Suche

A A A

 

Suche

Druckversion
Chefarzt Gunter Burgemeister behandelt in der Dietrich-Bonhoeffer-Klinik viele Jugendliche mit Cannabis-Abhängigkeit.
Chefarzt Gunter Burgemeister behandelt in der Dietrich-Bonhoeffer-Klinik viele Jugendliche mit Cannabis-Abhängigkeit.

Nicht bagatellisieren - aber entkriminalisieren

Chefarzt Gunter Burgemeister wünscht sich mehr Aufklärung über die Risiken von Cannabis

Ahlhorn, 23.1.2018 -  In der öffentlichen Debatte um die Legalisierung von Cannabis werden die Folgen des Konsums häufig verharmlost. Das stört den Chefarzt der Dietrich Bonhoeffer Klinik, Gunter Burgemeister. In der Diakonie-Klinik in Ahlhorn werden Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 14 bis 25 Jahren behandelt, die süchtig sind. „Cannabis ist bei unseren Patienten, wie auch in der Gesamtbevölkerung, die am meisten vorkommende illegale Droge“, berichtet Burgemeister. Er wünscht sich eine sachliche Diskussion über die Risiken von Cannabis und verstärkte Forschung zu Risiken und Suchtbehandlung.

„In den vergangenen Jahren ist der Anstieg bei der Behandlung von Cannabis-Sucht größer, als der Anstieg beim Konsum“, weiß Burgemeister. Das bedeutet, bei immer mehr Menschen führt der Konsum von Cannabis auch zu einer Sucht. Die Zunahme beim Konsum sieht er auch in der Bagatellisierung von Cannabis begründet. Dabei kann Cannabiskonsum schwere Folgen haben. „Je früher mit dem Konsum begonnen wird und je mehr Cannabis geraucht wird, desto größer ist das Risiko“, sagt Burgemeister. Neun Prozent der Cannabis-Konsumenten entwickeln eine Abhängigkeit, die behandelt werden muss. Das Risiko für psychische Störungen, wie Depressionen, Angsterkrankungen, vorübergehende Psychosen aber auch Schizophrenie, erhöht sich durch den regelmäßigen Konsum. „Wir behandeln deshalb nicht nur die Sucht, sondern auch die psychischen Störungen.“ Nur so sei ein Therapieerfolg möglich. Und auch wer keine Sucht entwickelt, kann durch das Kiffen Angstsymptome und sogar Psychosen erleben. „Diese können bis zu 14 Tage nach einem Joint auftreten“, sagt Burgemeister. Deshalb würden sie  von den Betroffenen oft nicht mit dem Konsum in Verbindung gebracht.

Worauf müssen Eltern achten

Wird Cannabis intensiv konsumiert, kann es zu Persönlichkeitsveränderungen führen. „Auffällig ist vor allem fehlende Freude an den Dingen und Antriebslosigkeit. Die Betroffenen haben kein Interesse mehr an ihren Hobbys. Es kommt zu mit heutiger Methodik nachweisbaren Veränderungen im Gehirn, die u.a. auch zu Beeinträchtigungen der Gedächtnisfunktion führen. Die Eltern und Angehörigen bemerken, dass die Jugendlichen ihren vertrauten und förderlichen Freundeskreis verlassen, sich in Stimmung und Verhalten verändern, zunehmend gereizt oder abweisend auf ihre Umgebung reagieren. Schließlich kommt es oft zu schlechteren Schulnoten oder Problemen am Arbeitsplatz. Die soziale Integration wird gefährdet. Studien zeigen, dass schulischer und beruflicher Erfolg bei Menschen mit Cannabiskonsumstörungen deutlich leiden. Wenn Eltern oder Angehörige solche Verhaltensänderungen bemerken, sollten sie sich Rat von außen suchen, rät Burgemeister. Er betont aber auch: „Eltern sollten auf den ersten Joint möglichst gelassen reagieren, um die enge Bindung nicht zu gefährden.“ Nur, wenn man nah am Kind dran bleibe, könne man bemerken, wann ein missbräuchlicher Konsum beginne. Und: „Natürlich solle man sachlich über die Risiken aufklären, auch wenn das im ersten Moment nicht auf fruchtbaren Boden fällt.“

