Suche

A A A

 

Suche

Druckversion
Chefarzt Gunter Burgemeister behandelt in der Dietrich-Bonhoeffer-Klinik viele Jugendliche mit Cannabis-Abhängigkeit.
Chefarzt Gunter Burgemeister behandelt in der Dietrich-Bonhoeffer-Klinik viele Jugendliche mit Cannabis-Abhängigkeit.

Nicht bagatellisieren - aber entkriminalisieren

Chefarzt Gunter Burgemeister wünscht sich mehr Aufklärung über die Risiken von Cannabis

Ahlhorn, 23.1.2018 -  In der öffentlichen Debatte um die Legalisierung von Cannabis werden die Folgen des Konsums häufig verharmlost. Das stört den Chefarzt der Dietrich Bonhoeffer Klinik, Gunter Burgemeister. In der Diakonie-Klinik in Ahlhorn werden Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 14 bis 25 Jahren behandelt, die süchtig sind. „Cannabis ist bei unseren Patienten, wie auch in der Gesamtbevölkerung, die am meisten vorkommende illegale Droge“, berichtet Burgemeister. Er wünscht sich eine sachliche Diskussion über die Risiken von Cannabis und verstärkte Forschung zu Risiken und Suchtbehandlung.

„In den vergangenen Jahren ist der Anstieg bei der Behandlung von Cannabis-Sucht größer, als der Anstieg beim Konsum“, weiß Burgemeister. Das bedeutet, bei immer mehr Menschen führt der Konsum von Cannabis auch zu einer Sucht. Die Zunahme beim Konsum sieht er auch in der Bagatellisierung von Cannabis begründet. Dabei kann Cannabiskonsum schwere Folgen haben. „Je früher mit dem Konsum begonnen wird und je mehr Cannabis geraucht wird, desto größer ist das Risiko“, sagt Burgemeister. Neun Prozent der Cannabis-Konsumenten entwickeln eine Abhängigkeit, die behandelt werden muss. Das Risiko für psychische Störungen, wie Depressionen, Angsterkrankungen, vorübergehende Psychosen aber auch Schizophrenie, erhöht sich durch den regelmäßigen Konsum. „Wir behandeln deshalb nicht nur die Sucht, sondern auch die psychischen Störungen.“ Nur so sei ein Therapieerfolg möglich. Und auch wer keine Sucht entwickelt, kann durch das Kiffen Angstsymptome und sogar Psychosen erleben. „Diese können bis zu 14 Tage nach einem Joint auftreten“, sagt Burgemeister. Deshalb würden sie  von den Betroffenen oft nicht mit dem Konsum in Verbindung gebracht.

Worauf müssen Eltern achten

Wird Cannabis intensiv konsumiert, kann es zu Persönlichkeitsveränderungen führen. „Auffällig ist vor allem fehlende Freude an den Dingen und Antriebslosigkeit. Die Betroffenen haben kein Interesse mehr an ihren Hobbys. Es kommt zu mit heutiger Methodik nachweisbaren Veränderungen im Gehirn, die u.a. auch zu Beeinträchtigungen der Gedächtnisfunktion führen. Die Eltern und Angehörigen bemerken, dass die Jugendlichen ihren vertrauten und förderlichen Freundeskreis verlassen, sich in Stimmung und Verhalten verändern, zunehmend gereizt oder abweisend auf ihre Umgebung reagieren. Schließlich kommt es oft zu schlechteren Schulnoten oder Problemen am Arbeitsplatz. Die soziale Integration wird gefährdet. Studien zeigen, dass schulischer und beruflicher Erfolg bei Menschen mit Cannabiskonsumstörungen deutlich leiden. Wenn Eltern oder Angehörige solche Verhaltensänderungen bemerken, sollten sie sich Rat von außen suchen, rät Burgemeister. Er betont aber auch: „Eltern sollten auf den ersten Joint möglichst gelassen reagieren, um die enge Bindung nicht zu gefährden.“ Nur, wenn man nah am Kind dran bleibe, könne man bemerken, wann ein missbräuchlicher Konsum beginne. Und: „Natürlich solle man sachlich über die Risiken aufklären, auch wenn das im ersten Moment nicht auf fruchtbaren Boden fällt.“

