Suche

A A A

 

Suche

Druckversion
Sozialarbeiterin Lena Leffers und Suchttherapeutin Marita Kämmerer zeigen das Plakat mit dem Alphabet in Gebärdensprache. So kommen auch Hörende in der Fachklinik Weser-Ems mit der Gebärdensprache in Kontakt.
Sozialarbeiterin Lena Leffers und Suchttherapeutin Marita Kämmerer zeigen das Plakat mit dem Alphabet in Gebärdensprache. So kommen auch Hörende in der Fachklinik Weser-Ems mit der Gebärdensprache in Kontakt.

„Ohne dieses Angebot würden wir die Sucht nicht besiegen“

Fachklinik Weser-Ems bietet als einzige Suchtklinik in ganz Deutschland Therapie in Gebärdensprache

Oldenburg, 25.7.2019 -  Lange wollten es Bernd, Alexander und Sandra (Namen von der Redaktion geändert) nicht wahrhaben. Sucht war für sie kein Thema, obwohl sie regelmäßig zu viel Alkohol tranken oder Drogen konsumierten. Doch schließlich fanden sie den Weg in die Therapie. So erzählen sie es im Gespräch mit Suchttherapeutin Marita Kämmerer und Sozialarbeiterin Lena Leffers in der Fachklinik Weser-Ems. Genauer gesagt, sie gebärden. Denn Bernd, Alexander und Sandra sind gehörlos. Seit mehreren Wochen sind sie zur Therapie in Oldenburg. Dafür sind sie extra aus Berlin und Frankfurt am Main gekommen. Denn die Fachklinik Weser-Ems ist deutschlandweit die einzige Suchtklinik, die Therapie in Gebärdensprache anbietet. Derzeit sind dort sieben gehörlose Menschen in Therapie.

„Ohne dieses Angebot würden wir die Sucht nicht besiegen“, so deutlich formuliert es Alexander. Denn für die Therapie ist es wichtig, sich verständigen zu können. „Nicht nur mit den Therapeuten, sondern auch in der Gruppe“, betont Kämmerer. Der Austausch untereinander gibt das Gefühl, in dieser schwierigen Situation nicht allein zu sein. Gleichzeitig können sich die Patienten über ihre Erfahrungen austauschen. „In den Gesprächen geht es aber auch ganz viel um Gehörlosensozialisation und Gehörlosenkultur“, erzählt Kämmerer.

Was viele nicht wissen, auch in der Gebärdensprache gibt es Dialekte. Und so wird immer wieder über die unterschiedlichen Gebärden diskutiert. Für Kämmerer und Leffers ist das in der Therapie manchmal eine Herausforderung. Manche Worte müssen sie in verschiedenen Versionen gebärden. Besonders dann, wenn auch Patienten aus Österreich in der Fachklinik sind. Denn die Gebärdensprache ist auch von Land zu Land unterschiedlich.

Vieles muss wiederholt werden, bis alle es verstanden haben. Das ist einer der Gründe, warum sich Bernd wünschen würde, dass die Therapie für Gehörlose länger dauern würde. Ein weiterer Aspekt: Für gehörlose Suchtkranke ist es schwieriger, anschließend eine Selbsthilfegruppe oder eine passende Beratungsstelle zu finden. Gebärdensprachliche Angebote für gehörlose suchtkranke Menschen gibt es nur in wenigen Städten. „Die Nachsorge findet dann oft mit Dolmetschern statt. Aber es ist etwas anderes, wenn ein Gespräch über dritte läuft und somit eine Beziehung zum Therapeuten nicht aufgebaut werden kann“, weiß Kämmerer. Doch Bernd, Alexander und Sandra lassen sich nicht entmutigen. „Wir diskutieren in der Gruppe, ob es nicht möglich ist, online eine Selbsthilfegruppe aufzubauen“, erzählt Bernd. Denn alle sind entschlossen, ihr Leben ohne Suchtmittel weiter zu gestalten. Sie wissen allerdings auch, ohne Hilfe ist das nicht so einfach.

