Suche

A A A

 

Suche

Druckversion

„Mit Armut kann man kein Geld verdienen“

Abend der Begegnung: Diakonie-Vorstand Thomas Feld diskutiert mit Dr. Christoph Künkel über das Spannungsverhältnis von Wirtschaftlichkeit und diakonischer Kultur

Oldenburg, 7.3.2019 - Seit zehn Jahren leitet Thomas Feld als theologischer Vorstand die Diakonie im Oldenburger Land. Ein Anlass, beim Abend der Begegnung gemeinsam mit Dr. Christoph Künkel, auf die Herausforderungen in dieser Tätigkeit zu schauen. Oberlandeskirchenrat a.D. Künkel war bis 2017 Vorstandssprecher der Diakonie in Niedersachsen. Er machte es gleich zu Beginn deutlich: „Es gibt für mich keine Kirche ohne Diakonie und keine Diakonie ohne Kirche. Kirche ohne Tat, ist nur Geschwätz, und Diakonie ohne das göttliche Wort ist nur Getue.“ Und Feld betonte: „Kirche muss in ihrer Gestalt als Diakonie als ernst zu nehmender gesellschaftlicher Akteur präsent bleiben.“

Künkel und Feld gingen in ihrem Gespräch immer wieder auf das Spannungsverhältnis Markt und Hilfe ein. Natürlich sei die Diakonie den Marktverhältnissen genauso unterworfen, wie die Mitbewerber, doch es gebe Grenzen.  „Ich möchte, dass ein Mitarbeiter in der Diakonie, Klienten bestmöglich versorgt, professionell und fachlich, weil das Gegenüber wie andere auch ein Recht darauf hat, am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben. Diesem Recht aber steht der Markt zuweilen im Weg. Zumindest dann, wenn nicht mehr der Klient im Vordergrund des Interesses steht, sondern das Unternehmen. Diese Spannung zu benennen und an ihr zu arbeiten - ist eine spezifisch kirchliche, eine spezifisch diakonische Aufgabe“, sagte Künkel.  Feld betonte, der Markt komme überall da an Grenzen, wo wir es mit echter, substanzieller, wirtschaftlicher Armut zu tun haben. „Alle Hilfen, die wir in diesem Bereich anbieten, arbeiten, wenn alles gut geht, gerade auskömmlich. In der Regel können wir diese Arbeitsfelder aber nur mit Hilfe von kirchlichen Zuschüssen, Mitteln aus der Konzessionsabgabe und in nicht geringem Umfang über Spenden vieler engagierter Bürger aufrechterhalten. Mit Armut kann man kein Geld verdienen! Wer hier tätig werden will, muss bereit sein Geld mitzubringen.“ Das betreffe so unverzichtbare Arbeitsfelder wie die Bahnhofsmission, die Wohnungslosenhilfe, die Tagesaufenthalte, die Schuldner-, Schwangerschafts- und Schwangerschaftskonfliktberatung sowie die allgemeine kirchliche Sozialberatung und nicht zuletzt die Migrations- und Flüchtlingshilfe. Und mit Blick auf die Zukunft sagte Feld: „Diakonische Hilfe, die vom anderen ausgeht und ihn wahrnimmt, ohne schon an Möglichkeiten der Refinanzierung zu denken, darf nicht verloren gehen - welche Gestalt auch immer unsere kreisdiakonischen Werke haben werden. Ich wünsche sehr, dass es uns gelingt auch in Zukunft dafür hilfreiche Strukturen zu entwickeln.“

Auf die Spannung zwischen Wirtschaftlichkeit und diakonischer Kultur wies Künkel im Gespräch auch am Feld der Altenhilfehin: „Es hat sich inzwischen bis zu Herrn Spahn rumgesprochen, dass es Grenzen der Verwirtschaftlichung für so intime Vorgänge wie die Pflege von Kranken und Hochbetagten gibt. Pflege im Minutentakt ist nur ein anderer Ausdruck für Pflege im Akkord. Ein solcher Begriff aus der industriellen Fertigung ist mit der Hinwendung zu Menschen nicht vereinbar. Es wird Zeit, dass wir von diesen Berechnungsmodellen Abschied nehmen, denen auch wir in der Diakonie aufgesessen sind.“

