Suche

A A A

 

Suche

Druckversion
Chefarzt Gunter Burgemeister behandelt in der Dietrich-Bonhoeffer-Klinik viele Jugendliche mit Cannabis-Abhängigkeit.
Chefarzt Gunter Burgemeister behandelt in der Dietrich-Bonhoeffer-Klinik viele Jugendliche mit Cannabis-Abhängigkeit.

Nicht bagatellisieren - aber entkriminalisieren

Chefarzt Gunter Burgemeister wünscht sich mehr Aufklärung über die Risiken von Cannabis

Ahlhorn, 23.1.2018 -  In der öffentlichen Debatte um die Legalisierung von Cannabis werden die Folgen des Konsums häufig verharmlost. Das stört den Chefarzt der Dietrich Bonhoeffer Klinik, Gunter Burgemeister. In der Diakonie-Klinik in Ahlhorn werden Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 14 bis 25 Jahren behandelt, die süchtig sind. „Cannabis ist bei unseren Patienten, wie auch in der Gesamtbevölkerung, die am meisten vorkommende illegale Droge“, berichtet Burgemeister. Er wünscht sich eine sachliche Diskussion über die Risiken von Cannabis und verstärkte Forschung zu Risiken und Suchtbehandlung.

„In den vergangenen Jahren ist der Anstieg bei der Behandlung von Cannabis-Sucht größer, als der Anstieg beim Konsum“, weiß Burgemeister. Das bedeutet, bei immer mehr Menschen führt der Konsum von Cannabis auch zu einer Sucht. Die Zunahme beim Konsum sieht er auch in der Bagatellisierung von Cannabis begründet. Dabei kann Cannabiskonsum schwere Folgen haben. „Je früher mit dem Konsum begonnen wird und je mehr Cannabis geraucht wird, desto größer ist das Risiko“, sagt Burgemeister. Neun Prozent der Cannabis-Konsumenten entwickeln eine Abhängigkeit, die behandelt werden muss. Das Risiko für psychische Störungen, wie Depressionen, Angsterkrankungen, vorübergehende Psychosen aber auch Schizophrenie, erhöht sich durch den regelmäßigen Konsum. „Wir behandeln deshalb nicht nur die Sucht, sondern auch die psychischen Störungen.“ Nur so sei ein Therapieerfolg möglich. Und auch wer keine Sucht entwickelt, kann durch das Kiffen Angstsymptome und sogar Psychosen erleben. „Diese können bis zu 14 Tage nach einem Joint auftreten“, sagt Burgemeister. Deshalb würden sie  von den Betroffenen oft nicht mit dem Konsum in Verbindung gebracht.

Worauf müssen Eltern achten

Wird Cannabis intensiv konsumiert, kann es zu Persönlichkeitsveränderungen führen. „Auffällig ist vor allem fehlende Freude an den Dingen und Antriebslosigkeit. Die Betroffenen haben kein Interesse mehr an ihren Hobbys. Es kommt zu mit heutiger Methodik nachweisbaren Veränderungen im Gehirn, die u.a. auch zu Beeinträchtigungen der Gedächtnisfunktion führen. Die Eltern und Angehörigen bemerken, dass die Jugendlichen ihren vertrauten und förderlichen Freundeskreis verlassen, sich in Stimmung und Verhalten verändern, zunehmend gereizt oder abweisend auf ihre Umgebung reagieren. Schließlich kommt es oft zu schlechteren Schulnoten oder Problemen am Arbeitsplatz. Die soziale Integration wird gefährdet. Studien zeigen, dass schulischer und beruflicher Erfolg bei Menschen mit Cannabiskonsumstörungen deutlich leiden. Wenn Eltern oder Angehörige solche Verhaltensänderungen bemerken, sollten sie sich Rat von außen suchen, rät Burgemeister. Er betont aber auch: „Eltern sollten auf den ersten Joint möglichst gelassen reagieren, um die enge Bindung nicht zu gefährden.“ Nur, wenn man nah am Kind dran bleibe, könne man bemerken, wann ein missbräuchlicher Konsum beginne. Und: „Natürlich solle man sachlich über die Risiken aufklären, auch wenn das im ersten Moment nicht auf fruchtbaren Boden fällt.“

