Suche

A A A

 

Suche

Druckversion
Chefarzt Gunter Burgemeister behandelt in der Dietrich-Bonhoeffer-Klinik viele Jugendliche mit Cannabis-Abhängigkeit.
Chefarzt Gunter Burgemeister behandelt in der Dietrich-Bonhoeffer-Klinik viele Jugendliche mit Cannabis-Abhängigkeit.

Nicht bagatellisieren - aber entkriminalisieren

Chefarzt Gunter Burgemeister wünscht sich mehr Aufklärung über die Risiken von Cannabis

Ahlhorn, 23.1.2018 -  In der öffentlichen Debatte um die Legalisierung von Cannabis werden die Folgen des Konsums häufig verharmlost. Das stört den Chefarzt der Dietrich Bonhoeffer Klinik, Gunter Burgemeister. In der Diakonie-Klinik in Ahlhorn werden Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 14 bis 25 Jahren behandelt, die süchtig sind. „Cannabis ist bei unseren Patienten, wie auch in der Gesamtbevölkerung, die am meisten vorkommende illegale Droge“, berichtet Burgemeister. Er wünscht sich eine sachliche Diskussion über die Risiken von Cannabis und verstärkte Forschung zu Risiken und Suchtbehandlung.

„In den vergangenen Jahren ist der Anstieg bei der Behandlung von Cannabis-Sucht größer, als der Anstieg beim Konsum“, weiß Burgemeister. Das bedeutet, bei immer mehr Menschen führt der Konsum von Cannabis auch zu einer Sucht. Die Zunahme beim Konsum sieht er auch in der Bagatellisierung von Cannabis begründet. Dabei kann Cannabiskonsum schwere Folgen haben. „Je früher mit dem Konsum begonnen wird und je mehr Cannabis geraucht wird, desto größer ist das Risiko“, sagt Burgemeister. Neun Prozent der Cannabis-Konsumenten entwickeln eine Abhängigkeit, die behandelt werden muss. Das Risiko für psychische Störungen, wie Depressionen, Angsterkrankungen, vorübergehende Psychosen aber auch Schizophrenie, erhöht sich durch den regelmäßigen Konsum. „Wir behandeln deshalb nicht nur die Sucht, sondern auch die psychischen Störungen.“ Nur so sei ein Therapieerfolg möglich. Und auch wer keine Sucht entwickelt, kann durch das Kiffen Angstsymptome und sogar Psychosen erleben. „Diese können bis zu 14 Tage nach einem Joint auftreten“, sagt Burgemeister. Deshalb würden sie  von den Betroffenen oft nicht mit dem Konsum in Verbindung gebracht.

Worauf müssen Eltern achten

Wird Cannabis intensiv konsumiert, kann es zu Persönlichkeitsveränderungen führen. „Auffällig ist vor allem fehlende Freude an den Dingen und Antriebslosigkeit. Die Betroffenen haben kein Interesse mehr an ihren Hobbys. Es kommt zu mit heutiger Methodik nachweisbaren Veränderungen im Gehirn, die u.a. auch zu Beeinträchtigungen der Gedächtnisfunktion führen. Die Eltern und Angehörigen bemerken, dass die Jugendlichen ihren vertrauten und förderlichen Freundeskreis verlassen, sich in Stimmung und Verhalten verändern, zunehmend gereizt oder abweisend auf ihre Umgebung reagieren. Schließlich kommt es oft zu schlechteren Schulnoten oder Problemen am Arbeitsplatz. Die soziale Integration wird gefährdet. Studien zeigen, dass schulischer und beruflicher Erfolg bei Menschen mit Cannabiskonsumstörungen deutlich leiden. Wenn Eltern oder Angehörige solche Verhaltensänderungen bemerken, sollten sie sich Rat von außen suchen, rät Burgemeister. Er betont aber auch: „Eltern sollten auf den ersten Joint möglichst gelassen reagieren, um die enge Bindung nicht zu gefährden.“ Nur, wenn man nah am Kind dran bleibe, könne man bemerken, wann ein missbräuchlicher Konsum beginne. Und: „Natürlich solle man sachlich über die Risiken aufklären, auch wenn das im ersten Moment nicht auf fruchtbaren Boden fällt.“

Für schädlich bei der Therapie, gerade von Jugendlichen und jungen Erwachsenen, hält Burgemeister die Kriminalisierung von Cannabis: „Es verändert die Persönlichkeit, wenn man als außerhalb der Gesellschaft stehend behandelt wird.“ Und durch die Kriminalisierung kämen gerade junge Konsumenten in Kontakt mit kriminellen Milieus. Teilweise werden sie selbst zu Dealern, um die Kosten für ihren Konsum zu finanzieren.  Zur Einordnung findet Burgemeister auch den Vergleich mit dem Alkoholkonsum wichtig:  „Eine direkte tödliche Wirkung gibt es bei Cannabis  im Gegensatz zum Alkohol nicht. Doch dessen Konsum ist völlig legal.“ Nachgewiesene Todesfälle gibt es derzeit nur im Bezug auf synthetisch hergestellten Cannabinoide, Spice oder sogenannte Badesalze. Diese enthalten dem THC (Tetrahydrocannabinol ist der Wirkstoff im Cannabis) entsprechende Wirkstoffe mit oft hohem Wirkstoffgehalt und deutlich stärkerer und somit unkalkulierbarer pharmakologischer Wirksamkeit, das macht sie für den Konsumenten gefährlicher.

