Suche

A A A

 

Suche

Druckversion
Birthe Voß ist in der Fachstelle Sucht in Brake die Ansprechpartnerin für Betroffene und Angehörige.
Birthe Voß ist in der Fachstelle Sucht in Brake die Ansprechpartnerin für Betroffene und Angehörige.

Erst der Tiefpunkt - Dann die Hilfe

Vier Suchtkranke berichten über ihr Leben mit Alkohol und den Weg aus der Sucht

Brake, 25.7.2019 - Sabine, Ralf, Siggi und Günter sitzen entspannt am Tisch. Sie kennen diesen Raum in der Fachstelle Sucht in der Wesermarsch. Einmal in der Woche treffen sie sich hier mit Birthe Voß, Leiterin der Fachstelle Sucht der Diakonie zur Nachsorge. Alle vier waren zur Therapie in der Fachklinik Weser-Ems. Die Treffen helfen ihnen, ihr Leben abstinent zu führen.

„Ich kannte kein Maß“, schildert Günter. Der 57-Jährige kam schon in seiner Jugend mit Alkohol in Kontakt. „Und wenn ich getrunken habe, war es immer gleich zu viel“, erzählt er. Über Jahre habe er sich aber eingeredet, alles sei in Ordnung. „Ich kann ja aufhören“, mit diesem Satz haben sich alle vier immer wieder beruhigt. Doch es ging eben nicht. Und irgendwann kam der Tiefpunkt. „Ich kam betrunken zur Arbeit. Plötzlich war der Führerschein weg und ich bekam die fristlose Kündigung“, erzählt Günter. Für ihn der Wendepunkt.

Ähnlich erzählt es auch Sabine. Es brauchte eine Abmahnung auf der Arbeit, bis sie den Weg in die Therapie fand. „Montag kam die Abmahnung, Dienstag war ich hier bei Frau Voss. Ich wusste, alleine schaffe ich es nicht“, erinnert sie sich an diesen Moment. „Meine Geschwister, mein Mann, meine Kinder - sie alle hatten mich vorher schon angesprochen. Aber ich wollte nichts hören, fand immer Ausreden“, erinnert sie sich. Erst der Schritt ihres Arbeitgebers gab den Ausschlag. Heute ist sie dankbar dafür und froh aus dem Kreislauf aus Trinken und Beschaffung und den damit verbundenen Lügen ausgebrochen zu sein.

Wie schnell man in diesen Kreislauf wieder hineingeraten kann, haben Ralf und Siggi beide schon erlebt. Ralf war 13 Jahre trocken, vor seinem Rückfall. Bei Siggi waren es 15 Jahre. Beim ersten Mal war es der stressige Schichtdienst, erinnert sich Siggi. Abends musste er früh ins Bett, um morgens um drei wieder zur Arbeit zu kommen. Da sollte ein Bier bei der Entspannung helfen. Doch schnell wurde es immer mehr.  Die erste Entgiftung, die erste Therapie, die erste Nachsorge. „Ich habe mir damals keine Selbsthilfegruppe gesucht“, erzählt Siggi. Heute sieht er das als Fehler. „Nach einer harten Woche stand ich beim Einkaufen im Laden. Und da stand der Alkohol in meinem Blickfeld. Ich dachte, du hast frei, warum nicht abends was zum Trinken mitnehmen.“ Doch schon nachmittags war die halbe Flasche all. Sehr schnell war die Sucht zurück und mit ihr die Entzugserscheinungen. „Ich wusste alleine schaffe ich es nicht“, erinnert sich Siggi. Und auch bei ihm gaben die Arbeitskollegen den Anstoß zum Entzug. Der zweite Entzug, die zweite Nachsorge in der Fachstelle Sucht. „Ich weiß jetzt, das kontrollierte Trinken funktioniert für mich nicht. Und dieses Mal suche ich mir eine Selbsthilfegruppe.“