Für schädlich bei der Therapie, gerade von Jugendlichen und jungen Erwachsenen, hält Burgemeister die Kriminalisierung von Cannabis: „Es verändert die Persönlichkeit, wenn man als außerhalb der Gesellschaft stehend behandelt wird.“ Und durch die Kriminalisierung kämen gerade junge Konsumenten in Kontakt mit kriminellen Milieus. Teilweise werden sie selbst zu Dealern, um die Kosten für ihren Konsum zu finanzieren.  Zur Einordnung findet Burgemeister auch den Vergleich mit dem Alkoholkonsum wichtig:  „Eine direkte tödliche Wirkung gibt es bei Cannabis  im Gegensatz zum Alkohol nicht. Doch dessen Konsum ist völlig legal.“ Nachgewiesene Todesfälle gibt es derzeit nur im Bezug auf synthetisch hergestellten Cannabinoide, Spice oder sogenannte Badesalze. Diese enthalten dem THC (Tetrahydrocannabinol ist der Wirkstoff im Cannabis) entsprechende Wirkstoffe mit oft hohem Wirkstoffgehalt und deutlich stärkerer und somit unkalkulierbarer pharmakologischer Wirksamkeit, das macht sie für den Konsumenten gefährlicher.

Bei allen Argumenten für die Legalisierung, eines darf für Burgemeister nicht passieren: „Ein 11-Jähriger sollte keinen Zugang zu einem Joint haben.“ Und er ergänzt, die Aufklärung über die Risiken von Cannabis muss verstärkt werden.

 

Info: Die Dietrich Bonhoeffer Klinik ist eineFachklinik mit 48 Betten. Die Klinik hat sich auf die Entwöhnungsbehandlung abhängigkeitskranker Jugendlicher und junger Erwachsener im Alter von 14 bis 25 Jahren spezialisiert. Die Dietrich Bonhoeffer Klinik arbeitet mit einem erfahrenen Team aus Ärztinnen, Psychologen, Sozialarbeitern, Ergo-, Sporttherapeuten, Erziehern, Krankenpflegepersonal und Physiotherapeuten. Die Klinik nimmt Patientinnen und Patienten aus dem ganzen Bundesgebiet auf. Ein besonderes Angebot der Dietrich Bonhoeffer Klinik ist die pädagogische Betreuung und die Behandlung von Patienten mit "Doppeldiagnose" (z.B. "Psychose und Sucht"). Die Klinik ist nach §35/36 BtMG anerkannt.

http://www.dietrich-bonhoeffer-klinik.de

 

Aktuelle Meldungen:
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
Stefan Scheel bringt einen Gebetsschal für die Ausstellung an. Foto: Anette Melerski
Kerstin Kempermann11.06.2018

Glaubensvielfalt in Delmenhorst

Ausstellung gibt Einblick in Fülle an religiösen Gemeinschaften

Delmenhorst, 11.6.2018 - Ein besonderes Merkmal der Stadt Delmenhorst ist ihre religiöse Vielfalt. Diese steht ...
Verwaltung und Hausmeister sind für den Betrieb eines Altenheimes mindestens genauso wichtig wie die Pflege. Anke Gronwold (li.) und Jens Dücker sind jetzt seit 15 Jahren im Friedas-Frieden-Stift dabei.
Frerk Hinrichs11.06.2018

Immer ansprechbar

Anke Gronwold und Jens Dücker helfen Bewohnern von Friedas-Frieden

Oldenburg, 11.06.2018 - Für die Bewohner von Friedas-Frieden und Elisabethstift sind Anke Gronwold in der Verwaltung ...
Plakat zum Sommerfest im Seniorenzentrum Blexen am 22.Juni 2018 ab 15 Uhr
Frerk Hinrichs08.06.2018

Sommerfest achtern Diek

Seniorenzentrum der Diakonie feiert Mottoparty

Nordenham, 08.06.2018 - Mit dem Motto „Mit Hut und Petticoat durch die 50er Jahre“ feiert das ...
Reset-Logo
Frerk Hinrichs06.06.2018

Beratung bei problematischem Medienkonsum

Fachstelle Sucht beteiligt sich an Projekt re:set

Oldenburg, 06.06.2018 - Internet, PC und Smartphone sind längst fester Bestandteil des modernen Lebens geworden. Im privaten Bereich ...
Die beiden Referenten (von links) Prof. Reinhard Wiesner, Dr. Dirk Hädrich mit der  Moderatorin Christine Meyer, Kreisrat Hartmut Heinen, Diakonie-Vorstand Thomas Feld und Einrichtungsleiter Thomas Zellner.
Kerstin Kempermann05.06.2018