Für schädlich bei der Therapie, gerade von Jugendlichen und jungen Erwachsenen, hält Burgemeister die Kriminalisierung von Cannabis: „Es verändert die Persönlichkeit, wenn man als außerhalb der Gesellschaft stehend behandelt wird.“ Und durch die Kriminalisierung kämen gerade junge Konsumenten in Kontakt mit kriminellen Milieus. Teilweise werden sie selbst zu Dealern, um die Kosten für ihren Konsum zu finanzieren.  Zur Einordnung findet Burgemeister auch den Vergleich mit dem Alkoholkonsum wichtig:  „Eine direkte tödliche Wirkung gibt es bei Cannabis  im Gegensatz zum Alkohol nicht. Doch dessen Konsum ist völlig legal.“ Nachgewiesene Todesfälle gibt es derzeit nur im Bezug auf synthetisch hergestellten Cannabinoide, Spice oder sogenannte Badesalze. Diese enthalten dem THC (Tetrahydrocannabinol ist der Wirkstoff im Cannabis) entsprechende Wirkstoffe mit oft hohem Wirkstoffgehalt und deutlich stärkerer und somit unkalkulierbarer pharmakologischer Wirksamkeit, das macht sie für den Konsumenten gefährlicher.

Bei allen Argumenten für die Legalisierung, eines darf für Burgemeister nicht passieren: „Ein 11-Jähriger sollte keinen Zugang zu einem Joint haben.“ Und er ergänzt, die Aufklärung über die Risiken von Cannabis muss verstärkt werden.

 

Info: Die Dietrich Bonhoeffer Klinik ist eineFachklinik mit 48 Betten. Die Klinik hat sich auf die Entwöhnungsbehandlung abhängigkeitskranker Jugendlicher und junger Erwachsener im Alter von 14 bis 25 Jahren spezialisiert. Die Dietrich Bonhoeffer Klinik arbeitet mit einem erfahrenen Team aus Ärztinnen, Psychologen, Sozialarbeitern, Ergo-, Sporttherapeuten, Erziehern, Krankenpflegepersonal und Physiotherapeuten. Die Klinik nimmt Patientinnen und Patienten aus dem ganzen Bundesgebiet auf. Ein besonderes Angebot der Dietrich Bonhoeffer Klinik ist die pädagogische Betreuung und die Behandlung von Patienten mit "Doppeldiagnose" (z.B. "Psychose und Sucht"). Die Klinik ist nach §35/36 BtMG anerkannt.

http://www.dietrich-bonhoeffer-klinik.de

 

Aktuelle Meldungen:
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
Im Praktikum sammelt Aleksander T. (links) viel Selbstvertrauen. Hier arbeitet er gemeinsam mit Geselle Matthais Leger in der Autowerkstatt.
Kerstin Kempermann06.03.2018

Die Welt ohne Drogen ist der größte Kick

Aleksander T. erzählt von seinem Weg aus der Sucht - Praktikumsplatz ein wichtiger Schritt

Oldenburg, 5.3.2018 - Manchmal ist es der größte Kick, die Welt wieder ohne Drogen zu ...
Frerk Hinrichs05.03.2018

Konsumgewohnheiten überdenken

Brot-für-die-Welt-Referentin Millicent Botsio eingeführt für die Arbeit in der Ev.-reformierten Kirche und der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg

Oldenburg, 05.03.2018 - Mit einem feierlichen reformierten Gottesdienst ist die Brot-für-die-Welt-Referentin Millicent Botsio am Sonntag ...
Jessicca Wilks in der Altenpflegeschule in Delmenhorst.
Kerstin Kempermann26.02.2018