Diesen Schritt hat Ralf bereits getan. Parallel zur Nachsorge besucht er eine Selbsthilfegruppe. „Ich war zu selbstsicher. Hatte vergessen, dass die Krankheit immer noch da ist“, erinnert sich der 60-Jährige an die Zeit seines Rückfalls. Ein Bier auf einer Betriebsfeier, ein Glas Sekt an Silvester. Zunächst ging alles gut. Doch dann funktionierte es plötzlich nicht mehr. Zum Glück reagierte seine Frau schnell. „Sie sagte zu mir, jetzt nehme ich dir den Schnaps weg. Ich bin dann von selbst zur Entgiftung und in Therapie.“ Viel Vertrauen sei bei seiner Frau, die ihn nur trocken kannte, verloren gegangen, sagt Ralf. Er versucht, ihr, zu erklären, was es bedeutet trockener Alkoholiker zu sein. „Normale Alltagsprobleme können mir über den Kopf wachsen“, weiß er. Deshalb sind ihm und den anderen die Gespräche in der Nachsorge oder in den Selbsthilfegruppen so wichtig. „Jeder weiß hier, worum es geht und versteht den anderen.“ „Was wir in dieser Runde erzählen, würden wir sonst so schnell niemandem erzählen“, sagt auch Sabine.

Die gemeinsame Erfahrung, die Gemeinschaft in der Gruppe sie hilft. Genau wie der Austausch: „Von den Rückfällen der anderen zu hören, gibt mir mächtig zu denken“, sagt Günter.  Er ist froh, dass er seine anfängliche Skepsis gegenüber den Treffen überwunden hat. „Hier gibt es keine Scham, keine Vorurteile“, schildert Sabine den besonderen Zusammenhalt in der Gruppe. Es sei sehr erleichternd, so frei reden zu können.

Freier fühlen sich die vier auch in anderer Hinsicht. Frei von der Sucht. „Mein Kopf ist wieder frei. Ich habe wieder Ziele und setze sie auch um“, sagt Sabine. Siggi geht noch weiter: „Ich habe ein komplett neues Leben bekommen.“ Ralf ergänzt: „Man freut sich über viele Kleinigkeiten. Aber das wichtigste ist, dass die Ängste und die Gedanken an die Sucht weg sind.“ Und Spaß haben sie alle auch ohne Alkohol „Nur viel bewusster“.

Doch ohne Hilfe, dass betonen sie alle, hätten sie es nicht geschafft. Und die Gemeinschaft hilft, das es weiter klappt. Froh sind sie auch über die Unterstützung aus ihrem Umfeld. Familie, Freunde und auch Arbeitgeber - bisher haben sie alle hauptsächlich positive Erfahrung damit gemacht, anderen von ihrer Sucht zu erzählen.

Die Fachstelle erreichen Sie unter: Tel.: 04401/4717
http://www.suchtberatung-wesermarsch.de

Aktuelle Meldungen:
1 | 2 | 3 | 4 | 5
Mit einer Betonpumpe werden rund 200 Kubikmeter Beton vergossen, glatt gestrichen und mit einer Folie vor zu schneller Trocknung geschützt.
23.09.2019

Leffers-Stiftung unterstützt KiOLa

Freude über den Baubeginn

Oldenburg, 23.9.2019 - Die Bodenplatte ist gegossen, der Bau des Kiola-Hauses hat begonnen. Im Laufe ...
Diakonie-Vorstand Thomas Feld (von links), Matthias Welp (Amt für Schule und Bildung), Schulleiter Stefan Völkel und Ulrike Meyer, Leiterin der Tagesstätte, freuen sich über das Jubiläum am Borchersweg.
21.09.2019

Kinder und ihre Familien stehen im Mittelpunkt

50 Jahre Borchersweg - Pädagogisch-Therapeutisches Zentrum feiert

Oldenburg, 21.09.2019 - Seit 50 Jahren werden am Borchersweg Kinder und Jugendliche mit Beeinträchtigung gefördert. ...
Großformatige Bild und Texttafeln thematisieren Glücksspielsucht.
20.09.2019

