit kriminellen Milieus. Teilweise werden sie selbst zu Dealern, um die Kosten für ihren Konsum zu finanzieren.  Zur Einordnung findet Burgemeister auch den Vergleich mit dem Alkoholkonsum wichtig:  „Eine direkte tödliche Wirkung gibt es bei Cannabis  im Gegensatz zum Alkohol nicht. Doch dessen Konsum ist völlig legal.“ Nachgewiesene Todesfälle gibt es derzeit nur im Bezug auf synthetisch hergestellten Cannabinoide, Spice oder sogenannte Badesalze. Diese enthalten dem THC (Tetrahydrocannabinol ist der Wirkstoff im Cannabis) entsprechende Wirkstoffe mit oft hohem Wirkstoffgehalt und deutlich stärkerer und somit unkalkulierbarer pharmakologischer Wirksamkeit, das macht sie für den Konsumenten gefährlicher.

Bei allen Argumenten für die Legalisierung, eines darf für Burgemeister nicht passieren: „Ein 11-Jähriger sollte keinen Zugang zu einem Joint haben.“ Und er ergänzt, die Aufklärung über die Risiken von Cannabis muss verstärkt werden.

 

Info: Die Dietrich Bonhoeffer Klinik ist eineFachklinik mit 48 Betten. Die Klinik hat sich auf die Entwöhnungsbehandlung abhängigkeitskranker Jugendlicher und junger Erwachsener im Alter von 14 bis 25 Jahren spezialisiert. Die Dietrich Bonhoeffer Klinik arbeitet mit einem erfahrenen Team aus Ärztinnen, Psychologen, Sozialarbeitern, Ergo-, Sporttherapeuten, Erziehern, Krankenpflegepersonal und Physiotherapeuten. Die Klinik nimmt Patientinnen und Patienten aus dem ganzen Bundesgebiet auf. Ein besonderes Angebot der Dietrich Bonhoeffer Klinik ist die pädagogische Betreuung und die Behandlung von Patienten mit "Doppeldiagnose" (z.B. "Psychose und Sucht"). Die Klinik ist nach §35/36 BtMG anerkannt.

http://www.dietrich-bonhoeffer-klinik.de

 

Aktuelle Meldungen:
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
Hanke Diers (li.) und Ernst Oberstein beladen den neuen Kühlwagen der Diadema. Der Diers-Hof ist einer der regionalen Partner der Diadema.
Frerk Hinrichs12.11.2018

Hofmilch für Oldenburger Altenheime

EU-Projekt Reframe schafft Chancen für die regionale Erzeuger - Begriff aus der Therapie hilft bei Neubewertung bestehender Produktions- und Handelsstrukturen

Oldenburg, 12.11.2018 - Reframing ist eigentlich ein Begriff aus der Therapie. Er beschreibt die Umdeutung ...
Ausstellungseröffnung im Friedas-Frieden-Stift: Ruth Steckmann (v.li.) geht mit ihren 101 Jahren vorne weg zur Ausstellungseröffnung im Friedas-Frieden-Stift. Mit dabei Künstlerin Meike Dissmer, Einrichtungsleitung Petra Schumann, Manfred Noll, Ergotherapeutin Gabriele Malo, Angehörige Petra Neumeyer, Begleitung Bettina Gerstel und Dr. Gerda Schumacher.
Frerk Hinrichs09.11.2018

Ausstellungseröffnung im Friedas-Frieden-Stift

101 jährige beteiligt sich an Kunstprojekt im Friedas-Friedenstift

Oldenburg, 09.11.2018 - Heute ist die Ausstellung mit Bildern von Senioren des Friedas-Frieden-Stift eröffnet worden. Ruth ...
Flashmob in Wildeshausen
Frerk Hinrichs08.11.2018

Flashmob in Wildeshauser guter Stube

Diakonie-Wohnungslosenhilfe macht auf Situation von Menschen ohne Wohnung aufmerksam