Mit Enthusiasmus und Blick für die Realität

Serie zur Altenpflegeausbildung - Altenpflegeschüler lernen die eigenen Grenzen kennen

Delmenhorst/Ganderkesee, 26.02.2018 - Die Kraft andere zu pflegen hat man nur, wenn man auch sich ...
Dhurjati Roychouhury, Anette Melerski und Markus Grote werben für einen Szennwechsel
Frerk Hinrichs14.02.2018

Szenenwechsel in Delmenhorst und Umland

Neugierig auf soziale Arbeit: Caritas und Diakonie bieten Kurzpraktikum für Schüler

Delmenhorst, 14.02.2018 - Auch in Delmenhorst, Ganderkesee und dem Landkreis Oldenburg haben Caritas und Diakonie zum ...
Bücherflohmarkt in der Tagesstätte am Borchersweg
Frerk Hinrichs13.02.2018

Bücherflohmarkt am Borchersweg

Erlös für Kinder-Ferienprojekte

Oldenburg, 13. 02. 2018 - Der Bücherflohmarkt in der Tagesstätte am Borchersweg ist an Größe ...
Erzieherin Heidemarie Limbach mit dem kleinen Junior am höhenverstellbaren Waschbecken
Frerk Hinrichs06.02.2018

Waschbecken von Aktion Mensch

Kita-Kinder am Philosophenweg freuen sich über Unterstützung

Oldenburg, 06.02.2018 - Zähne putzen oder Händewaschen gehören zum Alltag in Kindertagesstätten der Diakonie. Am ...
Tim Fischer ist  in der Kulturetage mit seinem Chanson-Programm „Die alten schönen Lieder“ zu Gast.
Kerstin Kempermann05.02.2018

Gute Erinnerungen an die Bahnhofsmission

Künstler Tim Fischer hält Verbindung zu den früheren Helfern

Oldenburg, 5.2.2018 - Wenn der Chansonnier und Schauspieler Tim Fischer zurück nach Oldenburg kommt, ist ...
Kreisdiakoniepfarrer Dietrich Jaedicke (von links), Vorstandsvorsitzender Wolfgang Pape, Gastredner Prof. Dr. Frank Dieckbreder, die zukünftige Geschäftsführerin Saskia Kamp und der derzeitige Geschäftsführer Franz-Josef Franke mit Diakonie-Vorstand Thomas Feld beim Neujahrsempfang in der Delmenhorster Stadtkirche.
Kerstin Kempermann02.02.2018

Der Mensch steht im Mittelpunkt der Gemeinwesendiakonie

Frank Dieckbreder spricht beim Neujahrsempfang in Delmenhorst über Gemeinwesendiakonie

Delmenhorst, 2.2.2018 - "Wir sind nicht gehalten, als Weihnachtsmänner Wünsche zu erfüllen", so deutlich formulierte ...
Diakonie-Vorstand Uwe K. Kollmann
Frerk Hinrichs31.01.2018

Kollmann im Beirat der Evangelischen Bank

Kassel/Oldenburg, 31.01.2018 - Zum wiederholten Mal ist der Oldenburger Diakonie-Vorstand Uwe K. Kollmann in den Beirat ...
Per Selfie zum Szenenwechsel in soziale Arbeit. Lucie Labude (v.l.), Schirmherrin Jana Lea Schuh und Tobias Busse werben für das Kurzpraktikum bei den christlichen Verbänden.
Frerk Hinrichs25.01.2018

Soziales wichtiger als Mode

Kirchliche Verbände laden Jugendliche zum Szenenwechsel in soziale Einrichtungen ein

Oldenburg, 25.01.2018 - Eine Person aus der Wohngruppe für Menschen mit Beeinträchtigungen zum Einkaufen zu ...
10. Februar 2018, 10 bis 16 Uhr Freiwilligenmesse in der Jägerstr. 64-66
Frerk Hinrichs19.01.2018