Ausstellung warnt vor Glücksspiel

Wanderausstellung zum Aktionstag Glücksspielsucht in Oldenburger Fachstelle

Oldenburg, 20. Sept. 2019 - Glücksspiel ist für viele Menschen besonders faszinierend. Oft mit schlimmen Folgen. Darauf ...
Kerstin Thein (von links), Folkert Waldeck und Thomas Martens zeigen stolz die neue Küche.
19.09.2019

Gemeinsam wird geerntet und gekocht

Gartenprojekt Querbeet hat wieder eine Küche

Oldenburg, 19.9.2019 - Stolz zeigen Kerstin Thein, Folkert Waldeck und Thomas Martens die neue Küche. ...
Die Kletterspinne auf dem Hof des Pädagogisch-Therapeutischen Zentrum am Borchersweg wird von den Kindern auch gern genutzt, sich in Szene zu setzen.
19.09.2019

50 Jahre Unterstützung für Kinder und Jugendliche mit Beeinträchtigungen

Oldenburg, 19. Sept. 2019 - Die Tagesstätte für junge Menschen mit Behinderung am Borchersweg besteht ...
Hanke Diers (li.) und Ernst Oberstein beladen den neuen Kühlwagen der Diadema. Der Diers-Hof ist einer der regionalen Partner der Diadema.
19.09.2019

Diakonie setzt auf regionale Produkte

Vorstand unterstützt Forderungen der Landwirte

Oldenburg/Brake, 19.9.2019 - Die Besetzung des Braker Hafens durch lokale Landwirte am Mittwoch hat der ...
Vor dem Amtsgericht Brake wurde das Urteil gegen den ehemaligen Leiter des Christophorus-Hauses gesprochen.
18.09.2019

Ex-Heimleiter wegen Untreue verurteilt

Ein Jahr und acht Monate auf Bewährung - so lautet das Urteil

Brake, 18.9.2019 - Vor dem Amtsgericht Brake ist das Urteil im Prozess gegen den ehemaligen ...
17.09.2019

„Die Arche“ feiert 20. Geburtstag

Erster integrativer Kindergarten in Cloppenburg

Cloppenburg, 17.9.2019 - Die Kindertagesstätte "Die Arche" feiert an diesem Sonnabend, 21. September, ihr 20-jähriges ...
Vom Kofferpacken für ein Diakonisches Jahr im Ausland braucht es gute Planung und die richtigen Informationen, sagen die FSJ-Pädagogen Hendrik Torst und Gesche Poppe.
12.09.2019

Bewerbungs- und Infotag für freiwilliges Auslandsjahr

Am 27. Sept. Information über Diakonisches Jahr im Ausland (DJiA)

Oldenburg, 12.09.2019 - Kurz vor den Herbstferien, am 27. Sept. 2019, bietet die Diakonie im ...
Das Schneider Swing Trio spielte beim zweiten Jazzcafé im Café MitMensch.
11.09.2019

Jazz-Trio begeistert Besucher

Zweites Jazzcafé im Café MitMensch in Blexen

Blexen, 11.9.2019 - "Jede Woche ein Jazzcafé im Café MitMensch, das klappt leider nicht. Auch ...
Die Mitarbeiterinnen des Kreisdiakonischen Werkes im Ammerland informierten gemeinsam mit den Mitarbeitern der Fachstelle Sucht auf dem Westersteder Wochenmarkt über ihre Arbeit.
06.09.2019

Mitarbeitende der Diakonie informieren auf dem Wochenmarkt über ihre Arbeit

Abschlussgottesdienste zur Woche der Diakonie am Sonntag

Westerstede, 6.9.2019  -  "Eigentlich suche ich nur eine Partnerin", antwortet der nette ältere Mann, als ...
195 Teilnehmer beginnen Freiwilligendienst bei der Diakonie im Oldenburger Land
05.09.2019

Offenes Herz und offene Hände

Einführung: Pfarrer Nico Szameitat begrüßt 195 neue Freiwillige bei der Diakonie

Oldenburg, 05.09.2019 - Man muss nicht viel mitbringen zum Freiwilligendienst, stellte Pfarrer Nico Szameitat, bei ...
Katja Keul (Mitte) im Gespräch mit Vertretern der Diakonie Friesland-Wilhelmshaven
29.08.2019