Bei allen Argumenten für die Legalisierung, eines darf für Burgemeister nicht passieren: „Ein 11-Jähriger sollte keinen Zugang zu einem Joint haben.“ Und er ergänzt, die Aufklärung über die Risiken von Cannabis muss verstärkt werden.

 

Info: Die Dietrich Bonhoeffer Klinik ist eineFachklinik mit 48 Betten. Die Klinik hat sich auf die Entwöhnungsbehandlung abhängigkeitskranker Jugendlicher und junger Erwachsener im Alter von 14 bis 25 Jahren spezialisiert. Die Dietrich Bonhoeffer Klinik arbeitet mit einem erfahrenen Team aus Ärztinnen, Psychologen, Sozialarbeitern, Ergo-, Sporttherapeuten, Erziehern, Krankenpflegepersonal und Physiotherapeuten. Die Klinik nimmt Patientinnen und Patienten aus dem ganzen Bundesgebiet auf. Ein besonderes Angebot der Dietrich Bonhoeffer Klinik ist die pädagogische Betreuung und die Behandlung von Patienten mit "Doppeldiagnose" (z.B. "Psychose und Sucht"). Die Klinik ist nach §35/36 BtMG anerkannt.

http://www.dietrich-bonhoeffer-klinik.de

 

Aktuelle Meldungen:
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
Sozialministerin Carola Reimann (v. re.) besucht Diakonie-Nachbarschaftszentrum Wollepark in Delmenhorst. Mit dabei Vorstandsvorsitzender Wolfgang Pape, Kreisgeschäftsführerin Saskia Kamp und MdB Astrid Grotelüschen.
Frerk Hinrichs02.08.2018

Sozialministerin erfährt: Mittwochs wird gerannt

Sozial-Ministerin Carola Reimann besucht Diakonie-Nachbarschaftszentrum Wollepark: Gesundheitsförderung für benachteiligte Quartiere besonders wichtig

Delmenhorst, 02.08.2018 - "Mittwochs wir marschiert," berichtet die Geschäftsführerin des Kreisdiakonischen Werkes Delmenhorst/Oldenburg Land. Nordic ...
Die Mitarbeiter der Bahnhofsmission sind an ihren blauen Westen für alle gut zu erkennen. Foto: Kai Niemann
Kerstin Kempermann17.07.2018

Manchmal reicht es einfach zuzuhören

In der Bahnhofsmission ist immer viel los - Haupt- und Ehrenamtliche stehen als Ansprechpartner zur Verfügung

Fünf Tage die Woche in zehn Schichten sind die Haut- und Ehrenamtlichen der Oldenburger Bahnhofsmission ...
Auch beim Turmbau schauen Anrea Hinrichsmeyer und Efejan den Kindern interessiert zu. Bild: Kerstin Kempermann
Kerstin Kempermann11.07.2018

„Jetzt möchte ich auch helfen“

19-jähriger Syrer hilft ehrenamtlich in der Ferienbetreuung

Cloppenburg, 11.7.2018 - Im Schwedenheim ist auch in den Ferien viel los. Es werden T-Shirts ...
Für ihr langjähriges Engagement wurden Maria Plagge und Horst Boginski (beide Mitte) von Diakonie-Referent Kai Kupka und Barbara Driskell, der Leiterin der Fachstelle Sucht in Oldenburg, mit dem goldenen Kronenkreuz geehrt.
Kerstin Kempermann10.07.2018

Goldenes Kronenkreuz für Maria Plagge und Horst Boginski

Freundeskreis Oldenburg für Suchtkrankenhilfe feiert 40-jähriges Bestehen im Haus der Diakonie

Oldenburg, 10.7.2018 - Maria Plagge und Horst Boginski sind für ihr langjähriges Engagement im Freundeskreis ...
Einrichtungsleiter Thomas Zellner und Referentin Mareike Kuhlmann gestalten die Gegenwart des Kinderdorfes mit. Foto: Kerstin Kempermann
Kerstin Kempermann10.07.2018

Kindern eine Heimat geben

Vor 50 Jahren wurde das Evangelische Kinderdorf Johannesstift Vechta gegründet

Vechta, 10.7.2018 - Kindern eine Heimat geben. Mit diesem Ziel wurde vor 50 Jahren das ...
Diakonie-Vorstand Uwe K. Kollmann
Kerstin Kempermann04.07.2018

Männliche Pfleger müssen selbstverständlich werden

Diakonie-Vorstand Uwe K. Kollmann wirbt für die Pflegeausbildung

Oldenburg, 3.7.2018 - Der Fachkräftemangel in der Pflege ist eine zentrale Herausforderung. Im Interview erzählt ...
Mit Artistik und Clownerie begeisterte der Circus Montana im Altenpflegeheim Friedas-Frieden-Stift.
Kerstin Kempermann04.07.2018

