Suche

A A A

 

Suche

Druckversion
Sozialarbeiterin Lena Leffers und Suchttherapeutin Marita Kämmerer zeigen das Plakat mit dem Alphabet in Gebärdensprache. So kommen auch Hörende in der Fachklinik Weser-Ems mit der Gebärdensprache in Kontakt.
Sozialarbeiterin Lena Leffers und Suchttherapeutin Marita Kämmerer zeigen das Plakat mit dem Alphabet in Gebärdensprache. So kommen auch Hörende in der Fachklinik Weser-Ems mit der Gebärdensprache in Kontakt.

„Ohne dieses Angebot würden wir die Sucht nicht besiegen“

Fachklinik Weser-Ems bietet als einzige Suchtklinik in ganz Deutschland Therapie in Gebärdensprache

Oldenburg, 25.7.2019 -  Lange wollten es Bernd, Alexander und Sandra (Namen von der Redaktion geändert) nicht wahrhaben. Sucht war für sie kein Thema, obwohl sie regelmäßig zu viel Alkohol tranken oder Drogen konsumierten. Doch schließlich fanden sie den Weg in die Therapie. So erzählen sie es im Gespräch mit Suchttherapeutin Marita Kämmerer und Sozialarbeiterin Lena Leffers in der Fachklinik Weser-Ems. Genauer gesagt, sie gebärden. Denn Bernd, Alexander und Sandra sind gehörlos. Seit mehreren Wochen sind sie zur Therapie in Oldenburg. Dafür sind sie extra aus Berlin und Frankfurt am Main gekommen. Denn die Fachklinik Weser-Ems ist deutschlandweit die einzige Suchtklinik, die Therapie in Gebärdensprache anbietet. Derzeit sind dort sieben gehörlose Menschen in Therapie.

„Ohne dieses Angebot würden wir die Sucht nicht besiegen“, so deutlich formuliert es Alexander. Denn für die Therapie ist es wichtig, sich verständigen zu können. „Nicht nur mit den Therapeuten, sondern auch in der Gruppe“, betont Kämmerer. Der Austausch untereinander gibt das Gefühl, in dieser schwierigen Situation nicht allein zu sein. Gleichzeitig können sich die Patienten über ihre Erfahrungen austauschen. „In den Gesprächen geht es aber auch ganz viel um Gehörlosensozialisation und Gehörlosenkultur“, erzählt Kämmerer.

Was viele nicht wissen, auch in der Gebärdensprache gibt es Dialekte. Und so wird immer wieder über die unterschiedlichen Gebärden diskutiert. Für Kämmerer und Leffers ist das in der Therapie manchmal eine Herausforderung. Manche Worte müssen sie in verschiedenen Versionen gebärden. Besonders dann, wenn auch Patienten aus Österreich in der Fachklinik sind. Denn die Gebärdensprache ist auch von Land zu Land unterschiedlich.

Vieles muss wiederholt werden, bis alle es verstanden haben. Das ist einer der Gründe, warum sich Bernd wünschen würde, dass die Therapie für Gehörlose länger dauern würde. Ein weiterer Aspekt: Für gehörlose Suchtkranke ist es schwieriger, anschließend eine Selbsthilfegruppe oder eine passende Beratungsstelle zu finden. Gebärdensprachliche Angebote für gehörlose suchtkranke Menschen gibt es nur in wenigen Städten. „Die Nachsorge findet dann oft mit Dolmetschern statt. Aber es ist etwas anderes, wenn ein Gespräch über dritte läuft und somit eine Beziehung zum Therapeuten nicht aufgebaut werden kann“, weiß Kämmerer. Doch Bernd, Alexander und Sandra lassen sich nicht entmutigen. „Wir diskutieren in der Gruppe, ob es nicht möglich ist, online eine Selbsthilfegruppe aufzubauen“, erzählt Bernd. Denn alle sind entschlossen, ihr Leben ohne Suchtmittel weiter zu gestalten. Sie wissen allerdings auch, ohne Hilfe ist das nicht so einfach.