Für schädlich bei der Therapie, gerade von Jugendlichen und jungen Erwachsenen, hält Burgemeister die Kriminalisierung von Cannabis: „Es verändert die Persönlichkeit, wenn man als außerhalb der Gesellschaft stehend behandelt wird.“ Und durch die Kriminalisierung kämen gerade junge Konsumenten in Kontakt mit kriminellen Milieus. Teilweise werden sie selbst zu Dealern, um die Kosten für ihren Konsum zu finanzieren.  Zur Einordnung findet Burgemeister auch den Vergleich mit dem Alkoholkonsum wichtig:  „Eine direkte tödliche Wirkung gibt es bei Cannabis  im Gegensatz zum Alkohol nicht. Doch dessen Konsum ist völlig legal.“ Nachgewiesene Todesfälle gibt es derzeit nur im Bezug auf synthetisch hergestellten Cannabinoide, Spice oder sogenannte Badesalze. Diese enthalten dem THC (Tetrahydrocannabinol ist der Wirkstoff im Cannabis) entsprechende Wirkstoffe mit oft hohem Wirkstoffgehalt und deutlich stärkerer und somit unkalkulierbarer pharmakologischer Wirksamkeit, das macht sie für den Konsumenten gefährlicher.

Bei allen Argumenten für die Legalisierung, eines darf für Burgemeister nicht passieren: „Ein 11-Jähriger sollte keinen Zugang zu einem Joint haben.“ Und er ergänzt, die Aufklärung über die Risiken von Cannabis muss verstärkt werden.

 

Info: Die Dietrich Bonhoeffer Klinik ist eineFachklinik mit 48 Betten. Die Klinik hat sich auf die Entwöhnungsbehandlung abhängigkeitskranker Jugendlicher und junger Erwachsener im Alter von 14 bis 25 Jahren spezialisiert. Die Dietrich Bonhoeffer Klinik arbeitet mit einem erfahrenen Team aus Ärztinnen, Psychologen, Sozialarbeitern, Ergo-, Sporttherapeuten, Erziehern, Krankenpflegepersonal und Physiotherapeuten. Die Klinik nimmt Patientinnen und Patienten aus dem ganzen Bundesgebiet auf. Ein besonderes Angebot der Dietrich Bonhoeffer Klinik ist die pädagogische Betreuung und die Behandlung von Patienten mit "Doppeldiagnose" (z.B. "Psychose und Sucht"). Die Klinik ist nach §35/36 BtMG anerkannt.

http://www.dietrich-bonhoeffer-klinik.de

 

Aktuelle Meldungen:
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
Pascal (10), Jannik (9), Nikita (10) und Bastikan (10) mit Heilerziehungspflegerin Marion Hattwig und Eleonore Scheck im neuen Kunstraum.
Frerk Hinrichs26.04.2018

Atelier am Borchersweg eingerichtet

Aktion Mensch schafft Raum für künstlerische Betätigung

Oldenburg, 26.04.2018 - Mit 5.000 Euro von der Aktion Mensch wurde jetzt ein großer lichtdurchfluteter Raum ...
Elke Munderlo (v.li.) freut sich über den Spendenscheck aus den Händen von LzO Regionaldirektor Jörg Niemann. Aus der Aktion gewinnen und sparen übergibt er Diakonie-Geschäftsführerin Saskia Kamp 3000 Euro für die Ausstattung des neuen Nachbarschaftsbüros.
Frerk Hinrichs25.04.2018

Nachbarschaftsbüro in Hasport ausgestattet für die Eröffnung

LZO übergibt 3000 Euro Spende aus der Aktion Sparen und gewinnen

Delmenhorst, 25.04.2018 - Wenn Nachbarn zusammen kommen, sitzen sie beieinander, reden, essen und trinken. Ohne ...
Jonas Küllig macht seit neun Monaten eine Ausbildung zum Altenpfleger.
Kerstin Kempermann25.04.2018

Jeder Tag ist ein Erfolg

Jonas Küllig berichtet aus seiner Ausbildung zum Altenpfleger

Oldenburg, 25.4.2018 - Eigentlich ist es nur eine Kleinigkeit: Aufstehen. Für viele der Klienten, die ...
Das kleine weiße Auto der ambulanten Wohnbetreuung (AWB) des Diakonie-Wohnheimes in Brake.
Frerk Hinrichs24.04.2018