Umso glücklicher sind sie, dass die Therapie in Oldenburg genau auf ihre Bedürfnisse abgestimmt ist. Die Gruppen- und Einzelgespräche finden alle in Gebärdensprache statt. „Wir arbeiten gerne visuell“, sagt Leffers. Sie und Kämmerer informieren unter anderem über Krankheiten in Verbindung mit Alkohol und Drogen. „Für gehörlose Menschen ist es nicht so einfach, an Informationen zu kommen wie für Hörende“, sagt Kämmerer. So erlebt sie einen großen Wissensdurst bei den gehörlosen Patienten. Auch viele andere informative Angebote wie beispielsweise Stressbewältigung und Entspannung sind gebärdensprachlich angepasst. „Im autogenen Training, bei der progressiven Muskelentspannung und den Fantasiereisen wird langsam, fast schon meditativ gebärdet, damit die gehörlosen Patienten sich besser darauf einlassen können“, beschreibt Kämmerer. Bei der Klangschalentherapie erleben auch die gehörlosen Menschen die Schwingungen, die durch den Körper gehen, als sehr entspannend.

In anderen Veranstaltungen sind die Gehörlosen auch mit Hörenden zusammen. Etwa bei der Sport- oder Ergotherapie. Und der Kontakt zwischen Hörenden und Gehörlosen klappt gut. „Einige Hörende versuchen, auch etwas Gebärdensprache zu lernen“, berichtet Kämmerer. Es freut sie, dass so während der Therapie gegenseitige Berührungsängste abgebaut werden. Auch außerhalb der Therapiegruppen. Deshalb hängt auch eine Tafel mit dem Alphabet in Gebärdensprache im Flur bei der Cafeteria und im Gruppenraum der Gehörlosenstation, auf der auch eine hörende Gruppe untergebracht ist.

Für die Therapeutinnen macht es einen Unterschied, zu gebärden anstatt zu sprechen. „In der Gebärdensprache  sind die Mimik und ein deutliches Mundbild sehr wichtig“, sagt  Leffers. „Die Gruppen sind immer sehr lebhaft und sehr direkt. Das gehört eben auch zur Gehörlosenkultur“, ergänzt Kämmerer. „Hier wird nicht geschwafelt“, so fasste es eine ehemalige Patientin zusammen.

Infobox: Auch räumlich ist die Fachklinik Weser-Ems auf die Behandlung von Menschen mit Hörproblemen eingerichtet. Die Station für hörgeschädigte Patienten ist mit Lichtsignalanlagen ausgestattet. Die Wohnbereiche verfügen über Einzelzimmer mit Bad sowie über eine eigene Stationsküche für Patienten. Schwerhörige Patienten mit Resthörvermögen können mit Hilfe von FM-Anlagen an der Therapie teilnehmen. Die Gruppenräume sind mit Schallschutz versehen. Die Therapeuten sind gebärdensprachlich ausgebildet (DGS und LBG) und mit der besonderen Problematik hörgeschädigter Menschen vertraut.

Behandelt werden Alkohol- und Medikamentenabhängige (Behandlungsdauer in der Regel 12 bis 16 Wochen), Drogenabhängige (Behandlungsdauer bis zu 26 Wochen) und auch Spielsüchtige

Alle behandelnden Berufsgruppen arbeiten eng miteinander zusammen. Dadurch werden psychische, somatische und soziale Aspekte der Krankheit gemeinschaftlich erfasst und behandelt. Ziel ist das Leben ohne Suchtmittel.

http://www.fachklinik-weser-ems.de

  

 

Aktuelle Meldungen:
1 | 2 | 3 | 4
Zu Beginn des Fachtages zum Thema Scham unterhlten sich Referent Dr. Stephan Marks (v.li.), Diakonie-Geschäftsführerin Saskia Kamp, Oberbürgermeister Axel Jahnz und Organisatorin Wencke Lüttich in der Delmenhorster Markthalle.
15.08.2019

Tabu aber mächtig

Diakonie-Fachtag fragt nach der Bedeutung des Gefühls Scham

Delmenhorst 15. Aug. 2019 - Scham ist ein Gefühl der Verlegenheit. Es kann so stark werden, dass es die ...
Präsentieren Erhebung zum Schulbedarf: Diakonie-Vorstand Thomas Feld (v.li.), Referenten Franz-Josef Franke und Dietmar Fangmann mit Landes-Caritasdirektor Dr. Gerhard Tepe
14.08.2019

Schulmaterial kostet über 309 Euro

Caritas und Diakonie präsentieren Erhebung

Oldenburg, 14.Aug.2019 - Was kostet der Schulbesuch eines Kindes wirklich, haben die christlichen Wohlfahrtsverbände im ...
Kultur- und Wissenschaftsminister Björn Thümler auf der Politikerkanzel in Wilhelmshaven-Bant.
08.08.2019