Wildeshausen, 08.11.2018 - Der Pfiff einer Trillerpfeife gellt über den Wildeshauser Marktplatz. Einige Menschen beginnen ...
Pfarrer Michael Winkel (v.li.), Armin Schönfelder (erster Stadtrat), Klaus Lücken (Vorsitzender Diakonisches Werk Friesland Wilhelmshaven), Kreispfarrer Christian Scheuer, Petra Meyer-Machtemes (Geschäftsführerin Diakonisches Werk Friesland Wilhelmshaven), Diakonie-Vorstand Thomas Feld, Steffan Kloppenburg und René Grotzek (Leitung der Fachstelle Sucht) vor Jubiläumsgästen in Wilhelmshaven.
Frerk Hinrichs06.11.2018

Suchtberatung beginnt mit Verzeihen

Diakonie-Vorstand spricht beim 40. Jubiläum der Fachstelle Sucht in Wilhelmshaven über die religiöse Dimension von Suchtarbeit

Wilhelmshaven, 6.11.2018 - Seit 40 Jahren hilft die Fachstelle Sucht in Wilhelmshaven Betroffenen und ihren Angehörigen. ...
Wohnen ist eine Menschenrecht - Bildkarte Bett auf der Straßenkante
Frerk Hinrichs26.10.2018

Diakonie-Wohnungslosenhelfer planen Flashmob

Aktion in Wildeshausen soll auf Lebenssituation von Wohnungslosen hinweisen

Wildeshausen, 26. Okt.2018 - Mit Schlafsäcken wollen sich die Mitarbeiterinnen der Ambulanten Wohnungslosenhilfe für den ...
Kerstin Kempermann24.10.2018

Bücherflohmarkt am Borchersweg

Förderverein der Tagesstätte unterstützt mit dem Erlös ein Ferienprojekt

Oldenburg, 24.10.2018 - Zum sechsten Mal lädt die Tagesstätte am Borchersweg zum großen Bücherflohmarkt ein. ...
An der Schuldenwaage (v.l.) Leo-Direktor Frank Naber, Diakonie Geschäftsführerin Martina Fisser, Schuldnerberaterin Marlies Kleefeld und LzO-Direktor Volker Raker.
Frerk Hinrichs22.10.2018

Überschuldung ist ernstzunehmendes Thema

LzO fördert soziale Schuldnerberatung der Diakonie in Cloppenburg

Cloppenburg, 22.10.2018 - Anlässlich der Übergabe einer Förderung von 7.000 Euro für die Diakonie Schuldnerberatung ...
Stefan Wieschollek (von links), Sabrina Bauer und Einrichtungsleiter Olaf Thyrolf freuen sich auf den Start der Tagespflege.
Kerstin Kempermann22.10.2018

Entlastung für pflegende Angehörige

Neue Tagespflege öffnet im Januar 2019 - Anmeldung bereits möglich

Westerstede, 22.10.2018 - Wenn zum 2. Januar die neue Tagespflege in Westerstede öffnet, dann ist ...
NDR-Redakteurin Christina Harland und ihr Kamera-Team bei den Dreharbeiten mit Nadja Burk und Katharina Stenke.
Kerstin Kempermann17.10.2018

NDR berichtet über die Situation in der ambulanten Pflege

Dreh in der Diakonie Sozialstation Bad Zwischenahn

Bad Zwischenahn, 17.10.2018 -  Pflegedienstleiterin Katharina Stenke und ihre Stellvertreterin Nadja Burk besprechen die aktuelle ...
Große Unterstützung von LzO-Direktor Andreas Vollert an Karin Schelling-Carstens für die Schuldnerberatung der Diakonie
Frerk Hinrichs09.10.2018

LzO Wesermarsch unterstützt Schuldnerberatung der Diakonie

Überschuldete Haushalte brauchen viel Geld für Miete und Energie

Brake, 09.10.2018 - Anlässlich der symbolischen Übergabe der LzO-Förderung für die Schuldnerberatung der Diakonie erläuterte ...
Dokumentation ist ein wichtiger Teil der Pflege. Das NDR-Team dokumentiert auch diesen Teil der Ausbildung zum Altenpfleger.
Frerk Hinrichs08.10.2018

Neuanfang mit 50 Jahren

Fernsehaufnahmen in Ev. Altenpflegeschule und Lambertistift

Oldenburg, 8.10.2018 - Für ihre Dokumentation über die Veränderung der Arbeitswelt begleiten Grimme-Preisträger Hauke Wendler und Andrea ...
Einrichtungsleiter Olaf Thyrolf, Paliativbeauftragte Sibylle Lück und Pflegedienstleiter Marc Stoyke zeigen stolz das Palliativsiegel.
Kerstin Kempermann02.10.2018