Fast 200 Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Kultur und den verschiedenen diakonischen Arbeitsbereichen waren zum Abend der Begegnung in den Oldenburgischen Landtag gekommen. Begrüßt wurden sie durch den Bischof der ev.-Luth. Kirche in Oldenburg Thomas Adomeit. Er dankte den Diakonie-Mitarbeitenden genauso wie den Partnern aus Kommunen, Städten, der Ökumene und befreundeten Verbänden und Organisationen. "Gemeinsam kann es uns gelingen, für eine Gesellschaft einzutreten, die den Menschen und seine Bedürfnisse in die Mitte stellt", sagte Adomeit. Dabei sieht der Bischof durchaus Luft nach oben. Er nannte als signifikantes Beispiel die Bezahlung von Mitarbeitenden in pflegenden und anderen sozialen Berufen". Mitarbeitende der Diakonie nutzen die Gelegenheit, den Gästen des Abends die Verdi-Forderungen in der laufenden Tarifrunde vorzustellen.

 

 

Aktuelle Meldungen:
1 | 2 | 3 | 4 | 5
LzO Regionaldirektor Ulf Thomas (v.re.), Schuldnerberaterin Georgia Gries und Diakonie-Pressesprecher Frerk Hinrichs bei der Übergabe des symbolischen Schecks für Schuldnerberaterung Friesland.
15.10.2019

Falsche Entscheidungen verschlimmern Situation von Überschuldeten

LzO unterstützt Diakonie-Schuldnerberatung in Friesland

Jever, 15.10.2019 - Menschen in Überschuldung treffen oft falsche Entscheidungen. Sie zahlen an den Gläubiger, der ...
Die Ausstellung wird nun in Berlin gezeigt. Bild: Marcel Talartsik
09.10.2019

Ausstellung "Wilhelmshaven glaubt." wird in Berlin gezeigt

Interreligiöse Ausstellung zum Monat der Diakonie: „Glaube, Liebe, Hoffnung“ im Rogate-Kloster

Wilhelmshaven/Berlin - Die bis Mitte September im Küstenmuseum gezeigte Ausstellung „Wilhelmshaven glaubt. 150 Jahre religiöse ...
Die Dietrich-Bonhoeffer-Klinik in Ahlhorn bietet Sucht-Therapie für Jugendliche und junge Erwachsene.
30.09.2019

"Die Sucht hätte fast mein Leben zerstört"

Patienten der Dietrich-Bonhoeffer-Klinik berichten Schülern von ihrer Abhängigkeit und dem Weg aus der Sucht

Delmenhorst/Ahlhorn, 30.9.2019 - „Ich war in eurem Alter, als ich mit Cannabis angefangen habe“, erzählte ...
Die Jugendhilfe Collstede gibt ihr Ursprungshaus an die oldenburgische Kirche zurück.
27.09.2019

Abschied vom „Pflegenest“

Jugendhilfe Collstede gibt Ursprungshaus an die oldenburgische Kirche zurück

Collstede/Bockhorn, 27.9.2019 - Nachdem 2018 bereits die letzte Wohngruppe aus dem Haus in der Ginsterstraße ...
Umzugswagen der Ev. Altenpflegeschule und der Diakonie beim Oldenburger Kramermarktsumzug (Foto: Birgit Hass)
26.09.2019