Engagement statt Endzeitstimmung

Wissenschaftsminister Björn Thümler spricht auf Politikerkanzel in Wilhelmshaven

Wilhelmshaven, 08.08.2019 - Wissenenschafts- und Kulturminister Minister Björn Thümler sprach auf der Politikerkanzel in Wilhelmshaven ...
Sozialministerin Dr. Carola Reimann (Mitte) im Gespräch mit Vorstand und Leitungskräften der Diakonie Friesland-Wilhelmshaven
01.08.2019

Ministerin Reimann zu Besuch bei Diakonie und auf Politikerkanzel

Wilhelmshaven, 01.Aug.2019 - Niedersachsens Sozialministerin Carola Reimann war zur Politikerkanzel nach Wilhelmshaven gekommen. Die Veranstaltungsreihe in der Banter ...
Birthe Voß ist in der Fachstelle Sucht in Brake die Ansprechpartnerin für Betroffene und Angehörige.
25.07.2019

Erst der Tiefpunkt - Dann die Hilfe

Vier Suchtkranke berichten über ihr Leben mit Alkohol und den Weg aus der Sucht

Brake, 25.7.2019 - Sabine, Ralf, Siggi und Günter sitzen entspannt am Tisch. Sie kennen diesen ...
Wasser ist Mangelware in afrikanischen Ländern. Frauen wie Agnes Irima müssen es täglich über weite Strecken herantragen. Manchmal musste sie das Wasser mit der Schöpfkelle aus dem halbtrockenen Flussbett kratzen. Gesund war das nicht. Kinder bekamen Würmer, Ruhr und Durchfall. Heute ist das anders, klares Wasser kommt vom Berg. Ein Partner von Brot für die Welt hat eine Rinne um den riesigen Felsen gezogen. Sie fängt das Wasser auf, das bei Regen daran herunterrinnt. Gesammelt in einem großen Tank, reicht dieses Wasser auch für trockene Tage. Solche Lösungen entwickelt Brot für die Welt mit Partnern vor Ort. Für arme Familien ist die Regenwassernutzung eine große Hilfe. Foto: Brot für die Welt
25.07.2019

Großes Vertrauen in Brot für die Welt

Evangelisches Hilfswerk legt Jahresbilanz vor - 615.109 Euro Spenden aus dem Oldenburger Land

Oldenburg/Berlin, 25. Juli 2019 - Brot für die Welt hat im vergangenen Jahr 615.109 Euro Spenden ...
Einrichtungsleiter Axel Stellmann (links, stehend) freut sich, dass Bewohner wie Volker Höfig (vorne von links), Anita Wessels und Inge Weke gemeinsam mit Angehörigen wie Angelika Harfst und Mitarbeitenden wie Christine Brungs und Gaby Kracht das Leben im Stephanusstift gestalten.
22.07.2019

Vor 60 Jahren zogen die ersten Bewohner ins Stephanusstift

Seniorenzentrum im Stadtteil gut vernetzt

Delmenhorst, 22.7.2019 - Vor 60 Jahren zogen die ersten Bewohner ins Stephanusstift in Delmenhorst. Darunter ...
17.07.2019

Seniorenhilfe im Radio

ffn berichtet in der Sendung Hilfe interaktiv aus dem Ammerland

Bad Zwischenahn, 17.7.2019 - Ein Alltag ohne Freunde und ohne Familie, für viele ältere Menschen ...
Das Team um Einrichtungsleiterin Anja Schwiertz (Mitte) unterstützen die Bewohner dabei, ein normales selbstbestimmtes Leben zu führen.
15.07.2019

Tag ohne Alkohol gibt das schönste Gefühl

ERfolgsgeschichten motivieren - Wohnheim Friedensplatz ist seit 20 Jahren Ausgangspunkt für ein Leben ohne Suchtmittel

Brake, 15.7.2019 -  Das Wohnheim Friedensplatz in Brake feiert in diesem Jahr seinen 20. Geburtstag. ...
Jutta Lippok verlässt die Berufsfachschule Altenpflege nach 30 Jahren.
11.07.2019

Abschied nach 30 Jahren

Schulleiterin Jutta Lippok verlässt die Berufsfachschule Altenpflege Delmenhorst

Delmenhorst, 11.7.2019 - Nach 30 Jahren an der Berufsfachschule Altenpflege des Ev.-luth. Stephanusstift in Delmenhorst ...
Über den Besuch von Finanzminister Reinhold Hilbers (mitte) freuten sich (von links) Oberkirchenrat Detlef Mucks-Büker, Hilke Schwarting-Boer, Wilma Fiedler-Hahn, Holger Ihmels und Klaus Lücken. Bild: Diakonie
11.07.2019