Infomesse zu FSJ und BFD

Total Sozial-Messe an neuem Standort

Oldenburg, 19.Jan. 2017 - Die von der AOK Oldenburg ins Leben gerufene Infomesse zum Freiwillligen ...
Diakonie-Vorstand Thomas Feld (v.l.) bei der Einführung von Katharina Kroll. Mit Diakoniepfarrerin Dorothee Testa, der verabschiedeten Sozialarbeiterin Hildegard Kluttig und Kreispfarrer Lars Dede.
Frerk Hinrichs19.01.2018

Veränderungen bei der Diakonie im Ammerland

Einführung von Katharina Kroll und Verabschiedung von Hildegard Kluttig

Apen, 19.Jan.2018 - Mit einem Gottesdienst und anschließendem Empfang ist Katharina Kroll als neue Geschäftsführerin ...
Franz-Josef Franke begrüßt seine Nachfolgerin Saskia Kamp. Foto: Bertram Althausen
Kerstin Kempermann17.01.2018

Diakonie-Geschäftsführer Franz-Josef Franke wechselt zum Landesverband nach Oldenburg

Saskia Kamp übernimmt Leitung des Kreisdiakonischen Werkes Delmenhorst

Delmenhorst/Oldenburg, 17.01.2018 - Der Geschäftsführer des Diakonischen Werkes Delmenhorst/Oldenburg-Land e.V., Franz-Josef Franke, wechselt zum Landesverband ...
Wohngruppenleiter Till Waschek (v.li) erläutert im Kleinen Kreis, wofür die Schloßabendspende in der Jugendhilfe verwendet wird. Vorstandsvorsitzender der Wirtschaftlichen Vereinigung, Martin Steinbrecher, Diakonie-Vorstand Thomas Feld, AGV-Geschäftsführer Jürgen Lehmann, Klaus Mecking und Einrichtungsleiter Jan Praßel.
Frerk Hinrichs16.01.2018

7100 Euro für Jugendliche

Diakonie-Jugendhilfe Collstede gestaltet Außengelände für Butschergruppe

Grabstede, 16. Jan. 2018 - Rund 30.000 Euro hat die Wirtschaftliche Vereinigung der kleine Kreis ...
Dr. Gerhard Tepe und Dietmar Fangmann vom Landes-Caritasverband und Franz-Josef Franke mit Thomas Feld von der Diakonie im Oldenburger Land haben genau nachgeschaut: Schulmaterialien sind viel teurer als erwartet. Das benachteiligt Kinder aus einkommensschwachen Haushalten, warnen die christlichen Wohlfahrtsverbände.
Frerk Hinrichs10.01.2018

Schulmaterial viel teurer als gedacht

Diakonie und Caritas fordern mehr Unterstützung für Schüler 

Oldenburg. 10.01.2018 - Stifte, Hefte, Schulranzen, Taschenrechner und vieles mehr: Für den Schulbedarf müssen Familien viel ...
Frerk Hinrichs08.01.2018

Diakonie-Kitas laden zur Besichtigung ein

Tage der offenen Tür an Birkhuhnweg, Gorch-Fock-Straße, Philosophenweg und Nadorster Straße

Oldenburg, 08.01.2018 - Die Diakonie-Krippe Kleine Entdecker lädt am 11. Januar von 16-18 Uhr zur ...
Alexander Goerschel04.01.2018

Pressemeldungen 2018

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
Kontaktfooter Landesverband
Kontakt

Diakonisches Werk der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg
Kastanienallee 9-11 · 26121 Oldenburg
Telefon 0441 21001-0 · Fax 0441 21001-99 
lv@diakonie-ol.de

Diakonie - die soziale Arbeit der Kirche.

Rückmeldung zu dieser Webseite

Haben Sie eine Anmerkung zu dieser Webseite oder Korrekturvorschläge für die hier veröffentlichten Inhalte? Schreiben Sie uns!


Code