Umso glücklicher sind sie, dass die Therapie in Oldenburg genau auf ihre Bedürfnisse abgestimmt ist. Die Gruppen- und Einzelgespräche finden alle in Gebärdensprache statt. „Wir arbeiten gerne visuell“, sagt Leffers. Sie und Kämmerer informieren unter anderem über Krankheiten in Verbindung mit Alkohol und Drogen. „Für gehörlose Menschen ist es nicht so einfach, an Informationen zu kommen wie für Hörende“, sagt Kämmerer. So erlebt sie einen großen Wissensdurst bei den gehörlosen Patienten. Auch viele andere informative Angebote wie beispielsweise Stressbewältigung und Entspannung sind gebärdensprachlich angepasst. „Im autogenen Training, bei der progressiven Muskelentspannung und den Fantasiereisen wird langsam, fast schon meditativ gebärdet, damit die gehörlosen Patienten sich besser darauf einlassen können“, beschreibt Kämmerer. Bei der Klangschalentherapie erleben auch die gehörlosen Menschen die Schwingungen, die durch den Körper gehen, als sehr entspannend.

In anderen Veranstaltungen sind die Gehörlosen auch mit Hörenden zusammen. Etwa bei der Sport- oder Ergotherapie. Und der Kontakt zwischen Hörenden und Gehörlosen klappt gut. „Einige Hörende versuchen, auch etwas Gebärdensprache zu lernen“, berichtet Kämmerer. Es freut sie, dass so während der Therapie gegenseitige Berührungsängste abgebaut werden. Auch außerhalb der Therapiegruppen. Deshalb hängt auch eine Tafel mit dem Alphabet in Gebärdensprache im Flur bei der Cafeteria und im Gruppenraum der Gehörlosenstation, auf der auch eine hörende Gruppe untergebracht ist.

Für die Therapeutinnen macht es einen Unterschied, zu gebärden anstatt zu sprechen. „In der Gebärdensprache  sind die Mimik und ein deutliches Mundbild sehr wichtig“, sagt  Leffers. „Die Gruppen sind immer sehr lebhaft und sehr direkt. Das gehört eben auch zur Gehörlosenkultur“, ergänzt Kämmerer. „Hier wird nicht geschwafelt“, so fasste es eine ehemalige Patientin zusammen.

Infobox: Auch räumlich ist die Fachklinik Weser-Ems auf die Behandlung von Menschen mit Hörproblemen eingerichtet. Die Station für hörgeschädigte Patienten ist mit Lichtsignalanlagen ausgestattet. Die Wohnbereiche verfügen über Einzelzimmer mit Bad sowie über eine eigene Stationsküche für Patienten. Schwerhörige Patienten mit Resthörvermögen können mit Hilfe von FM-Anlagen an der Therapie teilnehmen. Die Gruppenräume sind mit Schallschutz versehen. Die Therapeuten sind gebärdensprachlich ausgebildet (DGS und LBG) und mit der besonderen Problematik hörgeschädigter Menschen vertraut.

Behandelt werden Alkohol- und Medikamentenabhängige (Behandlungsdauer in der Regel 12 bis 16 Wochen), Drogenabhängige (Behandlungsdauer bis zu 26 Wochen) und auch Spielsüchtige

Alle behandelnden Berufsgruppen arbeiten eng miteinander zusammen. Dadurch werden psychische, somatische und soziale Aspekte der Krankheit gemeinschaftlich erfasst und behandelt. Ziel ist das Leben ohne Suchtmittel.

http://www.fachklinik-weser-ems.de

  

 

Aktuelle Meldungen:
1 | 2 | 3 | 4 | 5
Neuer Begegnungsplatz am Wollepark. Fotos: Diakonie Delmenhorst
18.10.2019

Interkultureller Begegnungssplatz eröffnet

Delmenhorst, 17. Okt. 2019 - Neben dem Sprachheilkindergarten an der Pommernstraße ist ein neuer Begegnungsplatz eröffnet ...
LzO Regionaldirektor Ulf Thomas (v.re.), Schuldnerberaterin Georgia Gries und Diakonie-Pressesprecher Frerk Hinrichs bei der Übergabe des symbolischen Schecks für Schuldnerberaterung Friesland.
15.10.2019

Falsche Entscheidungen verschlimmern Situation von Überschuldeten

LzO unterstützt Diakonie-Schuldnerberatung in Friesland

Jever, 15.10.2019 - Menschen in Überschuldung treffen oft falsche Entscheidungen. Sie zahlen an den Gläubiger, der ...
Die Ausstellung wird nun in Berlin gezeigt. Bild: Marcel Talartsik
09.10.2019

Ausstellung "Wilhelmshaven glaubt." wird in Berlin gezeigt

Interreligiöse Ausstellung zum Monat der Diakonie: „Glaube, Liebe, Hoffnung“ im Rogate-Kloster