Auto von der Glücksspirale

Neues Hilfeangebot der Diakonie in der Wesermarsch

Brake, 24.04.2018 - Hinter der Diagnose „mehrfach beeinträchtigt und suchtkrank“ verbirgt sich eine lange Leidensgeschichte. ...
Der sechsjährige Luca schaut gemeinsam mit Rebecca kalvelage auf die Kinderbibel, die Oberkirchenrat Thomas Adomeit zu seinem Besuch mitgebracht hat.
Kerstin Kempermann19.04.2018

„Für uns ist jedes Kind gewollt“

Oberkirchenrat Thomas Adomeit startete Besuchsreihe in diakonischen Einrichtungen im Haus Regenbogen

Oldenburg, 18.4.2018 - Luca sitzt zufrieden in seinem Rollstuhl. Rebecca Kalvelage hat ihm gerade die ...
Der Umzug hat begonnen. Fachstellen-Leiterin Barbara Driskell (2.v.links) und ihre Mitarbeiterinnen Susanne Lenz (von links), Silke Dewart und Sandra Freese bringen die ersten Kartons an ihren neuen Arbeitsplatz an der Ofener Straße.
Kerstin Kempermann18.04.2018

Fachstelle Sucht zieht an die Ofener Straße

Für den Umzug ist die Fachstelle zwei Tage geschlossen

Oldenburg, 18.4.2018 - Mit dem Umzug der Fachstelle Sucht an die Ofener Straße 20 wird ...
Die Diakonie-Vorstände Uwe K. Kollmann (v.l.) und Thomas Feld, der Referent zum Abend der Begegnung Prof. DDr. Ulrich Koertner und der Vertreter im Bischofsamt Thomas Adomeit vor dem Oldenburger Landtag.
Kerstin Kempermann13.04.2018

„Man kann aus reinem Mitgefühl das ethisch wie pflegerisch Falsche tun“

Ulrich Körtner sprach beim Abend der Begegnung über den Einfluss des christlichen Menschenbilds auf die Pflegepraxis

Oldenburg, 12.4.2018 - Würde, Respekt und Mitgefühl. Über diese drei grundlegenden Begriffe in der Pflege ...
Die Präsidentin des Ladies-Circle Katja Brüggemann (v.l.) überreichte die Spende von 11.000 Euro an Kiola-Vorstand Dr. Michael Wagner. Zusammen mit Sandra Dewenter, Sabine Schmied und Maren Nieper. Es freuen sich Kiola-Vorstand Ute Dorczok, Dana Löhr und die Ladies-Vicepräsidentin Agnieszka Adamczak-Waschow . Frieda (6) und Justus (7) kuscheln sich in die Arme des Kiola-Maskotchens.
Frerk Hinrichs12.04.2018

Ladies spenden 11.000 Euro für KIOLA

Oldenburg, 12. April 2018 - Die Summe 11.000 Euro konnten Ute Dorczok und Dr. Michael ...
Ein gutes Team: Büroleiterin Maja Sleur und Kurberaterin Bianca Pistoor
Frerk Hinrichs11.04.2018

Tango zum Ausgleich

Büroleiterin im Diakonischen Werk Apen berät gern

Apen, 11.04.2017 - Seit Anfang März hat Maja Sleur die Büroleitung im Diakonischen Werk Apen. Zusammen mit ...
Bürgermeister Jürgen Krogmann (von links) überreichte die Spende an Pia Winter (Elterninitiative krebskranker Kinder Oldenburg), die Leiterin der Bahnhofsmission Doris Vogel-Grunwald und Diakonie-Vorstand Thomas Feld. Foto: Kerstin Kempermann
Kerstin Kempermann04.04.2018

Mehr als 10.000 Euro für die Bahnhofsmission

Oberbürgermeister Krogmann übergibt Spende vom Berliner "Gröönkohl-Äten"

Oldenburg, 4.4.2018 - Beim "Defftig Ollnborger Gröönkohl-Äten" in Berlin ist es ein schöner Brauch, dass ...
Waren beim Szenenwechsel 20128 dabei(v.l.): Mathes Kaplan (Elsfleth), Tabatha Högel (Oldenburg), Klara von Lehmden (Holdorf) und Leon Sieverding (Cloppenburg). Foto: Kattinger
Kerstin Kempermann24.03.2018