Forum wird zur Manege

Circus Montana zu Gast im Friedas-Frieden-Stift

Oldenburg,4.7.2018 - Ein Raunen geht durch die Zuschauerreihen, als die Artistin geschickt alle Ringe auf ...
Ayleen Henschel und Timo Zieseniß berichten über ihr duales Studium.
Kerstin Kempermann02.07.2018

„In der Jugendhilfe bin ich richtig“

Drei Tage Praxis - zwei Tage Theorie: Ayleen Henschel und Timo Zieseniß berichten über ihr Studium soziale Arbeit

Bockhorn/Eggeloge/Wilhelmshaven - Dass sie einmal so viel über das Zugnetz in Deutschland wissen würde, hat ...
Die Absolventen der Altenpflegeschule freuen sich über ihr Abschlusszeugnis.
Kerstin Kempermann28.06.2018

Altenpflegeschüler bestehen Prüfung

Künftige Fachkräfte erhalten Abschlusszeugnis

Oldenburg, 27.06.2018 - Mit dem Abschlusszeugnis der Ev. Altenpflegeschule verabschiedete Schulleiterin Birgit Voß 16 Prüflinge. ...
Diakonie-Vorstand Thomas Feld (re.) begrüßt Gäste und Mitarbeitende der Fachstelle Sucht in Oldenburg
Frerk Hinrichs22.06.2018

Räume entsprechen der Bedeutung von Therapie

Fachstelle Sucht präsentiert neue Einrichtung und Angebote vor Fachpublikum

Oldenburg, 22.06.2018 - Den Umzug an den neuen Standort in der Ofener Straße nahm die Fachstelle ...
Altenpflegeschüler machen in der Delmenhorster Innenstadt mit Rollenspielen auf den Pflegenotstand aufmerksam.
Kerstin Kempermann21.06.2018

„Pflege geht uns alle an“

Altenpflegeschüler machen auf Situation von Pflegebedürftigen und Pflegern aufmerksam

Delmenhorst, 21.06.2018 - Der alte Mann mit dem Gehwagen schaut sich hilflos um. „Ist da ...
Selina Kuhri (von links) und Aimée Kesse waren am Empfang auch für die sogenannte Ausgangsliste zuständig. Foto: Kerstin Kempermann
Kerstin Kempermann20.06.2018

Freiwilligendienst macht selbstbewusst

Aimée Kesse und Selina Kuhri berichten über ihr Jahr in der Fachklinik Weser-Ems - Für das kommende Jahr sind noch 70 Plätze im Freiwilligendienst frei

Oldenburg, 20.6.2018 - 197 junge Frauen und Männer haben sich im Oldenburger Land ein Jahr ...
Reinhild Hagedorn (v.li.) und Heinz-Hermann Buse vom Diakonischen Werk Oldenburg Stadt freuen sich über 3.100 Euro vom InnerWheel Service-Club. Präsidentin Gundula Schmidt-Sacht und Gerlinde Schubert sorgen damit für volle Teller bei Wohnungslosen.
Frerk Hinrichs20.06.2018

Volle Teller für Wohnungslose

Inner Wheel unterstützt Tagesaufenthalt

Oldenburg, 20. Juni 2018 - Einen Scheck über 3.100 Euro überbrachten InnerWheel-Präsidentin Gundula Schmidt-Sacht und Gerlinde ...
Vernissage "andersARTig"
Frerk Hinrichs19.06.2018

Regenbogenkinder machen Kunst

Abschluss der Kunstaktion "anders ARTig"

Oldenburg, 19.06.2018 - Mit einer Vernissage im Garten haben die Teilnehmer aus Haus Regenbogen ihre diesjährige ...
Frerk Hinrichs18.06.2018

Diakonie-Schuldnerberatung bei Radio ffn

Hilfe interaktiv mit der Schuldnerberatung der Diakonie aus der Wesermarsch

Brake, 18. Juni 2018 - Die Schuldnerberatung der Diakonie in der Wesermarsch beteiligt sich an ...
Kistenweise Bodendecker und Heckenpflanzen stehen bereit um die Flächen rund um die neuen Häuser zu begrünen freut sich Rita Szaszi, Vorsitzende des Elisabethstift.
Frerk Hinrichs13.06.2018

Elisabethstift feiert Neubau

Gedenktafel erinnert an Diakonissen

Oldenburg, 13. Juni 2018 - Im Rahmen des 129. Jahresfestes übergibt das Oldenburgische Diakonissenmutterhaus „Elisabethstift“ zwei neu ...
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
Kontaktfooter Landesverband
Kontakt

Diakonisches Werk der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg
Kastanienallee 9-11 · 26121 Oldenburg
Telefon 0441 21001-0 · Fax 0441 21001-99 
lv@diakonie-ol.de

Diakonie - die soziale Arbeit der Kirche.

Rückmeldung zu dieser Webseite

Haben Sie eine Anmerkung zu dieser Webseite oder Korrekturvorschläge für die hier veröffentlichten Inhalte? Schreiben Sie uns!


Code