Wilhelmshaven/Berlin - Die bis Mitte September im Küstenmuseum gezeigte Ausstellung „Wilhelmshaven glaubt. 150 Jahre religiöse ...
Die Dietrich-Bonhoeffer-Klinik in Ahlhorn bietet Sucht-Therapie für Jugendliche und junge Erwachsene.
30.09.2019

"Die Sucht hätte fast mein Leben zerstört"

Patienten der Dietrich-Bonhoeffer-Klinik berichten Schülern von ihrer Abhängigkeit und dem Weg aus der Sucht

Delmenhorst/Ahlhorn, 30.9.2019 - „Ich war in eurem Alter, als ich mit Cannabis angefangen habe“, erzählte ...
Die Jugendhilfe Collstede gibt ihr Ursprungshaus an die oldenburgische Kirche zurück.
27.09.2019

Abschied vom „Pflegenest“

Jugendhilfe Collstede gibt Ursprungshaus an die oldenburgische Kirche zurück

Collstede/Bockhorn, 27.9.2019 - Nachdem 2018 bereits die letzte Wohngruppe aus dem Haus in der Ginsterstraße ...
Umzugswagen der Ev. Altenpflegeschule und der Diakonie beim Oldenburger Kramermarktsumzug (Foto: Birgit Hass)
26.09.2019

Schüler werben für Altenpflege

Ev. Altenpflegeschule beim Kramermarktsumzug

Oldenburg, 26. Sept. 2019 - Altenpflege ist eine Herzensache, sagen die Schüler der Ev. Altenpflegeschule in ...
Diakonie-Suchtberater Bernd Alpers (v.li.) und Indra Rüdebusch-Klanke haben zusammen mit Heike Oltmanns, Jugendschutz-Beauftragten der Stadt Wilhelmshaven und Präventionsfachkraft Sebastian Ihne eine Ausstellung entwickelt. Die Leiterin der Fachstelle Sucht Oldenburg, Sabrina Sies, freut sich, dass die Ausstellung rechtzeitig zum Aktionstag Glücksspielsucht fertig wurde und an der Ofener Straße 20 gezeigt werden kann. Hier und auch an allen weiteren Ausstellungsorten wollen die Suchtberater der Diakonie zu Führungen einladen und als Ansprechpartner zur Verfügung stehen.
25.09.2019

Ausstellung zu Glücksspielsucht eröffnet

Bilder machen auf Suchtproblematik aufmerksam - Begleitung durch Fachstellenmitarbeiter

Oldenburg, 25. Sept. 2019 - In nur drei Monaten haben Mitarbeitende der Fachstellen Sucht der ...
Mit einer Betonpumpe werden rund 200 Kubikmeter Beton vergossen, glatt gestrichen und mit einer Folie vor zu schneller Trocknung geschützt.
23.09.2019

Leffers-Stiftung unterstützt KiOLa

Freude über den Baubeginn

Oldenburg, 23.9.2019 - Die Bodenplatte ist gegossen, der Bau des Kiola-Hauses hat begonnen. Im Laufe ...
Diakonie-Vorstand Thomas Feld (von links), Matthias Welp (Amt für Schule und Bildung), Schulleiter Stefan Völkel und Ulrike Meyer, Leiterin der Tagesstätte, freuen sich über das Jubiläum am Borchersweg.
21.09.2019

Kinder und ihre Familien stehen im Mittelpunkt

50 Jahre Borchersweg - Pädagogisch-Therapeutisches Zentrum feiert

Oldenburg, 21.09.2019 - Seit 50 Jahren werden am Borchersweg Kinder und Jugendliche mit Beeinträchtigung gefördert. ...
Großformatige Bild und Texttafeln thematisieren Glücksspielsucht.
20.09.2019

Ausstellung warnt vor Glücksspiel

Wanderausstellung zum Aktionstag Glücksspielsucht in Oldenburger Fachstelle

Oldenburg, 20. Sept. 2019 - Glücksspiel ist für viele Menschen besonders faszinierend. Oft mit schlimmen Folgen. Darauf ...
Kerstin Thein (von links), Folkert Waldeck und Thomas Martens zeigen stolz die neue Küche.
19.09.2019

Gemeinsam wird geerntet und gekocht

Gartenprojekt Querbeet hat wieder eine Küche

Oldenburg, 19.9.2019 - Stolz zeigen Kerstin Thein, Folkert Waldeck und Thomas Martens die neue Küche. ...
Die Kletterspinne auf dem Hof des Pädagogisch-Therapeutischen Zentrum am Borchersweg wird von den Kindern auch gern genutzt, sich in Szene zu setzen.
19.09.2019