Finanzminister Reinhold Hilbers besuchte Diakonie

Mitarbeitende berichten über Arbeit der Schuldnerberatung und des Möbeldienstes

Wilhelmshaven, 10.07.2019 - Der niedersächsische Finanzminister Reinhold Hilbers (CDU) besuchte am Mittwochabend das Soziale Kaufhaus ...
Jessica Wilk berichtet seit zwei Jahren über ihre Ausbildung an der Ev. Altenpflegeschule.
09.07.2019

„Ich habe die Vielfalt des Berufes kennengelernt“

Im zweiten Ausbildungsjahr wechseln die Einsatzorte - Altenpflegeschülerin berichtet über ihre Ausbildung

Delmenhorst/Ganderkesee, 9.7.2019 - Zwei Jahre der Ausbildung zur Altenpflegerin hat Jessica Wilk bereits geschafft. Bevor ...
MdL Hanna Naber (4. von links) im Gespräch mit Diakonie-Vorstand Thomas Feld (3. von links) und den Referenten (von links) Franz-Josef Franke, Axel Stellmann, Kai Kupka und Referentin Kathrin Cordes.
08.07.2019

Von der Suchthilfe bis zur medizinischen Versorgung

Landtagsabgeordnete zu Besuch bei der Diakonie - Austausch zu sozialpolitischen Themen

Oldenburg, 8.7.2019 - Welche sozialpolitischen Themen bewegen die Diakonie im Oldenburger Land derzeit? Mit dieser ...
Schulleiterin Birgit Voß (hinten links) und die AltenpflegeschülerInnen freuen sich über die bestandenen Prüfungen.
03.07.2019

Altenpflegeschüler feiern bestandene Prüfung

Künftige Fachkräfte erhalten Abschlusszeugnis

Oldenburg, 03.07.2018 - Mit dem Abschlusszeugnis der Ev. Altenpflegeschule verabschiedete Schulleiterin Birgit Voß 19 Prüflinge. ...
Die Mitarbeiterinnen Ellen Gelwer (von links), Valentina Schremser und Lilia Kessler freuen sich über den 20. Geburtstag, den der Diakonie-Laden Kunterbunt in diesem Jahr feiert.
27.06.2019

Diakonie-Laden Kunterbunt feiert 20-jähriges Bestehen

230 Tonnen Kleiderspenden für den guten Zweck

Oldenburg, 27.06.2019 - Weit über 230 Tonnen Kleiderspenden, Hausrat, Spielzeug und andere Dinge haben die ...
Mit Schwung zum ersten Spatenstich für Kiola: Dr. Regina Erdmann, Diakonie-Vorstand Thomas Feld, Bürgermeisterin Germeid Eilers-Dörfler, Ute Dorczok, Dr. Michael Wagner und Kiola-Vorsitzender Prof. Dr. Michael Albani
26.06.2019

Erster Spatenstich für Kiola-Haus

Spender ermöglichen neue Einrichtung für Kinder und Jugendliche mit Behinderungen

Oldenburg, 26. Juni 2019 - Zum symbolischen ersten Spatenstich hat der Verein KiOLaeingeladen. Der Vereinsvorsitzende Prof. Dr. Michael ...
Monika Grashorn (von links) und Ute Weber-Ahrens von Inner Wheel überreichten den Scheck für die Aktion "Volle Teller" an Reinhild Hagedorn und Dennis Haase.
19.06.2019

Volle Teller für Wohnungslose

Inner Wheel Club spendet 2000 Euro für den Mittagstisch im Tagesaufenthalt

Oldenburg, 19.6.2019 - Einen Scheck über 2000 Euro überbrachten Inner-Wheel-Präsidentin Ute Weber-Ahrens und Monika Grashorn ...
1 | 2 | 3 | 4
Kontaktfooter Landesverband
Kontakt

Diakonisches Werk der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg
Kastanienallee 9-11 · 26121 Oldenburg
Telefon 0441 21001-0 · Fax 0441 21001-99 
lv@diakonie-ol.de

Diakonie - die soziale Arbeit der Kirche.

Rückmeldung zu dieser Webseite

Haben Sie eine Anmerkung zu dieser Webseite oder Korrekturvorschläge für die hier veröffentlichten Inhalte? Schreiben Sie uns!


Code