Suche

Bilder

Logo Diakonie in Friesland-Wilhelmshaven

Bilder

Logo Diakonie in Friesland-Wilhelmshaven
A A A

 

Suche

Druckversion

Sozialer Zusammenhalt entsteht durch Zuhören und Beteiligen

Diakonie Präsident besucht soziale Angebote in Wilhelmshaven

Wilhelmshaven, 21. August 2018 - Was können wir tun, damit die Menschen in einer Stadt wie Wilhelmshaven ein Gefühl von Zugehörigkeit entwickeln, fragte Diakonie-Präsident Ulrich Lilie in Wilhelmshaven. In Städten wie auf dem Land befinde sich Deutschland in einer tiefgreifenden Veränderung. Deutschland werde älter und ungleicher, warnte Lilie. Gleichwertige Lebensverhältnisse seien nötig, damit die Zustimmung zur Demokratie erhalten bleibe. 
Im Rahmen der Unerhört-Kampagne führte Lilie Gespräche mit Menschen, die sonst weniger gehört werden, wie Wohnungslose, Straffällige und Süchtige. Die Diakonie wolle aber auch Alltagshelden, die sich in sozialer Arbeit und Pflege engagieren, mehr zuhören. Es lohnt sich, mit Menschen zu reden, über die sonst nur geredet wird. Zuhören allein reiche nicht aus, ergänzte Diakonie-Vorstand Thomas Feld. Die Diakonie müsse auch tätig werden. So brauchen jugendliche Wohnungslose unter 25 Jahren Unterstützung. Auch Pflegebedürftige im ländlichen Raum bräuchten mehr Unterstützung, weil die gezahlten Wegegelder nicht kostendeckend sind. Bei Schulmaterial habe die Diakonie durch die Unterstützung von Schülern erfahren, um wieviel höher der Schulmittelbedarf bei Kindern und Jugendlichen tatsächlich ausfalle. Bundestagsabgeordnete Siemtje Möller sieht, dass sich Probleme in Wilhelmshaven wie in einem Brennglas kumulieren. Kreispfarrer Christian Scheuer kündigte einen Zuhör-Laden in der Wilhelmshavener Innenstadt an. Derzeit würden Kooperationspartner für diese Vorhaben gesucht. Ziel ist die Eröffnung zum Stadtjubiläum 2019. Es sei gut, dass die Stadt die Anregung der Kampagne konstruktiv aufnehme, sagte Lilie. Städte wie Wilhelmshaven brauchen Orte, von denen Aktionen für die Zivilgesellschaft ausgingen. Die vielen jungen Menschen mit Migrationshintergrund in unserer Gesellschaft seien der Schatz von morgen. Sie müssten ebenso einbezogen werden wie die wachsende Zahl älter werdender Menschen in Wilhelmshaven. Die immer länger werdende Phase des Alters schaffe Möglichkeiten, sich für andere zu engagieren und Gutes zu tun, sagte Lilie. Die Stärkung von Quartieren geschieht über die Einbeziehung der Menschen. Die Erfahrung zeige, Menschen fühlen sich zugehörig, wenn sie sich beteiligen können. 
Im Rahmen einer Sommerreise besucht Diakonie-Präsident verschiedene soziale Angebote in Deutschland. Lilie hat an Unerhört-Foren in Leipzig, Frankfurt und Stuttgart teilgenommen. Am Vortag war er in Syke, morgen wird Lilie in Hamburg sein.

Footer WHV
Diakonisches Werk Friesland Wilhelmshaven

Weserstraße 192
26382 Wilhelmshaven
Deutschland
Tel.: 04421 - 92650
Fax: 04421 - 201281

Spendenkonto

Diakonisches Werk Wilhelmshaven e.V.
Kontonummer:    75 13 13
Bankleitzahl:    282 900 63

IBAN: DE68 2829 0063 0000 7513 13
Volksbank Wilhelmshaven

Diakonie - die soziale Arbeit der Kirche.

Rückmeldung zu dieser Webseite

Haben Sie eine Anmerkung zu dieser Webseite oder Korrekturvorschläge für die hier veröffentlichten Inhalte? Schreiben Sie uns!


Code