Kultur zum Altern und Sterben entwickelt

Evangelisches Altenzentrum Westerstede erhält Palliativsiegel

Westerstede, 2.10.2018 - Das Evangelische Altenzentrum Westerstede ist mit dem Deutschen Palliativsiegel ausgezeichnet worden.  Das ...
Hauke Holm, Leiter der Fachstelle Sucht (2.v. links), freute sich, dass Sabine Lottermoser (von links), Simon Richarz und Susanne Funke als Referenten zum Thementag ins Kreishaus nach Westerstede gekommen waren. Foto: Kerstin Kempermann
Kerstin Kempermann27.09.2018

Ursache der Sucht oft Traumafolgestörung

Thementag zum 30-jährigen Bestehen Diakonie-Fachstelle Sucht

Westerstede, 27.9.2018 - Seit vielen Jahren orientiert sich die Suchtbehandlung mehr und mehr an den ...
Mit Handpuppen stimmtenLisa Schumacher (links) und Melanie Suhle die Kinder im Gottesdienst auf das Fest zum 20. Geburtstag der Kindertagesstätte Birkhuhnweg ein.
Kerstin Kempermann22.09.2018

"Ein Ort zum groß werden"

Kindertagesstätte Birkhuhnweg feiert 20. Geburtstag

Oldenburg, 22.9.2018 - Seit 20 Jahren spielen und lernen Kinder in der Kindertagesstätte am Birkhuhnweg. ...
LzO Regionaldirektor Ulf Thomas übergibt Scheck an Schuldnerberaterin Georgia Grins
Frerk Hinrichs21.09.2018

Diakone-Schuldnerberatung Friesland gefördert

LzO übergibt symbolischen Scheck in Höhe von 8.300 Euro

Jever 21.09.2018 - Die kostenlose Beratung für Überschuldete ist auf zusätzliche Förderung angewiesen, erklärte Schuldnerberaterin ...
Diakonie-Vorstand Uwe K. Kollmann, Anwohnerin Ulla Meyer und Vorstandsassistent Benjamin Wehage übergeben Bücherbox ihrer Bestimmung
Frerk Hinrichs19.09.2018

Bücherbox eröffnet

Diakonie richtet gebrauchte Telefonzelle als Tauschbörse ein

Oldenburg, 19.09.2018 - Auf Anregung von Anwohnerin Ulla Meyer hat die Diakonie eine gebrauchte Telefonzelle ...
Felicitas Beine (ehrenamtliche Mitarbeiterin, von links), Kerstin Thein und Folkert Waldeck (2.von rechts) sind gemeinsam mit den Teilnehmern von Querbeet am errichten eines vorläufigen Aufenthaltsraumes.
Kerstin Kempermann19.09.2018

Mit Elan am Wiederaufbau

Teilnehmer und Mitarbeiter von Querbeet nach Brand zurück im Gartenprojekt

Oldenburg.19.9.2018 - Die Brandruine der alten Hütte ist noch zu sehen. Doch von der ersten ...
Thomas Adomeit bringt Schülern der Carlo-Collodi-Schule rotes Lutherquiz mit
Frerk Hinrichs19.09.2018

Oberkirchenrat besucht Carlo-Collodi-Schule der Diakonie

Adomeit erlebt selbstbewusste Schüler und Schülerinnen

Linswege, 19. Sept. 2018 - Sonst drängen sich im Schülerladen der Carlo-Collodi-Schule die Mitschüler, um ...
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
Kontaktfooter Landesverband
Kontakt

Diakonisches Werk der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg
Kastanienallee 9-11 · 26121 Oldenburg
Telefon 0441 21001-0 · Fax 0441 21001-99 
lv@diakonie-ol.de

Diakonie - die soziale Arbeit der Kirche.

Rückmeldung zu dieser Webseite

Haben Sie eine Anmerkung zu dieser Webseite oder Korrekturvorschläge für die hier veröffentlichten Inhalte? Schreiben Sie uns!


Code