Jugendhilfe gestern - heute - und morgen

Johannesstift feiert sein 50-jähriges Bestehen mit einem Fachtag

Vechta, 5.6.2018 - Seit 50 Jahren besteht das Johannesstift in Vechta. Für die Jugendhilfeeinrichtung Anlass, ...
Diakonische Konferenz im Friedas-Frieden-Stift
Frerk Hinrichs31.05.2018

Kirche für andere

Diakonie erreicht täglich hunderte Menschen und ist hochwirksam - Diakonische Konferenz plädiert für mehr Zusammenarbeit von Kirche und Diakonie in der Region

Oldenburg, 31.05.2018 - Kirche für andere zu sein, ist der Begriff der durchgehend gilt, betonte ...
Diakonie-Vorstand Uwe K. Kollmann (links) steckt Prof. Dr. Jörg Schneider das goldene Kronenkreuz an. Bild: Frerk Hinrichs
Kerstin Kempermann31.05.2018

Goldenes Kronenkreuz für Prof. Dr. Jörg Schneider

Präsident der Diakonischen Konferenz erhält Auszeichnung für sein großes Engagement

Oldenburg, 31.05.2018 - Für Prof. Dr. Jörg Schneider ist die Diakonie eine Herzensangelegenheit. Der Präsident ...
Kreispfarrer Bertram Althausen ( 3. von links) und Diakonie-Vorstand Thomas Feld (3.von rechts) führten (von links)Pastor Michael Ohms, Ilse Schaffarzyk-Nicolai, Diakonie-Kreisgeschäftsführerin Saskia Kamp, Wolfgang Pape, Dietrich Jaedicke und Helge Treiber in ihr Amt ein.
Kerstin Kempermann27.05.2018

Saskia Kamp mit Gottesdienst in ihr Amt eingeführt

Kreisgeschäftsführerin und Vorstand des Diakonischen Werkes Delmenhorst/Oldenburg Land wollen sich für die Stummen einsetzen

Ganderkesee, 26.5.2018 - "Tu deinen Mund auf die Stummen, für das Recht aller, die dahinschwinden. ...
Foto von der Übergabe der Spende von EWE-Mitarbeitenden
Frerk Hinrichs22.05.2018

EWE-Mitarbeiter spenden an Bahnhofsmission Oldenburg

2.000 Euro durch Verzicht auf Cent-Beträge

Oldenburg, 16. Mai 2018 - Einen Scheck über 2.000 Euro haben Almuth Siems, Vorsitzende des Betriebsrats der EWE AG ...
Angelika Rogge (v.li.), Friederike Meyer (Vorstand Diakonisches Werk Ammerland), Bianca Pistor, Geschäftsführerin NN, Diakonie-Vorstand Thomas Feld, Sabine Schleppegrell, Christiane Börgel, Dorothea Gabelmann und Oberkirchenrat Thomas Adomeit vorm Diakonischen Werk Ammerland. Sandra Genscher und Maja Sleur sind nicht im Bild.
Frerk Hinrichs18.05.2018

Visitenkarte des Evangeliums

Adomeit: Mitarbeiter der Diakonie mit Herz für die Menschen

Bad Zwischenahn, 18.Mai 2018 - Bei den Mitarbeitenden der Diakonie im Ammerland verbinden sich Professionalität ...
Heinz-Hermann Buse (Diakonie)(v.li.), Ute Kleßen (DRK), Sebastian Vatterodt ( Paritätischer), Juditta Hellbusch (Caritas) und Paul Behrens (AWO) wollen die freie Wohlfahrt in der Stadt Oldenburg stärken.
Frerk Hinrichs17.05.2018

Arbeitsgemeinschaft mit neuem Schwung

Verbände der Freien Wohlfahrt in der Stadt Oldenburg arbeiten enger zusammen

Oldenburg, 17. Mai 2018 - Zur Gestaltung des sozialen Lebens in der Stadt Oldenburg tragen ...
Chefarzt Gunter Burgemeister (v.li.), Diakonie-Vorstand Thomas Feld und Prof.Dr. Michael Klein diskutieren beim Fachtag der Dietrich-Bonhoeffer-Klinik.
Frerk Hinrichs16.05.2018