Den Traumjob gefunden

99 Jugendliche haben in der vergangenen Woche an der ökumenischen Akion "Szenenwechsel" teilgenommen

Vechta / Oldenburger Land, 24.3.2018 - Das war nicht nur einfach: Da wurde eine Teilnehmerin ...
Larissa Mesanke beim sortieren der Post.
Kerstin Kempermann22.03.2018

Soziale Arbeit direkt erleben

Larissa Mesanke ist eine von 99 Szenenwechslern im Oldenburger Land

Delmenhorst/Oldenburger Land, 22.3.2018 - Larissa Mesanke könnte eigentlich ihre Osterferien genießen. Stattdessen sortiert die 17-jährige ...
Kreispfarrer Bertram Althausen (v.li.) mit der künftige Kreisgeschäftsführerin Saskia Kamp bei der Verabschiedung von Franz-Josef Franke. Die Predigt hielt Diakonie-Vorstand Thomas Feld.
Frerk Hinrichs15.03.2018

Bündnis für die Menschen in Delmenhorst und im Landkreis

Franke als Kreisgeschäftsführer verabschiedet

Delmenhorst, 15.März 2018 - Diakonie bedeutet, der Vision von Paulus zu folgen, sagte Diakonie-Vorstand Thomas ...
Stina Tholen (v.li.), Carina Lübke, Phillip, Damien und Claudia Büsing eröffnen die Kunstausstellung der DiKiTa
Frerk Hinrichs15.03.2018

Ausstellung mit Vernissage eröffnet

Kinder werden zu Künsterlern

Oldenburg, 15.03.2018 - Mit Unterstützung der Leffersstiftung hat der Diakonie-Kindergarten DiKiTa ein Kunstprojekt durchführen können. ...
Osterbrunch im Ev. Seniorenzentrum Blexen
Frerk Hinrichs14.03.2018

Osterbrunch im Seniorenzentrum Blexen

Blexen, 14.03.2018 - Das Ev. Seniorenzentrum in Blexen bietet als besonderen Service am Ostersonntag einen Osterbrunch ...
Gemeinwesenarbeiter und Sozialarbeiterinnen aus Delmenhorst stellen sich vor. (v.l.) Anna Brökling (Deichhorst), Bea Brüsehoff (Düsternort), Elke Munderloh ( Hasport), Wencke Lüttich (Koordination), Angelika Wiesner und Erika Bernau (Wollepark) sowie Johannes Ort (Düsternort). Es fehlt Maria Margraf (Deichhorst).
Frerk Hinrichs12.03.2018

Gemeinwesenarbeit verdoppelt

Diakonie und AWO wollen Delmenhorster Nachbarschaften stärken

Delmenhorst, 12 März 2018 - Zwei Nachbarschaftsbüros der Diakonie arbeiten bereits seit Jahren erfolgreich in ...
Vorstand und Einrichtungsleiter besuchen die Baustelle der neuen Tagespflege-Einrichtung des Ev. Altenzentrum Westerstede
Frerk Hinrichs07.03.2018

Baulärm an der Grünen Straße

Ev. Altenzentrum Westerstede baut neue Tagesbetreuungsstätte mit 15 Plätzen

Westerstede, 06.03.2018 - In Westerstede gibt es bald ein neues pflegerisches Angebot: Die Tagespflege beim ...
Szenenwechsel in einer Kindertagesstätte. (Foto: Archiv/Kattinger)
Frerk Hinrichs07.03.2018

Sozialer Szenenwechsel beginnt in den Osterferien

Caritas und Diakonie laden junge Leute zum Mitmachen ein

Oldenburg/Vechta, 07.März 2018 - In Vechta, Oldenburg, Delmenhorst, Cloppenburg, Wilhelmshaven und der Wesermarsch treffen sich derzeit Jugendliche, um ...
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
Kontaktfooter Landesverband
Kontakt

Diakonisches Werk der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg
Kastanienallee 9-11 · 26121 Oldenburg
Telefon 0441 21001-0 · Fax 0441 21001-99 
lv@diakonie-ol.de

Diakonie - die soziale Arbeit der Kirche.

Rückmeldung zu dieser Webseite

Haben Sie eine Anmerkung zu dieser Webseite oder Korrekturvorschläge für die hier veröffentlichten Inhalte? Schreiben Sie uns!


Code