50 Jahre Unterstützung für Kinder und Jugendliche mit Beeinträchtigungen

Oldenburg, 19. Sept. 2019 - Die Tagesstätte für junge Menschen mit Behinderung am Borchersweg besteht ...
Hanke Diers (li.) und Ernst Oberstein beladen den neuen Kühlwagen der Diadema. Der Diers-Hof ist einer der regionalen Partner der Diadema.
19.09.2019

Diakonie setzt auf regionale Produkte

Vorstand unterstützt Forderungen der Landwirte

Oldenburg/Brake, 19.9.2019 - Die Besetzung des Braker Hafens durch lokale Landwirte am Mittwoch hat der ...
Vor dem Amtsgericht Brake wurde das Urteil gegen den ehemaligen Leiter des Christophorus-Hauses gesprochen.
18.09.2019

Ex-Heimleiter wegen Untreue verurteilt

Ein Jahr und acht Monate auf Bewährung - so lautet das Urteil

Brake, 18.9.2019 - Vor dem Amtsgericht Brake ist das Urteil im Prozess gegen den ehemaligen ...
17.09.2019

„Die Arche“ feiert 20. Geburtstag

Erster integrativer Kindergarten in Cloppenburg

Cloppenburg, 17.9.2019 - Die Kindertagesstätte "Die Arche" feiert an diesem Sonnabend, 21. September, ihr 20-jähriges ...
Vom Kofferpacken für ein Diakonisches Jahr im Ausland braucht es gute Planung und die richtigen Informationen, sagen die FSJ-Pädagogen Hendrik Torst und Gesche Poppe.
12.09.2019

Bewerbungs- und Infotag für freiwilliges Auslandsjahr

Am 27. Sept. Information über Diakonisches Jahr im Ausland (DJiA)

Oldenburg, 12.09.2019 - Kurz vor den Herbstferien, am 27. Sept. 2019, bietet die Diakonie im ...
Das Schneider Swing Trio spielte beim zweiten Jazzcafé im Café MitMensch.
11.09.2019

Jazz-Trio begeistert Besucher

Zweites Jazzcafé im Café MitMensch in Blexen

Blexen, 11.9.2019 - "Jede Woche ein Jazzcafé im Café MitMensch, das klappt leider nicht. Auch ...
Die Mitarbeiterinnen des Kreisdiakonischen Werkes im Ammerland informierten gemeinsam mit den Mitarbeitern der Fachstelle Sucht auf dem Westersteder Wochenmarkt über ihre Arbeit.
06.09.2019

Mitarbeitende der Diakonie informieren auf dem Wochenmarkt über ihre Arbeit

Abschlussgottesdienste zur Woche der Diakonie am Sonntag

Westerstede, 6.9.2019  -  "Eigentlich suche ich nur eine Partnerin", antwortet der nette ältere Mann, als ...
195 Teilnehmer beginnen Freiwilligendienst bei der Diakonie im Oldenburger Land
05.09.2019

Offenes Herz und offene Hände

Einführung: Pfarrer Nico Szameitat begrüßt 195 neue Freiwillige bei der Diakonie

Oldenburg, 05.09.2019 - Man muss nicht viel mitbringen zum Freiwilligendienst, stellte Pfarrer Nico Szameitat, bei ...
Katja Keul (Mitte) im Gespräch mit Vertretern der Diakonie Friesland-Wilhelmshaven
29.08.2019

Landleben ist nur was für Reiche

Grüne Bundestagsabgeordnete plädiert für Kindergrundsicherung und Lernmittelfreiheit

Wilhelmshaven, 29.Aug. 2019 - Die Kosten für Mobilität sind auf dem Land so hoch, dass ...
1 | 2 | 3 | 4 | 5
Kontaktfooter Landesverband
Kontakt

Diakonisches Werk der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg
Kastanienallee 9-11 · 26121 Oldenburg
Telefon 0441 21001-0 · Fax 0441 21001-99 
lv@diakonie-ol.de

Diakonie - die soziale Arbeit der Kirche.

Rückmeldung zu dieser Webseite

Haben Sie eine Anmerkung zu dieser Webseite oder Korrekturvorschläge für die hier veröffentlichten Inhalte? Schreiben Sie uns!


Code