Schüler werben für Altenpflege

Ev. Altenpflegeschule beim Kramermarktsumzug

Oldenburg, 26. Sept. 2019 - Altenpflege ist eine Herzensache, sagen die Schüler der Ev. Altenpflegeschule in ...
Diakonie-Suchtberater Bernd Alpers (v.li.) und Indra Rüdebusch-Klanke haben zusammen mit Heike Oltmanns, Jugendschutz-Beauftragten der Stadt Wilhelmshaven und Präventionsfachkraft Sebastian Ihne eine Ausstellung entwickelt. Die Leiterin der Fachstelle Sucht Oldenburg, Sabrina Sies, freut sich, dass die Ausstellung rechtzeitig zum Aktionstag Glücksspielsucht fertig wurde und an der Ofener Straße 20 gezeigt werden kann. Hier und auch an allen weiteren Ausstellungsorten wollen die Suchtberater der Diakonie zu Führungen einladen und als Ansprechpartner zur Verfügung stehen.
25.09.2019

Ausstellung zu Glücksspielsucht eröffnet

Bilder machen auf Suchtproblematik aufmerksam - Begleitung durch Fachstellenmitarbeiter

Oldenburg, 25. Sept. 2019 - In nur drei Monaten haben Mitarbeitende der Fachstellen Sucht der ...
Mit einer Betonpumpe werden rund 200 Kubikmeter Beton vergossen, glatt gestrichen und mit einer Folie vor zu schneller Trocknung geschützt.
23.09.2019

Leffers-Stiftung unterstützt KiOLa

Freude über den Baubeginn

Oldenburg, 23.9.2019 - Die Bodenplatte ist gegossen, der Bau des Kiola-Hauses hat begonnen. Im Laufe ...
Diakonie-Vorstand Thomas Feld (von links), Matthias Welp (Amt für Schule und Bildung), Schulleiter Stefan Völkel und Ulrike Meyer, Leiterin der Tagesstätte, freuen sich über das Jubiläum am Borchersweg.
21.09.2019

Kinder und ihre Familien stehen im Mittelpunkt

50 Jahre Borchersweg - Pädagogisch-Therapeutisches Zentrum feiert

Oldenburg, 21.09.2019 - Seit 50 Jahren werden am Borchersweg Kinder und Jugendliche mit Beeinträchtigung gefördert. ...
Großformatige Bild und Texttafeln thematisieren Glücksspielsucht.
20.09.2019

Ausstellung warnt vor Glücksspiel

Wanderausstellung zum Aktionstag Glücksspielsucht in Oldenburger Fachstelle

Oldenburg, 20. Sept. 2019 - Glücksspiel ist für viele Menschen besonders faszinierend. Oft mit schlimmen Folgen. Darauf ...
Kerstin Thein (von links), Folkert Waldeck und Thomas Martens zeigen stolz die neue Küche.
19.09.2019

Gemeinsam wird geerntet und gekocht

Gartenprojekt Querbeet hat wieder eine Küche

Oldenburg, 19.9.2019 - Stolz zeigen Kerstin Thein, Folkert Waldeck und Thomas Martens die neue Küche. ...
Die Kletterspinne auf dem Hof des Pädagogisch-Therapeutischen Zentrum am Borchersweg wird von den Kindern auch gern genutzt, sich in Szene zu setzen.
19.09.2019

50 Jahre Unterstützung für Kinder und Jugendliche mit Beeinträchtigungen

Oldenburg, 19. Sept. 2019 - Die Tagesstätte für junge Menschen mit Behinderung am Borchersweg besteht ...
Hanke Diers (li.) und Ernst Oberstein beladen den neuen Kühlwagen der Diadema. Der Diers-Hof ist einer der regionalen Partner der Diadema.
19.09.2019

Diakonie setzt auf regionale Produkte

Vorstand unterstützt Forderungen der Landwirte

Oldenburg/Brake, 19.9.2019 - Die Besetzung des Braker Hafens durch lokale Landwirte am Mittwoch hat der ...
Vor dem Amtsgericht Brake wurde das Urteil gegen den ehemaligen Leiter des Christophorus-Hauses gesprochen.
18.09.2019