Fachtag in der Dietrich-Bonhoeffer-Klinik

Fachleute diskutieren Ansätze in der Behandlung junger Suchtkranker“

Ahlhorn, 18. Mai 2018 - Sucht ist eine Krankheit, erklärte Chefarzt Gunter Burgemeister vor 90 ...
Diakonie-Pfarrerin Anja Kramer (v.li.), Eva Sochor, Kreisgeschäftsführer Heinz-Hermann Buse, Beate Schröder und Tammo Oetken freuen sich über das 10-jährige Jubiläum ihres Second-Handladens.
Frerk Hinrichs16.05.2018

Diakonie-Laden feiert Jubiläum

10 Jahre Second-Hand im Stadtteil

Oldenburg, 16.Mai 2018 - Der vornehmlich von Ehrenamtlichen betriebene Diakonie-Laden im Stadtteil Dietrichsfeld besteht seit 10 Jahren. ...
Der Stadtgarten vor dem Büsingstift bringt karibischen Flair. Auch die Besucher im Café Mitmensch genießen den Ausblick.
Kerstin Kempermann14.05.2018

Karibikstimmung vor dem Café MitMensch

Sommergarten erstmals auch am Büsingstift

Oldenburg, 14.05.2018 - Urlaubsatmosphäre in der Oldenburger Innenstadt. Dafür sorgen auch in diesem Jahr 14 ...
Frerk Hinrichs14.05.2018

Fachtag in der Dietrich-Bonhoeffer-Klinik

"Salutogenetische Ansätze in der Behandlung junger Suchtkranker"

Ahlhorn, 14.05.2018 - Was macht junge Abhängigkeitskranke gesund? - Eine einfache Frage mit vielen Antworten. Im ...
Von links: Hanna Naber (MdL SPD), Direktor Dr. Gerhard Tepe (Landes-Caritasverband), Susanne Mittag (MdB SPD), Stephan Albani (MdB CDU), Amira Mohamed Ali (MdB Linke), Karl-Heinz Bley ( MdL CDU), Holger Ansmann (MdL SPD) und Diakonie-Vorstand Thomas Feld vor dem Gespräch zum Thema Bildungsgerechtigkeit. Nicht auf dem Bild: Christian Dürr (MdB FDP).
Kerstin Kempermann09.05.2018

Langfristig fordern Diakonie und Caritas Lehrmittelfreiheit

Wohlfahrtsverbände diskutieren mit Bundes- und Landespolitikern über Bildungsgerechtigkeit

Oldenburg, 9.05.2018 - Bildung hat viel mit Geld zu tun. Und deshalb ist Bildungsgerechtigkeit ein ...
Für Adolf Heine sind die Hausgottesdienste im Seniorenzentrum wichtig. Dieses Bild entstand beim Fotoshooting für den Kalender des Seniorenzentrums Haarentor.
Kerstin Kempermann09.05.2018

Seit 68 Jahren im Seniorenzentrum Haarentor zuhause

Adolf Heine feiert den Jahrestag seines Einzugs größer als seinen Geburtstag

Oldenburg,9.5.2018 - Das Seniorenzentrum Haarentor hieß noch Heim Haarenhof, als Adolf Heine dort sein neues ...
Oberbürgermeister Axel Jahnz bei der Eröffnung des Diakonie-Nachbarschaftsbüros in Hasport
Frerk Hinrichs02.05.2018

Großes Fest zur Eröffnung

Neues Diakonie-Nachbarschaftsbüro in Delmenhorst Hasport

Delmenhorst, 02.05.2018 - Mit einem großen Fest feiern die Hasporter ihr neues Nachbarschaftsbüro. Oberbürgermeister Axel Jahnz ...
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
Kontaktfooter Landesverband
Kontakt

Diakonisches Werk der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg
Kastanienallee 9-11 · 26121 Oldenburg
Telefon 0441 21001-0 · Fax 0441 21001-99 
lv@diakonie-ol.de

Diakonie - die soziale Arbeit der Kirche.

Rückmeldung zu dieser Webseite

Haben Sie eine Anmerkung zu dieser Webseite oder Korrekturvorschläge für die hier veröffentlichten Inhalte? Schreiben Sie uns!


Code