Landleben ist nur was für Reiche

Grüne Bundestagsabgeordnete plädiert für Kindergrundsicherung und Lernmittelfreiheit

Wilhelmshaven, 29.Aug. 2019 - Die Kosten für Mobilität sind auf dem Land so hoch, dass ...
Hildegard Kluttig vom Ambulanten Hospizdienst Ammerland, Kreisdiakoniegeschäftsführerin Katharina Kroll und der Leiter der Diakonie Fachstelle Sucht präsentieren Angebote für die Woche der Diakonie.
28.08.2019

Ehrenamtliche Helfer würdigen

Diakonische Einrichtungen im Ammerland und der Wesermarsch nehmen stille Helden in den Blick

Bad Zwischenahn, 28.8.2019 - Anlässlich der Woche der Diakonie nehmen diakonische Einrichtungen des Ammerlandes Ehrenamtliche ...
Das Schneider Swing Trio spielt beim Jazzcafé in Blexen. Foto: Schneider Swing Trio
27.08.2019

Lebensfroher Swing im Café Mitmensch

Jazzcafé mit dem Schneider Swing Trio

Blexen, 27.8.2019 -  Das Café MitMensch im Ev. Seniorenzentrum to huus achtern Diek lädt zum ...
Der Bundestagsabgeordnete Stephan Albani (v.li.) kam zur Urkundenverleihung der neuen Fachkräfte in die Ev. Altenpflegeschule Oldenburg. Hier mit Dirk Malskorn und Birgit Voß, Leiterin der Altenpflegeschule der Diakonie.
19.08.2019

Albani würdigt Altenpflege-Fachkräfte

Bei Übergabe der staatlichen Prüfungsbescheinigung haben alle eine Anstellung

20.Aug.2019 - Zur Übergabe der Fachkraftbescheinig ist der Bundestagsabgeordnete Stephan Albani in die Ev. Altenpflegeschule ...
Zu Beginn des Fachtages zum Thema Scham unterhlten sich Referent Dr. Stephan Marks (v.li.), Diakonie-Geschäftsführerin Saskia Kamp, Oberbürgermeister Axel Jahnz und Organisatorin Wencke Lüttich in der Delmenhorster Markthalle.
15.08.2019

Tabu aber mächtig

Diakonie-Fachtag fragt nach der Bedeutung des Gefühls Scham

Delmenhorst 15. Aug. 2019 - Scham ist ein Gefühl der Verlegenheit. Es kann so stark werden, dass es die ...
Präsentieren Erhebung zum Schulbedarf: Diakonie-Vorstand Thomas Feld (v.li.), Referenten Franz-Josef Franke und Dietmar Fangmann mit Landes-Caritasdirektor Dr. Gerhard Tepe
14.08.2019

Schulmaterial kostet über 309 Euro

Caritas und Diakonie präsentieren Erhebung

Oldenburg, 14.Aug.2019 - Was kostet der Schulbesuch eines Kindes wirklich, haben die christlichen Wohlfahrtsverbände im ...
Kultur- und Wissenschaftsminister Björn Thümler auf der Politikerkanzel in Wilhelmshaven-Bant.
08.08.2019

Engagement statt Endzeitstimmung

Wissenschaftsminister Björn Thümler spricht auf Politikerkanzel in Wilhelmshaven

Wilhelmshaven, 08.08.2019 - Wissenenschafts- und Kulturminister Minister Björn Thümler sprach auf der Politikerkanzel in Wilhelmshaven ...
1 | 2 | 3 | 4 | 5
Kontaktfooter Landesverband
Kontakt

Diakonisches Werk der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg
Kastanienallee 9-11 · 26121 Oldenburg
Telefon 0441 21001-0 · Fax 0441 21001-99 
lv@diakonie-ol.de

Diakonie - die soziale Arbeit der Kirche.

Rückmeldung zu dieser Webseite

Haben Sie eine Anmerkung zu dieser Webseite oder Korrekturvorschläge für die hier veröffentlichten Inhalte? Schreiben Sie uns!


Code