Ex-Heimleiter wegen Untreue verurteilt

Ein Jahr und acht Monate auf Bewährung - so lautet das Urteil

Brake, 18.9.2019 - Vor dem Amtsgericht Brake ist das Urteil im Prozess gegen den ehemaligen ...
17.09.2019

„Die Arche“ feiert 20. Geburtstag

Erster integrativer Kindergarten in Cloppenburg

Cloppenburg, 17.9.2019 - Die Kindertagesstätte "Die Arche" feiert an diesem Sonnabend, 21. September, ihr 20-jähriges ...
Vom Kofferpacken für ein Diakonisches Jahr im Ausland braucht es gute Planung und die richtigen Informationen, sagen die FSJ-Pädagogen Hendrik Torst und Gesche Poppe.
12.09.2019

Bewerbungs- und Infotag für freiwilliges Auslandsjahr

Am 27. Sept. Information über Diakonisches Jahr im Ausland (DJiA)

Oldenburg, 12.09.2019 - Kurz vor den Herbstferien, am 27. Sept. 2019, bietet die Diakonie im ...
Das Schneider Swing Trio spielte beim zweiten Jazzcafé im Café MitMensch.
11.09.2019

Jazz-Trio begeistert Besucher

Zweites Jazzcafé im Café MitMensch in Blexen

Blexen, 11.9.2019 - "Jede Woche ein Jazzcafé im Café MitMensch, das klappt leider nicht. Auch ...
Die Mitarbeiterinnen des Kreisdiakonischen Werkes im Ammerland informierten gemeinsam mit den Mitarbeitern der Fachstelle Sucht auf dem Westersteder Wochenmarkt über ihre Arbeit.
06.09.2019

Mitarbeitende der Diakonie informieren auf dem Wochenmarkt über ihre Arbeit

Abschlussgottesdienste zur Woche der Diakonie am Sonntag

Westerstede, 6.9.2019  -  "Eigentlich suche ich nur eine Partnerin", antwortet der nette ältere Mann, als ...
195 Teilnehmer beginnen Freiwilligendienst bei der Diakonie im Oldenburger Land
05.09.2019

Offenes Herz und offene Hände

Einführung: Pfarrer Nico Szameitat begrüßt 195 neue Freiwillige bei der Diakonie

Oldenburg, 05.09.2019 - Man muss nicht viel mitbringen zum Freiwilligendienst, stellte Pfarrer Nico Szameitat, bei ...
Katja Keul (Mitte) im Gespräch mit Vertretern der Diakonie Friesland-Wilhelmshaven
29.08.2019

Landleben ist nur was für Reiche

Grüne Bundestagsabgeordnete plädiert für Kindergrundsicherung und Lernmittelfreiheit

Wilhelmshaven, 29.Aug. 2019 - Die Kosten für Mobilität sind auf dem Land so hoch, dass ...
Hildegard Kluttig vom Ambulanten Hospizdienst Ammerland, Kreisdiakoniegeschäftsführerin Katharina Kroll und der Leiter der Diakonie Fachstelle Sucht präsentieren Angebote für die Woche der Diakonie.
28.08.2019

Ehrenamtliche Helfer würdigen

Diakonische Einrichtungen im Ammerland und der Wesermarsch nehmen stille Helden in den Blick

Bad Zwischenahn, 28.8.2019 - Anlässlich der Woche der Diakonie nehmen diakonische Einrichtungen des Ammerlandes Ehrenamtliche ...
1 | 2 | 3 | 4 | 5
Kontaktfooter Landesverband
Kontakt

Diakonisches Werk der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg
Kastanienallee 9-11 · 26121 Oldenburg
Telefon 0441 21001-0 · Fax 0441 21001-99 
lv@diakonie-ol.de

Diakonie - die soziale Arbeit der Kirche.

Rückmeldung zu dieser Webseite

Haben Sie eine Anmerkung zu dieser Webseite oder Korrekturvorschläge für die hier veröffentlichten Inhalte? Schreiben Sie uns!


Code